Traditionelle Rezepte

Michelin Upgrades Rating von Restaurants in der Umgebung von San Francisco

Michelin Upgrades Rating von Restaurants in der Umgebung von San Francisco

Saison ist eines von zwei Restaurants in San Francisco, das mit einem dritten Stern ausgezeichnet wurde.

Michelin hat seine Sternebewertung für die neunte Ausgabe des bekannt gegeben MICHELIN Guide San Francisco Bay Area & Wine Country, und eine Reihe von Restaurants erhielten im Vergleich zu ihrer Bewertung im Jahr 2014 einen zusätzlichen Stern, während einige neue Restaurants die diesjährigen Ein-, Zwei- und Drei-Sterne-Listen erreichten.

Benu, wo Küchenchef Corey Lee französische Technik mit amerikanischen und verschiedenen asiatischen Aromen kombiniert, erhielt einen dritten Stern zusätzlich zu seiner vorherigen Zwei-Sterne-Bewertung. Chefkoch Joshua Skenes and Saison, der frische, saisonale Meeresfrüchte über ein japanisch angehauchtes, wechselndes Menü anbietet, wurde ebenfalls auf drei Sterne aufgewertet. Die französische Wäscherei und Das Restaurant im Meadowood behielten ihre Drei-Sterne-Platzierung. „Mit zwei neuen anerkannten Drei-Sterne-Restaurants spiegelt diese Ausgabe 2015 die bemerkenswerte gastronomische Energie Nordkaliforniens wider“, sagte Michael Ellis, der internationale Direktor der Michelin-Führer.

Das Restaurant Acquerello wurde von einem auf zwei Sterne hochgestuft, was seine Köchin Suzette Gresham zur dritten weiblichen Köchin des Landes macht, die diese Bewertung erhält. Mit dieser Ergänzung Nordkalifornien und beherbergt jetzt sechs Zwei-Sterne-Restaurants. Zwei Sushi-Restaurants, Kusakabe und Maruya, wurden der Ein-Stern-Kategorie hinzugefügt, wodurch sich die Gesamtzahl der Ein-Stern-Restaurants in der Bay Area auf 30 erhöht.

Das MICHELIN-Führer San Francisco Bay Area & Wine Country 2015, das insgesamt 874 Restaurants auflistet, geht heute in den Verkauf.

Kate Kolenda ist die Restaurant- und Stadtführer-Redakteurin bei The Daily Meal. Folge ihr auf Twitter @BeefWerky und @theconversant.


Michelin-Bewertungen lassen L.A.-Köche sternenklar

Gastronomen und Köche in ganz Südkalifornien gratulierten sich am Freitag zu ihren Michelin-Bewertungen, obwohl der mit Spannung erwartete Restaurantführer – der erste für Los Angeles überhaupt – erst am Montag angekündigt werden sollte.

Einige Köche hatten bereits vor der offiziellen Ankündigung einen Weg gefunden, auf die Liste der Sternerestaurants auf der Website des Michelin-Führers zuzugreifen.

Kein Restaurant in Los Angeles erhielt die begehrte Drei-Sterne-Bewertung von Michelin, aber Zwei-Sterne-Bewertungen erhielten Spago, Wolfgang Pucks Beverly Hills-Flaggschiff Melisse, ein kalifornisch-französischer Speisesaal in Santa Monica, und Urasawa, ein seltenes japanisches Restaurant mit 10 Sitzplätzen Rodeo-Ritt.

Die Bewertungen von Las Vegas 2008 waren auch online verfügbar. Der französische Koch Joel Robuchon erhielt Vegas' einzige Drei-Sterne-Bewertung. »Heute Morgen hat mich einer unserer Gäste angerufen«, sagte er. „Er schaute auf der Internetseite nach und sah alle Ergebnisse des Leitfadens. Es kursierten Gerüchte, aber nichts Offizielles. Ich bin wirklich glücklich fassungslos.“ Robuchon, der 1981 seine erste Drei-Sterne-Michelin-Bewertung für sein gleichnamiges Pariser Haus erhielt, verfügt über renommierte Restaurants auf der ganzen Welt.

Der Michelin-Führer, der seit mehr als 100 Jahren von der französischen Reifenfirma herausgegeben wird, gilt als die Bibel der europäischen Gastronomie. Für viele Köche ist es die ultimative Auszeichnung. 2003 befürchtete Bernard Loiseau, der Chefkoch des La Cote d’Or in Burgund, seinen dritten Stern zu verlieren und beging Selbstmord. In den letzten Jahren wurde der Führer jedoch von einer Reihe von Pariser Köchen abgelehnt.

Mit Michelin-Sternen geht jedoch ein enormes Prestige einher, ebenso wie das Geschäft. „Dies war einer der größten Faktoren, der sich auf unser Geschäft und die Demografie unserer Kundschaft auswirkte“, sagte David Kinch, Chef-Eigentümer von Manresa in Los Gatos. Im vergangenen Jahr erhielt das Restaurant bei der erstmaligen Veröffentlichung des „Michelin Guide San Francisco, Bay Area & Wine Country“ zwei Sterne. „Es hat alles verändert. Es war erstaunlich. Besucher aus der ganzen Welt. Plötzlich wurden wir Teil des Weges.“

Direktor Jean-Luc Naret war an vorderster Front bei dem Bestreben des Unternehmens, der führende Schiedsrichter der globalen Gastronomie zu werden. Die jährlichen Leitfäden decken 22 Länder ab. Der erste nordamerikanische Reiseführer, „Michelin Guide New York City 2006“, wurde 2005 veröffentlicht. Auch der Reiseführer für Tokio, Michelins erster Vorstoß nach Asien, wird diesen Monat erscheinen.

Michelin kündigte im März an, diesen Monat seinen ersten Reiseführer für Los Angeles zu veröffentlichen. Und die lokale Restaurantbranche war seitdem auf Twitter unterwegs – und fragte sich, wann Michelin-Inspektoren ihre Restaurants besucht hatten und ob jemand drei Sterne erhalten würde. Jetzt dreht sich alles darum, wer wie viele Sterne bekommen hat.

In den Wochen vor der Ankündigung von Michelin gab es Spekulationen unter Gastronomen und Köchen, dass kein Restaurant in Los Angeles drei Sterne erhalten würde. Robuchon und Guy Savoy in Las Vegas galten als Anwärter. Guy Savoy hat zwei Sterne verdient.

„Ich hätte nie gedacht, dass Michelin nach L.A. kommen würde“, sagte Josiah Citrin, Chefkoch und Inhaber von Melisse, dessen zwei Sterne etwas überraschend kamen. „Über zwei Sterne freue ich mich natürlich sehr. Das sind nicht nur zwei Sterne in L.A., das sind zwei Sterne auf der ganzen Welt. Amerikaner wissen vielleicht nicht, wie schwer es ist, auch nur einen Stern zu haben und wie wenige es sind. . . . Und wer weiß? Vielleicht wird das die Messlatte in Los Angeles höher legen.“

„Ich bin daran interessiert zu sehen, wie die Leute auf den Guide reagieren und wie er in der Community aufgenommen wird“, sagte Lee Hefter, Küchenchef bei Spago, das ebenfalls zwei Sterne erhielt. „Meine Mitarbeiter sind auf jeden Fall motiviert, noch bessere Arbeit zu leisten. Ich denke, natürlich wird von uns erwartet, dass wir auf einem noch höheren Niveau abschneiden.“

Zu den 15 Ein-Stern-Restaurants gehören Providence, Michael Cimarustis hoch angesehenes Fischrestaurant an der Melrose Avenue, Sona, David Myers' formelles Lokal im West Hollywood Water Grill, das Fischhaus Ortolan in der Innenstadt, Christophe Emes kunstvolles französisches Restaurant am Beverly Boulevard Patina, Joachim Splichals Flaggschiff at Walt Disney Concert Hall Ritz-Carlton Huntington Dining Room in Pasadena Mori Sushi in West Los Angeles La Botte in Santa Monica und Joe's in Venedig. Viele in der Lebensmittelwelt waren überrascht, dass Providence nur einen Stern erhielt und dass Lucques in West Hollywood und Hatfield’s in Beverly nicht auf der Liste standen.

„Ich bin froh, überhaupt auf der Liste zu stehen“, sagte Cimarusti. „Wenn ich nicht da wäre, wäre ich sauer. Jetzt habe ich etwas zum Schießen. Vorwärts und aufwärts."

Ein Stern, so der Reiseführer, „zeigt ein sehr gutes Restaurant in seiner Kategorie an, ein guter Ort für einen Zwischenstopp auf Ihrer Reise“. Zwei Sterne stehen für „ausgezeichnete Küche, die einen Umweg wert ist, mit Spezialitäten und Wein von erstklassiger Qualität“. Und drei Sterne belohnen „außergewöhnliche Küche, die eine besondere Reise wert ist, bei der man sehr gut, oft vorzüglich isst. Die Weinkarte bietet im Allgemeinen hervorragende Jahrgänge, und die Umgebung und der Service sind Teil dieses einzigartigen Erlebnisses, das entsprechend preislich ist.“

„Ich freue mich sehr, dass wir wirklich stolz sind“, sagte La Botte-Besitzer Stefano DeLorenzo. „Ich bin in Italien aufgewachsen und habe Michelin-Sterne-Restaurants bewundert. Dies ist völlig anders als bei Zagat. Zagat ist eine Umfrage, die der Guide Michelin professionelle Inspektoren aussendet.“

Laut Naret von Michelin decken fünf Inspektoren der Westküste Los Angeles und Las Vegas ab. „Wir versuchen wirklich zu schätzen, was Los Angeles und seine Vielfalt zu bieten haben“, sagte Naret.

Christian Delhaye, weltweiter Leiter für Karten und Reiseführer bei Michelin, sagte, Los Angeles und Las Vegas seien beeindruckend für „die großartige Qualität der dortigen Restaurants und die große Vielfalt dessen, was wir dort vorfanden“.

„Die Michelin-Auswahl ist keine französische Auswahl französischer Restaurants“, sagte Delhaye. „Michelin bietet eine Auswahl der besten Restaurants – unabhängig von Stil und Herkunft.“

Als der Führer zum ersten Mal für die Bay Area veröffentlicht wurde, hatte es einige Kritik gegeben, dass die Inspektoren gegenüber der französischen Küche voreingenommen waren.

„In unserem Guide konnten Sie sehen, dass es eine ausgewogene Auswahl gibt“, sagte Naret. „Wir decken alle Arten von Lebensmitteln ab. Die French Laundry hätte drei Sterne bekommen, egal ob sie French Laundry oder Spanish Laundry hieß.“

Naret soll die Köche in L.A. und Las Vegas anrufen, die am Montagmorgen vor der geplanten offiziellen Ankündigung am Mittag einen oder mehrere Sterne verdient haben. Der „Michelin Guide Los Angeles 2008“ wird am Mittwoch im Buchhandel erhältlich sein.

Leaks rund um die Ankündigungen von Michelin haben Tradition, sind aber nicht immer korrekt: Im vergangenen Jahr in Paris erwartete Helene Darroze drei Sterne, als die offiziellen Ergebnisse bekannt wurden, erhielt ihr gleichnamiges Restaurant jedoch zwei. 2005 stellte eine Buchhandlung auf Korsika die Michelin-Führer eine Woche früher als geplant aus, und eine lokale Zeitung veröffentlichte einen Artikel über die Drei-Sterne-Änderungen.

Dieses Mal wurde das Leck auf Michelins eigene Website zurückverfolgt, wo jeder durch Änderung einiger Zeichen in der Webadresse Listen der Sternerestaurants in Los Angeles und Las Vegas abrufen konnte. Delhaye bestätigte am Freitag, dass die Liste offiziell sei. "Es war ein Fehler", dass es auf der Website verfügbar war, sagte er. "Es war nur für kurze Zeit auf." Die Webseite ist auf der Michelin-Site nicht mehr sichtbar, aber die Ranglisten werden hier in einer begleitenden Liste aufgeführt.


Michelin-Bewertungen lassen L.A.-Köche sternenklar

Gastronomen und Köche in ganz Südkalifornien gratulierten sich am Freitag zu ihren Michelin-Bewertungen, obwohl der mit Spannung erwartete Restaurantführer – der erste für Los Angeles überhaupt – erst am Montag angekündigt werden sollte.

Einige Köche hatten bereits vor der offiziellen Ankündigung einen Weg gefunden, auf die Liste der Sternerestaurants auf der Website des Michelin-Führers zuzugreifen.

Kein Restaurant in Los Angeles erhielt die begehrte Drei-Sterne-Bewertung von Michelin, aber Zwei-Sterne-Bewertungen erhielten Spago, Wolfgang Pucks Beverly Hills-Flaggschiff Melisse, ein kalifornisch-französischer Speisesaal in Santa Monica, und Urasawa, ein seltenes japanisches Restaurant mit 10 Sitzplätzen Rodeo-Ritt.

Die Bewertungen von Las Vegas 2008 waren auch online verfügbar. Der französische Koch Joel Robuchon erhielt Vegas' einzige Drei-Sterne-Bewertung. „Heute Morgen hat mich einer unserer Gäste angerufen“, sagte er. „Er schaute auf der Internetseite nach und sah alle Ergebnisse des Leitfadens. Es kursierten Gerüchte, aber nichts Offizielles. Ich bin wirklich glücklich fassungslos.“ Robuchon, der 1981 seine erste Drei-Sterne-Michelin-Bewertung für sein gleichnamiges Pariser Haus erhielt, verfügt über renommierte Restaurants auf der ganzen Welt.

Der Michelin-Führer, der seit mehr als 100 Jahren von der französischen Reifenfirma herausgegeben wird, gilt als die Bibel der europäischen Gastronomie. Für viele Köche ist es die ultimative Auszeichnung. 2003 befürchtete Bernard Loiseau, der Chefkoch des La Cote d’Or in Burgund, seinen dritten Stern zu verlieren und beging Selbstmord. In den letzten Jahren wurde der Führer jedoch von einer Reihe von Pariser Köchen abgelehnt.

Mit Michelin-Sternen geht jedoch ein enormes Prestige einher, ebenso wie das Geschäft. „Es war einer der größten Faktoren, der sich auf unser Geschäft und die Demografie unserer Kundschaft auswirkte“, sagte David Kinch, Chef-Eigentümer von Manresa in Los Gatos. Im vergangenen Jahr erhielt das Restaurant bei der erstmaligen Veröffentlichung des „Michelin Guide San Francisco, Bay Area & Wine Country“ zwei Sterne. „Es hat alles verändert. Es war erstaunlich. Besucher aus der ganzen Welt. Plötzlich wurden wir Teil des Weges.“

Direktor Jean-Luc Naret war an vorderster Front bei dem Bestreben des Unternehmens, der führende Schiedsrichter der globalen Gastronomie zu werden. Die jährlichen Leitfäden decken 22 Länder ab. Der erste nordamerikanische Reiseführer, „Michelin Guide New York City 2006“, wurde 2005 veröffentlicht. Auch der Reiseführer für Tokio, Michelins erster Vorstoß nach Asien, wird diesen Monat erscheinen.

Michelin kündigte im März an, diesen Monat seinen ersten Reiseführer für Los Angeles zu veröffentlichen. Und die lokale Restaurantbranche war seitdem auf Twitter unterwegs – und fragte sich, wann Michelin-Inspektoren ihre Restaurants besucht hatten und ob jemand drei Sterne erhalten würde. Jetzt dreht sich alles darum, wer wie viele Sterne bekommen hat.

In den Wochen vor der Ankündigung von Michelin gab es Spekulationen unter Gastronomen und Köchen, dass kein Restaurant in Los Angeles drei Sterne erhalten würde. Robuchon und Guy Savoy in Las Vegas galten als Anwärter. Guy Savoy hat zwei Sterne verdient.

„Ich hätte nie gedacht, dass Michelin nach L.A. kommen würde“, sagte Josiah Citrin, Chef-Eigentümer von Melisse, dessen zwei Sterne etwas überraschend kamen. „Über zwei Sterne freue ich mich natürlich sehr. Das sind nicht nur zwei Sterne in L.A., das sind zwei Sterne auf der ganzen Welt. Amerikaner wissen vielleicht nicht, wie schwer es ist, auch nur einen Stern zu haben und wie wenige es sind. . . . Und wer weiß? Vielleicht wird das die Messlatte in Los Angeles höher legen.“

„Ich bin daran interessiert zu sehen, wie die Leute auf den Guide reagieren und wie er in der Community aufgenommen wird“, sagte Lee Hefter, Küchenchef bei Spago, das ebenfalls zwei Sterne erhielt. „Meine Mitarbeiter sind auf jeden Fall motiviert, noch bessere Arbeit zu leisten. Ich denke, natürlich wird von uns erwartet, dass wir auf einem noch höheren Niveau abschneiden.“

Zu den 15 Ein-Stern-Restaurants gehören Providence, Michael Cimarustis hoch angesehenes Fischrestaurant an der Melrose Avenue, Sona, David Myers' formelles Lokal im West Hollywood Water Grill, das Fischhaus Ortolan in der Innenstadt, Christophe Emes kunstvolles französisches Restaurant am Beverly Boulevard Patina, Joachim Splichals Flaggschiff at Walt Disney Concert Hall Ritz-Carlton Huntington Dining Room in Pasadena Mori Sushi in West Los Angeles La Botte in Santa Monica und Joe's in Venedig. Viele in der Lebensmittelwelt waren überrascht, dass Providence nur einen Stern erhielt und dass Lucques in West Hollywood und Hatfield’s in Beverly nicht auf der Liste standen.

„Ich bin froh, überhaupt auf der Liste zu stehen“, sagte Cimarusti. „Wenn ich nicht da wäre, wäre ich sauer. Jetzt habe ich etwas zum Schießen. Vorwärts und aufwärts."

Ein Stern, so der Reiseführer, „zeigt ein sehr gutes Restaurant in seiner Kategorie an, ein guter Ort für einen Zwischenstopp auf Ihrer Reise“. Zwei Sterne stehen für „ausgezeichnete Küche, die einen Umweg wert ist, mit Spezialitäten und Wein von erstklassiger Qualität“. Und drei Sterne belohnen „außergewöhnliche Küche, die eine besondere Reise wert ist, bei der man sehr gut, oft vorzüglich isst. Die Weinkarte bietet im Allgemeinen hervorragende Jahrgänge, und die Umgebung und der Service sind Teil dieses einzigartigen Erlebnisses, das entsprechend preislich ist.“

„Ich freue mich sehr, dass wir wirklich stolz sind“, sagte La Botte-Besitzer Stefano DeLorenzo. „Ich bin in Italien aufgewachsen und habe Michelin-Sterne-Restaurants bewundert. Dies ist völlig anders als bei Zagat. Zagat ist eine Umfrage, die der Guide Michelin professionelle Inspektoren aussendet.“

Laut Naret von Michelin decken fünf Inspektoren der Westküste Los Angeles und Las Vegas ab. „Wir versuchen wirklich zu schätzen, was Los Angeles und seine Vielfalt zu bieten haben“, sagte Naret.

Christian Delhaye, weltweiter Leiter für Karten und Reiseführer bei Michelin, sagte, Los Angeles und Las Vegas seien beeindruckend für „die großartige Qualität der dortigen Restaurants und die große Vielfalt dessen, was wir dort vorfanden“.

„Die Michelin-Auswahl ist keine französische Auswahl französischer Restaurants“, sagte Delhaye. „Michelin bietet eine Auswahl der besten Restaurants – unabhängig von Stil und Herkunft.“

Als der Führer zum ersten Mal für die Bay Area veröffentlicht wurde, hatte es einige Kritik gegeben, dass die Inspektoren gegenüber der französischen Küche voreingenommen waren.

„In unserem Guide konnten Sie sehen, dass es eine ausgewogene Auswahl gibt“, sagte Naret. „Wir decken alle Arten von Lebensmitteln ab. Die French Laundry hätte drei Sterne bekommen, egal ob sie French Laundry oder Spanish Laundry hieß.“

Naret soll die Köche in L.A. und Las Vegas anrufen, die am Montagmorgen vor der geplanten offiziellen Ankündigung am Mittag einen oder mehrere Sterne verdient haben. Der „Michelin Guide Los Angeles 2008“ wird am Mittwoch im Buchhandel erhältlich sein.

Leaks rund um die Ankündigungen von Michelin haben Tradition, sind aber nicht immer korrekt: Im vergangenen Jahr in Paris erwartete Helene Darroze drei Sterne, als die offiziellen Ergebnisse bekannt wurden, erhielt ihr gleichnamiges Restaurant jedoch zwei. 2005 stellte eine Buchhandlung auf Korsika die Michelin-Führer eine Woche früher als geplant aus, und eine lokale Zeitung veröffentlichte einen Artikel über die Drei-Sterne-Änderung.

Dieses Mal wurde das Leck auf Michelins eigene Website zurückverfolgt, wo jeder durch Änderung einiger Zeichen in der Webadresse Listen der Sternerestaurants in Los Angeles und Las Vegas abrufen konnte. Delhaye bestätigte am Freitag, dass die Liste offiziell sei. "Es war ein Fehler", dass es auf der Website verfügbar war, sagte er. "Es war nur für kurze Zeit auf." Die Webseite ist auf der Michelin-Site nicht mehr sichtbar, aber die Ranglisten werden hier in einer begleitenden Liste aufgeführt.


Michelin-Bewertungen lassen L.A.-Köche sternenklar

Gastronomen und Köche in ganz Südkalifornien gratulierten sich am Freitag zu ihren Michelin-Bewertungen, obwohl der mit Spannung erwartete Restaurantführer – der erste für Los Angeles überhaupt – erst am Montag angekündigt werden sollte.

Einige Köche hatten bereits vor der offiziellen Ankündigung einen Weg gefunden, auf die Liste der Sternerestaurants auf der Website des Michelin-Führers zuzugreifen.

Kein Restaurant in Los Angeles erhielt die begehrte Drei-Sterne-Bewertung von Michelin, aber Zwei-Sterne-Bewertungen erhielten Spago, Wolfgang Pucks Beverly Hills-Flaggschiff Melisse, ein kalifornisch-französischer Speisesaal in Santa Monica, und Urasawa, ein seltenes japanisches Restaurant mit 10 Sitzplätzen Rodeo-Ritt.

Die Bewertungen von Las Vegas 2008 waren auch online verfügbar. Der französische Koch Joel Robuchon erhielt die einzige Drei-Sterne-Bewertung von Vegas. »Heute Morgen hat mich einer unserer Gäste angerufen«, sagte er. „Er schaute auf der Internetseite nach und sah alle Ergebnisse des Leitfadens. Es kursierten Gerüchte, aber nichts Offizielles. Ich bin wirklich glücklich fassungslos.“ Robuchon, der 1981 seine erste Drei-Sterne-Michelin-Bewertung für sein gleichnamiges Pariser Haus erhielt, verfügt über renommierte Restaurants auf der ganzen Welt.

Der Michelin-Führer, der seit mehr als 100 Jahren von der französischen Reifenfirma herausgegeben wird, gilt als die Bibel der europäischen Gastronomie. Für viele Köche ist es die ultimative Auszeichnung. 2003 befürchtete Bernard Loiseau, der Chefkoch des La Cote d’Or in Burgund, seinen dritten Stern zu verlieren und beging Selbstmord. In den letzten Jahren wurde der Führer jedoch von einer Reihe von Pariser Köchen abgelehnt.

Mit Michelin-Sternen geht jedoch ein enormes Prestige einher, ebenso wie das Geschäft. „Dies war einer der größten Faktoren, der sich auf unser Geschäft und die Demografie unserer Kundschaft auswirkte“, sagte David Kinch, Chef-Eigentümer von Manresa in Los Gatos. Im vergangenen Jahr erhielt das Restaurant bei der erstmaligen Veröffentlichung des „Michelin Guide San Francisco, Bay Area & Wine Country“ zwei Sterne. „Es hat alles verändert. Es war erstaunlich. Besucher aus der ganzen Welt. Plötzlich wurden wir Teil des Weges.“

Direktor Jean-Luc Naret war an vorderster Front bei dem Bestreben des Unternehmens, der führende Schiedsrichter der globalen Gastronomie zu werden. Die jährlichen Leitfäden decken 22 Länder ab. Der erste nordamerikanische Reiseführer, „Michelin Guide New York City 2006“, wurde 2005 veröffentlicht. Der Reiseführer für Tokio, Michelins erster Vorstoß nach Asien, wird ebenfalls diesen Monat erscheinen.

Michelin kündigte im März an, diesen Monat seinen ersten Reiseführer für Los Angeles zu veröffentlichen. Und die lokale Restaurantbranche war seitdem auf Twitter unterwegs – und fragte sich, wann Michelin-Inspektoren ihre Restaurants besucht hatten und ob jemand drei Sterne erhalten würde. Jetzt dreht sich alles darum, wer wie viele Sterne bekommen hat.

In den Wochen vor der Ankündigung von Michelin gab es Spekulationen unter Gastronomen und Köchen, dass kein Restaurant in Los Angeles drei Sterne erhalten würde. Robuchon und Guy Savoy in Las Vegas galten als Anwärter. Guy Savoy hat zwei Sterne verdient.

„Ich hätte nie gedacht, dass Michelin nach L.A. kommen würde“, sagte Josiah Citrin, Chef-Eigentümer von Melisse, dessen zwei Sterne etwas überraschend kamen. „Über zwei Sterne freue ich mich natürlich sehr. Das sind nicht nur zwei Sterne in L.A., das sind zwei Sterne auf der ganzen Welt. Amerikaner wissen vielleicht nicht, wie schwer es ist, auch nur einen Stern zu haben und wie wenige es sind. . . . Und wer weiß? Vielleicht wird das die Messlatte in Los Angeles höher legen.“

„Ich bin daran interessiert, wie die Leute auf den Guide reagieren und wie er in der Community aufgenommen wird“, sagte Lee Hefter, Küchenchef bei Spago, das ebenfalls zwei Sterne erhielt. „Meine Mitarbeiter sind auf jeden Fall motiviert, noch bessere Arbeit zu leisten. Ich denke, natürlich wird von uns erwartet, dass wir auf einem noch höheren Niveau abschneiden.“

Zu den 15 Ein-Stern-Restaurants gehören Providence, Michael Cimarustis hoch angesehenes Fischrestaurant an der Melrose Avenue, Sona, David Myers' formelles Lokal im West Hollywood Water Grill, das Fischhaus Ortolan in der Innenstadt, Christophe Emes kunstvolles französisches Restaurant am Beverly Boulevard Patina, Joachim Splichals Flaggschiff at Walt Disney Concert Hall Ritz-Carlton Huntington Dining Room in Pasadena Mori Sushi in West Los Angeles La Botte in Santa Monica und Joe's in Venedig. Viele in der Lebensmittelwelt waren überrascht, dass Providence nur einen Stern erhielt und dass Lucques in West Hollywood und Hatfield’s in Beverly nicht auf der Liste standen.

„Ich bin froh, überhaupt auf der Liste zu stehen“, sagte Cimarusti. „Wenn ich nicht da wäre, wäre ich sauer. Jetzt habe ich etwas zum Schießen. Vorwärts und aufwärts."

Ein Stern, so der Reiseführer, „zeigt ein sehr gutes Restaurant in seiner Kategorie an, ein guter Ort für einen Zwischenstopp auf Ihrer Reise“. Zwei Sterne stehen für „ausgezeichnete Küche, die einen Umweg wert ist, mit Spezialitäten und Wein von erstklassiger Qualität“. Und drei Sterne belohnen „außergewöhnliche Küche, die eine besondere Reise wert ist, bei der man sehr gut, oft vorzüglich isst. Die Weinkarte bietet im Allgemeinen hervorragende Jahrgänge, und die Umgebung und der Service sind Teil dieses einzigartigen Erlebnisses, das entsprechend preislich ist.“

„Ich freue mich sehr, dass wir wirklich stolz sind“, sagte La Botte-Besitzer Stefano DeLorenzo. „Ich bin in Italien aufgewachsen und habe Michelin-Sterne-Restaurants bewundert. Dies ist völlig anders als bei Zagat. Zagat ist eine Umfrage, die der Guide Michelin professionelle Inspektoren aussendet.“

Laut Naret von Michelin decken fünf Inspektoren der Westküste Los Angeles und Las Vegas ab. „Wir versuchen wirklich zu schätzen, was Los Angeles und seine Vielfalt zu bieten haben“, sagte Naret.

Christian Delhaye, weltweiter Leiter für Karten und Reiseführer bei Michelin, sagte, Los Angeles und Las Vegas seien beeindruckend für „die großartige Qualität der dortigen Restaurants und die große Vielfalt dessen, was wir dort vorfanden“.

„Die Michelin-Auswahl ist keine französische Auswahl französischer Restaurants“, sagte Delhaye. „Michelin bietet eine Auswahl der besten Restaurants – unabhängig von Stil und Herkunft.“

Als der Führer zum ersten Mal für die Bay Area veröffentlicht wurde, hatte es einige Kritik gegeben, dass die Inspektoren gegenüber der französischen Küche voreingenommen waren.

„In unserem Guide konnten Sie sehen, dass es eine ausgewogene Auswahl gibt“, sagte Naret. „Wir decken alle Arten von Lebensmitteln ab. Die French Laundry hätte drei Sterne bekommen, egal ob sie French Laundry oder Spanish Laundry hieß.“

Naret soll die Köche in L.A. und Las Vegas anrufen, die am Montagmorgen vor der geplanten offiziellen Ankündigung am Mittag einen oder mehrere Sterne verdient haben. Der „Michelin Guide Los Angeles 2008“ wird am Mittwoch im Buchhandel erhältlich sein.

Leaks rund um die Ankündigungen von Michelin haben Tradition, sind aber nicht immer korrekt: Im vergangenen Jahr in Paris erwartete Helene Darroze drei Sterne, als die offiziellen Ergebnisse bekannt wurden, erhielt ihr gleichnamiges Restaurant jedoch zwei. 2005 stellte eine Buchhandlung auf Korsika die Michelin-Führer eine Woche früher als geplant aus, und eine lokale Zeitung veröffentlichte einen Artikel über die Drei-Sterne-Änderungen.

Dieses Mal wurde das Leck auf Michelins eigene Website zurückverfolgt, wo jeder durch Änderung einiger Zeichen in der Webadresse Listen der Sternerestaurants in Los Angeles und Las Vegas abrufen konnte. Delhaye bestätigte am Freitag, dass die Liste offiziell sei. "Es war ein Fehler", dass es auf der Website verfügbar war, sagte er. "Es war nur für kurze Zeit auf." Die Webseite ist auf der Michelin-Site nicht mehr sichtbar, aber die Ranglisten werden hier in einer begleitenden Liste aufgeführt.


Michelin-Bewertungen lassen L.A.-Köche sternenklar

Gastronomen und Köche in ganz Südkalifornien gratulierten sich am Freitag zu ihren Michelin-Bewertungen, obwohl der mit Spannung erwartete Restaurantführer – der erste für Los Angeles überhaupt – erst am Montag angekündigt werden sollte.

Einige Köche hatten bereits vor der offiziellen Ankündigung einen Weg gefunden, auf die Liste der Sternerestaurants auf der Website des Michelin-Führers zuzugreifen.

Kein Restaurant in Los Angeles erhielt die begehrte Drei-Sterne-Bewertung von Michelin, aber Zwei-Sterne-Bewertungen erhielten Spago, Wolfgang Pucks Beverly Hills-Flaggschiff Melisse, ein kalifornisch-französischer Speisesaal in Santa Monica, und Urasawa, ein seltenes japanisches Restaurant mit 10 Sitzplätzen Rodeo-Ritt.

Die Bewertungen von Las Vegas 2008 waren auch online verfügbar. Der französische Koch Joel Robuchon erhielt die einzige Drei-Sterne-Bewertung von Vegas. „Heute Morgen hat mich einer unserer Gäste angerufen“, sagte er. „Er schaute auf der Internetseite nach und sah alle Ergebnisse des Leitfadens. Es kursierten Gerüchte, aber nichts Offizielles. Ich bin wirklich glücklich fassungslos.“ Robuchon, der 1981 seine erste Drei-Sterne-Michelin-Bewertung für sein gleichnamiges Pariser Haus erhielt, verfügt über renommierte Restaurants auf der ganzen Welt.

Der Michelin-Führer, der seit mehr als 100 Jahren von der französischen Reifenfirma herausgegeben wird, gilt als die Bibel der europäischen Gastronomie. Für viele Köche ist es die ultimative Auszeichnung. 2003 befürchtete Bernard Loiseau, der Chefkoch des La Cote d’Or in Burgund, seinen dritten Stern zu verlieren und beging Selbstmord. In den letzten Jahren wurde der Führer jedoch von einer Reihe von Pariser Köchen abgelehnt.

Mit Michelin-Sternen geht jedoch ein enormes Prestige einher, ebenso wie das Geschäft. „Es war einer der größten Faktoren, der sich auf unser Geschäft und die Demografie unserer Kundschaft auswirkte“, sagte David Kinch, Chef-Eigentümer von Manresa in Los Gatos. Im vergangenen Jahr erhielt das Restaurant bei der erstmaligen Veröffentlichung des „Michelin Guide San Francisco, Bay Area & Wine Country“ zwei Sterne. „Es hat alles verändert. Es war erstaunlich. Besucher aus der ganzen Welt. Plötzlich wurden wir Teil des Weges.“

Direktor Jean-Luc Naret war an vorderster Front bei dem Bestreben des Unternehmens, der führende Schiedsrichter der globalen Gastronomie zu werden. Die jährlichen Leitfäden decken 22 Länder ab. Der erste nordamerikanische Reiseführer, „Michelin Guide New York City 2006“, wurde 2005 veröffentlicht. Der Reiseführer für Tokio, Michelins erster Vorstoß nach Asien, wird ebenfalls diesen Monat erscheinen.

Michelin kündigte im März an, diesen Monat seinen ersten Reiseführer für Los Angeles zu veröffentlichen. Und die lokale Restaurantbranche war seitdem auf Twitter unterwegs – und fragte sich, wann Michelin-Inspektoren ihre Restaurants besucht hatten und ob jemand drei Sterne erhalten würde. Jetzt dreht sich alles darum, wer wie viele Sterne bekommen hat.

In den Wochen vor der Ankündigung von Michelin gab es Spekulationen unter Gastronomen und Köchen, dass kein Restaurant in Los Angeles drei Sterne erhalten würde. Robuchon und Guy Savoy in Las Vegas galten als Anwärter. Guy Savoy hat zwei Sterne verdient.

„Ich hätte nie gedacht, dass Michelin nach L.A. kommen würde“, sagte Josiah Citrin, Chefkoch und Inhaber von Melisse, dessen zwei Sterne eine Überraschung waren. „Über zwei Sterne freue ich mich natürlich sehr. Das sind nicht nur zwei Sterne in L.A., das sind zwei Sterne auf der ganzen Welt. Amerikaner wissen vielleicht nicht, wie schwer es ist, auch nur einen Stern zu haben und wie wenige es sind. . . . Und wer weiß? Vielleicht wird das die Messlatte in Los Angeles höher legen.“

„Ich bin daran interessiert zu sehen, wie die Leute auf den Guide reagieren und wie er in der Community aufgenommen wird“, sagte Lee Hefter, Küchenchef bei Spago, das ebenfalls zwei Sterne erhielt. „Meine Mitarbeiter sind auf jeden Fall motiviert, noch bessere Arbeit zu leisten. Ich denke, natürlich wird von uns erwartet, dass wir auf einem noch höheren Niveau abschneiden.“

Zu den 15 Ein-Stern-Restaurants gehören Providence, Michael Cimarustis hoch angesehenes Fischrestaurant an der Melrose Avenue, Sona, David Myers' formelles Lokal im West Hollywood Water Grill, das Fischhaus Ortolan in der Innenstadt, Christophe Emes kunstvolles französisches Restaurant am Beverly Boulevard Patina, Joachim Splichals Flaggschiff at Walt Disney Concert Hall Ritz-Carlton Huntington Dining Room in Pasadena Mori Sushi in West Los Angeles La Botte in Santa Monica und Joe's in Venedig. Viele in der Lebensmittelwelt waren überrascht, dass Providence nur einen Stern erhielt und dass Lucques in West Hollywood und Hatfield’s in Beverly nicht auf der Liste standen.

„Ich bin froh, überhaupt auf der Liste zu stehen“, sagte Cimarusti. „Wenn ich nicht da wäre, wäre ich sauer. Jetzt habe ich etwas zum Schießen. Vorwärts und aufwärts."

Ein Stern, so der Reiseführer, „zeigt ein sehr gutes Restaurant in seiner Kategorie an, ein guter Ort für einen Zwischenstopp auf Ihrer Reise“. Zwei Sterne stehen für „ausgezeichnete Küche, die einen Umweg wert ist, mit Spezialitäten und Wein von erstklassiger Qualität“. Und drei Sterne belohnen „außergewöhnliche Küche, die eine besondere Reise wert ist, bei der man sehr gut, oft vorzüglich isst. Die Weinkarte bietet im Allgemeinen hervorragende Jahrgänge, und die Umgebung und der Service sind Teil dieses einzigartigen Erlebnisses, das entsprechend preislich ist.“

„Ich freue mich sehr, dass wir wirklich stolz sind“, sagte La Botte-Besitzer Stefano DeLorenzo. „Ich bin in Italien aufgewachsen und habe Michelin-Sterne-Restaurants bewundert. Dies ist völlig anders als bei Zagat. Zagat ist eine Umfrage, die der Guide Michelin professionelle Inspektoren aussendet.“

Laut Naret von Michelin decken fünf Inspektoren der Westküste Los Angeles und Las Vegas ab. „Wir versuchen wirklich zu schätzen, was Los Angeles und seine Vielfalt zu bieten haben“, sagte Naret.

Christian Delhaye, weltweiter Leiter für Karten und Reiseführer bei Michelin, sagte, Los Angeles und Las Vegas seien beeindruckend für „die großartige Qualität der dortigen Restaurants und die große Vielfalt dessen, was wir dort vorfanden“.

„Die Michelin-Auswahl ist keine französische Auswahl französischer Restaurants“, sagte Delhaye. „Michelin bietet eine Auswahl der besten Restaurants – unabhängig von Stil und Herkunft.“

Als der Führer zum ersten Mal für die Bay Area veröffentlicht wurde, hatte es einige Kritik gegeben, dass die Inspektoren der französischen Küche gegenüber voreingenommen waren.

„In unserem Guide konnten Sie sehen, dass es eine ausgewogene Auswahl gibt“, sagte Naret. „Wir decken alle Arten von Lebensmitteln ab. Die French Laundry hätte drei Sterne bekommen, egal ob sie French Laundry oder Spanish Laundry hieß.“

Naret soll die Köche in L.A. und Las Vegas anrufen, die am Montagmorgen vor der geplanten offiziellen Ankündigung am Mittag einen oder mehrere Sterne verdient haben. Der „Michelin Guide Los Angeles 2008“ wird am Mittwoch im Buchhandel erhältlich sein.

Leaks surrounding Michelin’s announcements have become something of a tradition, though they’re not always accurate: Last year in Paris, it was expected that Helene Darroze would receive three stars, but when the official results were announced, her eponymous restaurant received two. In 2005, a bookstore in Corsica put the Michelin guides on display a week ahead of schedule and a local newspaper published an article on the three-star changes.

This time around, the leak was traced to Michelin’s own website, where, by changing a few characters in the Web address, anyone was able to pull up lists of the starred restaurants in Los Angeles and Las Vegas. Delhaye confirmed Friday that the list was official. “It was a mistake” that it was available on the website, he said. “It was only up for a short time.” The Web page is no longer viewable on the Michelin site, but the rankings are outlined here in an accompanying list.


Michelin ratings have L.A. chefs starry-eyed

Restaurateurs and chefs across Southern California were congratulating one another Friday on their Michelin ratings, even though the highly anticipated restaurant guide -- the first ever for Los Angeles -- wasn’t scheduled to be announced until Monday.

Some chefs already had figured out a way to access the list of starred restaurants on the Michelin guide website in advance of the official announcement.

No Los Angeles restaurants earned Michelin’s highly coveted three-star rating, but two-star ratings were awarded to Spago, Wolfgang Puck’s Beverly Hills flagship Melisse, a California-French dining room in Santa Monica and Urasawa, a rarefied 10-seat Japanese restaurant on Rodeo Drive.

The 2008 Las Vegas ratings were also accessible online. French chef Joel Robuchon received Vegas’ only three-star rating. “This morning one of our patrons called me,” he said. “He looked on the Internet site and saw all the results of the guide. There were rumors circulating, but nothing official. I’m really happily stunned.” Robuchon, who received his first three-star Michelin rating in 1981 for his eponymous Paris establishment, has renowned restaurants all over the world.

The Michelin guide, published for more than 100 years by the French tire company, is considered the bible of European gastronomy. For many chefs, it is the ultimate accolade. In 2003, Bernard Loiseau, the chef-owner of La Cote d’Or in Burgundy, feared losing his third star and committed suicide. In recent years, though, a number of Parisian chefs have been dismissive of the guide.

With Michelin stars, however, comes enormous prestige, as well as business. “It was one of the single greatest factors in affecting our business and the demographic of our clientele,” said David Kinch, chef-owner of Manresa in Los Gatos. Last year the restaurant received two stars when the “Michelin Guide San Francisco, Bay Area & Wine Country” was published for the first time. “It changed everything. Es war erstaunlich. Visitors coming from all over the world. All of a sudden we became a part of the trail.”

Director Jean-Luc Naret has been at the forefront of the company’s push to become the preeminent arbiter of global dining. The annual guides cover 22 countries. The first North American guide, “Michelin Guide New York City 2006,” was published in 2005. The guide for Tokyo, Michelin’s first foray into Asia, also will be released this month.

Michelin announced in March that it would be publishing its first Los Angeles guide this month. And the local restaurant industry had been atwitter since then -- wondering when Michelin inspectors had visited their restaurants, and if anyone would receive three stars. Now all the talk is about who got how many stars.

In the weeks before Michelin’s announcement, speculation among restaurateurs and chefs was that no Los Angeles restaurant would receive three stars. Robuchon and Guy Savoy in Las Vegas were considered contenders. Guy Savoy earned two stars.

“I had never thought Michelin would be coming to L.A.,” said Josiah Citrin, chef-owner of Melisse, whose two stars came as something of a surprise. “Of course, I am very happy about two stars. This isn’t just L.A. two stars this is two stars across the world. Americans might not know how hard it is to have even one star and how few there are. . . . Und wer weiß? Maybe this will raise the bar in Los Angeles.”

“I’m interested to see people’s reaction to the guide and how it’s embraced in the community,” said Lee Hefter, executive chef at Spago, which also garnered two stars. “My staff certainly is motivated to do even a better job. I think naturally we’re expected to perform at an even higher level.”

The 15 one-star restaurants include Providence, Michael Cimarusti’s highly regarded Melrose Avenue seafood restaurant Sona, David Myers’ formal spot in West Hollywood Water Grill, the downtown seafood house Ortolan, Christophe Eme’s ornate French place on Beverly Boulevard Patina, Joachim Splichal’s flagship at Walt Disney Concert Hall Ritz-Carlton Huntington Dining Room in Pasadena Mori Sushi in West Los Angeles La Botte in Santa Monica and Joe’s in Venice. Many in the food world were surprised that Providence received only one star and that Lucques, in West Hollywood, and Hatfield’s, on Beverly, were not on the list.

“I’m glad to be on the list at all,” said Cimarusti. “If I wasn’t there, I’d be upset. Now I have something to shoot for. Onward and upward.”

According to the guide, one star “indicates a very good restaurant in its category, a good place to stop on your journey.” Two stars denote “excellent cuisine, worth a detour, with specialties and wine of first-class quality.” And three stars reward “exceptional cuisine, worth a special journey, where diners eat extremely well, often superbly. The wine list features generally outstanding vintages, and the surroundings and service are part of this unique experience, which is priced accordingly.”

“I’m the most delighted we’re really proud,” said La Botte owner Stefano DeLorenzo. “I grew up in Italy, admiring Michelin-starred restaurants. This is completely different from Zagat. Zagat is a survey the Michelin guide sends out professional inspectors.”

According to Michelin’s Naret, five West Coast inspectors cover Los Angeles and Las Vegas. “We really try to appreciate what Los Angeles and its diversity have to offer,” Naret said.

Christian Delhaye, worldwide head of maps and guides for Michelin, said Los Angeles and Las Vegas were impressive for “the great quality of the restaurants there and the great diversity of what we found there.”

“The Michelin selection is not a French selection of French restaurants,” Delhaye said. “Michelin is doing a selection of all the best restaurants -- whatever the style, whatever the origin.”

When the guide was first released for the Bay Area, there had been some criticism that inspectors were biased toward French cuisine.

“You could see in our guide that there is a balanced selection,” Naret said. “We cover all kinds of food. The French Laundry would have received three stars whether it was called the French Laundry or the Spanish Laundry.”

Naret is scheduled to call L.A. and Las Vegas chefs who earned a star or stars Monday morning in advance of the planned official announcement at noon. The “Michelin Guide Los Angeles 2008" will be on sale at bookstores Wednesday.

Leaks surrounding Michelin’s announcements have become something of a tradition, though they’re not always accurate: Last year in Paris, it was expected that Helene Darroze would receive three stars, but when the official results were announced, her eponymous restaurant received two. In 2005, a bookstore in Corsica put the Michelin guides on display a week ahead of schedule and a local newspaper published an article on the three-star changes.

This time around, the leak was traced to Michelin’s own website, where, by changing a few characters in the Web address, anyone was able to pull up lists of the starred restaurants in Los Angeles and Las Vegas. Delhaye confirmed Friday that the list was official. “It was a mistake” that it was available on the website, he said. “It was only up for a short time.” The Web page is no longer viewable on the Michelin site, but the rankings are outlined here in an accompanying list.


Michelin ratings have L.A. chefs starry-eyed

Restaurateurs and chefs across Southern California were congratulating one another Friday on their Michelin ratings, even though the highly anticipated restaurant guide -- the first ever for Los Angeles -- wasn’t scheduled to be announced until Monday.

Some chefs already had figured out a way to access the list of starred restaurants on the Michelin guide website in advance of the official announcement.

No Los Angeles restaurants earned Michelin’s highly coveted three-star rating, but two-star ratings were awarded to Spago, Wolfgang Puck’s Beverly Hills flagship Melisse, a California-French dining room in Santa Monica and Urasawa, a rarefied 10-seat Japanese restaurant on Rodeo Drive.

The 2008 Las Vegas ratings were also accessible online. French chef Joel Robuchon received Vegas’ only three-star rating. “This morning one of our patrons called me,” he said. “He looked on the Internet site and saw all the results of the guide. There were rumors circulating, but nothing official. I’m really happily stunned.” Robuchon, who received his first three-star Michelin rating in 1981 for his eponymous Paris establishment, has renowned restaurants all over the world.

The Michelin guide, published for more than 100 years by the French tire company, is considered the bible of European gastronomy. For many chefs, it is the ultimate accolade. In 2003, Bernard Loiseau, the chef-owner of La Cote d’Or in Burgundy, feared losing his third star and committed suicide. In recent years, though, a number of Parisian chefs have been dismissive of the guide.

With Michelin stars, however, comes enormous prestige, as well as business. “It was one of the single greatest factors in affecting our business and the demographic of our clientele,” said David Kinch, chef-owner of Manresa in Los Gatos. Last year the restaurant received two stars when the “Michelin Guide San Francisco, Bay Area & Wine Country” was published for the first time. “It changed everything. Es war erstaunlich. Visitors coming from all over the world. All of a sudden we became a part of the trail.”

Director Jean-Luc Naret has been at the forefront of the company’s push to become the preeminent arbiter of global dining. The annual guides cover 22 countries. The first North American guide, “Michelin Guide New York City 2006,” was published in 2005. The guide for Tokyo, Michelin’s first foray into Asia, also will be released this month.

Michelin announced in March that it would be publishing its first Los Angeles guide this month. And the local restaurant industry had been atwitter since then -- wondering when Michelin inspectors had visited their restaurants, and if anyone would receive three stars. Now all the talk is about who got how many stars.

In the weeks before Michelin’s announcement, speculation among restaurateurs and chefs was that no Los Angeles restaurant would receive three stars. Robuchon and Guy Savoy in Las Vegas were considered contenders. Guy Savoy earned two stars.

“I had never thought Michelin would be coming to L.A.,” said Josiah Citrin, chef-owner of Melisse, whose two stars came as something of a surprise. “Of course, I am very happy about two stars. This isn’t just L.A. two stars this is two stars across the world. Americans might not know how hard it is to have even one star and how few there are. . . . Und wer weiß? Maybe this will raise the bar in Los Angeles.”

“I’m interested to see people’s reaction to the guide and how it’s embraced in the community,” said Lee Hefter, executive chef at Spago, which also garnered two stars. “My staff certainly is motivated to do even a better job. I think naturally we’re expected to perform at an even higher level.”

The 15 one-star restaurants include Providence, Michael Cimarusti’s highly regarded Melrose Avenue seafood restaurant Sona, David Myers’ formal spot in West Hollywood Water Grill, the downtown seafood house Ortolan, Christophe Eme’s ornate French place on Beverly Boulevard Patina, Joachim Splichal’s flagship at Walt Disney Concert Hall Ritz-Carlton Huntington Dining Room in Pasadena Mori Sushi in West Los Angeles La Botte in Santa Monica and Joe’s in Venice. Many in the food world were surprised that Providence received only one star and that Lucques, in West Hollywood, and Hatfield’s, on Beverly, were not on the list.

“I’m glad to be on the list at all,” said Cimarusti. “If I wasn’t there, I’d be upset. Now I have something to shoot for. Onward and upward.”

According to the guide, one star “indicates a very good restaurant in its category, a good place to stop on your journey.” Two stars denote “excellent cuisine, worth a detour, with specialties and wine of first-class quality.” And three stars reward “exceptional cuisine, worth a special journey, where diners eat extremely well, often superbly. The wine list features generally outstanding vintages, and the surroundings and service are part of this unique experience, which is priced accordingly.”

“I’m the most delighted we’re really proud,” said La Botte owner Stefano DeLorenzo. “I grew up in Italy, admiring Michelin-starred restaurants. This is completely different from Zagat. Zagat is a survey the Michelin guide sends out professional inspectors.”

According to Michelin’s Naret, five West Coast inspectors cover Los Angeles and Las Vegas. “We really try to appreciate what Los Angeles and its diversity have to offer,” Naret said.

Christian Delhaye, worldwide head of maps and guides for Michelin, said Los Angeles and Las Vegas were impressive for “the great quality of the restaurants there and the great diversity of what we found there.”

“The Michelin selection is not a French selection of French restaurants,” Delhaye said. “Michelin is doing a selection of all the best restaurants -- whatever the style, whatever the origin.”

When the guide was first released for the Bay Area, there had been some criticism that inspectors were biased toward French cuisine.

“You could see in our guide that there is a balanced selection,” Naret said. “We cover all kinds of food. The French Laundry would have received three stars whether it was called the French Laundry or the Spanish Laundry.”

Naret is scheduled to call L.A. and Las Vegas chefs who earned a star or stars Monday morning in advance of the planned official announcement at noon. The “Michelin Guide Los Angeles 2008" will be on sale at bookstores Wednesday.

Leaks surrounding Michelin’s announcements have become something of a tradition, though they’re not always accurate: Last year in Paris, it was expected that Helene Darroze would receive three stars, but when the official results were announced, her eponymous restaurant received two. In 2005, a bookstore in Corsica put the Michelin guides on display a week ahead of schedule and a local newspaper published an article on the three-star changes.

This time around, the leak was traced to Michelin’s own website, where, by changing a few characters in the Web address, anyone was able to pull up lists of the starred restaurants in Los Angeles and Las Vegas. Delhaye confirmed Friday that the list was official. “It was a mistake” that it was available on the website, he said. “It was only up for a short time.” The Web page is no longer viewable on the Michelin site, but the rankings are outlined here in an accompanying list.


Michelin ratings have L.A. chefs starry-eyed

Restaurateurs and chefs across Southern California were congratulating one another Friday on their Michelin ratings, even though the highly anticipated restaurant guide -- the first ever for Los Angeles -- wasn’t scheduled to be announced until Monday.

Some chefs already had figured out a way to access the list of starred restaurants on the Michelin guide website in advance of the official announcement.

No Los Angeles restaurants earned Michelin’s highly coveted three-star rating, but two-star ratings were awarded to Spago, Wolfgang Puck’s Beverly Hills flagship Melisse, a California-French dining room in Santa Monica and Urasawa, a rarefied 10-seat Japanese restaurant on Rodeo Drive.

The 2008 Las Vegas ratings were also accessible online. French chef Joel Robuchon received Vegas’ only three-star rating. “This morning one of our patrons called me,” he said. “He looked on the Internet site and saw all the results of the guide. There were rumors circulating, but nothing official. I’m really happily stunned.” Robuchon, who received his first three-star Michelin rating in 1981 for his eponymous Paris establishment, has renowned restaurants all over the world.

The Michelin guide, published for more than 100 years by the French tire company, is considered the bible of European gastronomy. For many chefs, it is the ultimate accolade. In 2003, Bernard Loiseau, the chef-owner of La Cote d’Or in Burgundy, feared losing his third star and committed suicide. In recent years, though, a number of Parisian chefs have been dismissive of the guide.

With Michelin stars, however, comes enormous prestige, as well as business. “It was one of the single greatest factors in affecting our business and the demographic of our clientele,” said David Kinch, chef-owner of Manresa in Los Gatos. Last year the restaurant received two stars when the “Michelin Guide San Francisco, Bay Area & Wine Country” was published for the first time. “It changed everything. Es war erstaunlich. Visitors coming from all over the world. All of a sudden we became a part of the trail.”

Director Jean-Luc Naret has been at the forefront of the company’s push to become the preeminent arbiter of global dining. The annual guides cover 22 countries. The first North American guide, “Michelin Guide New York City 2006,” was published in 2005. The guide for Tokyo, Michelin’s first foray into Asia, also will be released this month.

Michelin announced in March that it would be publishing its first Los Angeles guide this month. And the local restaurant industry had been atwitter since then -- wondering when Michelin inspectors had visited their restaurants, and if anyone would receive three stars. Now all the talk is about who got how many stars.

In the weeks before Michelin’s announcement, speculation among restaurateurs and chefs was that no Los Angeles restaurant would receive three stars. Robuchon and Guy Savoy in Las Vegas were considered contenders. Guy Savoy earned two stars.

“I had never thought Michelin would be coming to L.A.,” said Josiah Citrin, chef-owner of Melisse, whose two stars came as something of a surprise. “Of course, I am very happy about two stars. This isn’t just L.A. two stars this is two stars across the world. Americans might not know how hard it is to have even one star and how few there are. . . . Und wer weiß? Maybe this will raise the bar in Los Angeles.”

“I’m interested to see people’s reaction to the guide and how it’s embraced in the community,” said Lee Hefter, executive chef at Spago, which also garnered two stars. “My staff certainly is motivated to do even a better job. I think naturally we’re expected to perform at an even higher level.”

The 15 one-star restaurants include Providence, Michael Cimarusti’s highly regarded Melrose Avenue seafood restaurant Sona, David Myers’ formal spot in West Hollywood Water Grill, the downtown seafood house Ortolan, Christophe Eme’s ornate French place on Beverly Boulevard Patina, Joachim Splichal’s flagship at Walt Disney Concert Hall Ritz-Carlton Huntington Dining Room in Pasadena Mori Sushi in West Los Angeles La Botte in Santa Monica and Joe’s in Venice. Many in the food world were surprised that Providence received only one star and that Lucques, in West Hollywood, and Hatfield’s, on Beverly, were not on the list.

“I’m glad to be on the list at all,” said Cimarusti. “If I wasn’t there, I’d be upset. Now I have something to shoot for. Onward and upward.”

According to the guide, one star “indicates a very good restaurant in its category, a good place to stop on your journey.” Two stars denote “excellent cuisine, worth a detour, with specialties and wine of first-class quality.” And three stars reward “exceptional cuisine, worth a special journey, where diners eat extremely well, often superbly. The wine list features generally outstanding vintages, and the surroundings and service are part of this unique experience, which is priced accordingly.”

“I’m the most delighted we’re really proud,” said La Botte owner Stefano DeLorenzo. “I grew up in Italy, admiring Michelin-starred restaurants. This is completely different from Zagat. Zagat is a survey the Michelin guide sends out professional inspectors.”

According to Michelin’s Naret, five West Coast inspectors cover Los Angeles and Las Vegas. “We really try to appreciate what Los Angeles and its diversity have to offer,” Naret said.

Christian Delhaye, worldwide head of maps and guides for Michelin, said Los Angeles and Las Vegas were impressive for “the great quality of the restaurants there and the great diversity of what we found there.”

“The Michelin selection is not a French selection of French restaurants,” Delhaye said. “Michelin is doing a selection of all the best restaurants -- whatever the style, whatever the origin.”

When the guide was first released for the Bay Area, there had been some criticism that inspectors were biased toward French cuisine.

“You could see in our guide that there is a balanced selection,” Naret said. “We cover all kinds of food. The French Laundry would have received three stars whether it was called the French Laundry or the Spanish Laundry.”

Naret is scheduled to call L.A. and Las Vegas chefs who earned a star or stars Monday morning in advance of the planned official announcement at noon. The “Michelin Guide Los Angeles 2008" will be on sale at bookstores Wednesday.

Leaks surrounding Michelin’s announcements have become something of a tradition, though they’re not always accurate: Last year in Paris, it was expected that Helene Darroze would receive three stars, but when the official results were announced, her eponymous restaurant received two. In 2005, a bookstore in Corsica put the Michelin guides on display a week ahead of schedule and a local newspaper published an article on the three-star changes.

This time around, the leak was traced to Michelin’s own website, where, by changing a few characters in the Web address, anyone was able to pull up lists of the starred restaurants in Los Angeles and Las Vegas. Delhaye confirmed Friday that the list was official. “It was a mistake” that it was available on the website, he said. “It was only up for a short time.” The Web page is no longer viewable on the Michelin site, but the rankings are outlined here in an accompanying list.


Michelin ratings have L.A. chefs starry-eyed

Restaurateurs and chefs across Southern California were congratulating one another Friday on their Michelin ratings, even though the highly anticipated restaurant guide -- the first ever for Los Angeles -- wasn’t scheduled to be announced until Monday.

Some chefs already had figured out a way to access the list of starred restaurants on the Michelin guide website in advance of the official announcement.

No Los Angeles restaurants earned Michelin’s highly coveted three-star rating, but two-star ratings were awarded to Spago, Wolfgang Puck’s Beverly Hills flagship Melisse, a California-French dining room in Santa Monica and Urasawa, a rarefied 10-seat Japanese restaurant on Rodeo Drive.

The 2008 Las Vegas ratings were also accessible online. French chef Joel Robuchon received Vegas’ only three-star rating. “This morning one of our patrons called me,” he said. “He looked on the Internet site and saw all the results of the guide. There were rumors circulating, but nothing official. I’m really happily stunned.” Robuchon, who received his first three-star Michelin rating in 1981 for his eponymous Paris establishment, has renowned restaurants all over the world.

The Michelin guide, published for more than 100 years by the French tire company, is considered the bible of European gastronomy. For many chefs, it is the ultimate accolade. In 2003, Bernard Loiseau, the chef-owner of La Cote d’Or in Burgundy, feared losing his third star and committed suicide. In recent years, though, a number of Parisian chefs have been dismissive of the guide.

With Michelin stars, however, comes enormous prestige, as well as business. “It was one of the single greatest factors in affecting our business and the demographic of our clientele,” said David Kinch, chef-owner of Manresa in Los Gatos. Last year the restaurant received two stars when the “Michelin Guide San Francisco, Bay Area & Wine Country” was published for the first time. “It changed everything. Es war erstaunlich. Visitors coming from all over the world. All of a sudden we became a part of the trail.”

Director Jean-Luc Naret has been at the forefront of the company’s push to become the preeminent arbiter of global dining. The annual guides cover 22 countries. The first North American guide, “Michelin Guide New York City 2006,” was published in 2005. The guide for Tokyo, Michelin’s first foray into Asia, also will be released this month.

Michelin announced in March that it would be publishing its first Los Angeles guide this month. And the local restaurant industry had been atwitter since then -- wondering when Michelin inspectors had visited their restaurants, and if anyone would receive three stars. Now all the talk is about who got how many stars.

In the weeks before Michelin’s announcement, speculation among restaurateurs and chefs was that no Los Angeles restaurant would receive three stars. Robuchon and Guy Savoy in Las Vegas were considered contenders. Guy Savoy earned two stars.

“I had never thought Michelin would be coming to L.A.,” said Josiah Citrin, chef-owner of Melisse, whose two stars came as something of a surprise. “Of course, I am very happy about two stars. This isn’t just L.A. two stars this is two stars across the world. Americans might not know how hard it is to have even one star and how few there are. . . . Und wer weiß? Maybe this will raise the bar in Los Angeles.”

“I’m interested to see people’s reaction to the guide and how it’s embraced in the community,” said Lee Hefter, executive chef at Spago, which also garnered two stars. “My staff certainly is motivated to do even a better job. I think naturally we’re expected to perform at an even higher level.”

The 15 one-star restaurants include Providence, Michael Cimarusti’s highly regarded Melrose Avenue seafood restaurant Sona, David Myers’ formal spot in West Hollywood Water Grill, the downtown seafood house Ortolan, Christophe Eme’s ornate French place on Beverly Boulevard Patina, Joachim Splichal’s flagship at Walt Disney Concert Hall Ritz-Carlton Huntington Dining Room in Pasadena Mori Sushi in West Los Angeles La Botte in Santa Monica and Joe’s in Venice. Many in the food world were surprised that Providence received only one star and that Lucques, in West Hollywood, and Hatfield’s, on Beverly, were not on the list.

“I’m glad to be on the list at all,” said Cimarusti. “If I wasn’t there, I’d be upset. Now I have something to shoot for. Onward and upward.”

According to the guide, one star “indicates a very good restaurant in its category, a good place to stop on your journey.” Two stars denote “excellent cuisine, worth a detour, with specialties and wine of first-class quality.” And three stars reward “exceptional cuisine, worth a special journey, where diners eat extremely well, often superbly. The wine list features generally outstanding vintages, and the surroundings and service are part of this unique experience, which is priced accordingly.”

“I’m the most delighted we’re really proud,” said La Botte owner Stefano DeLorenzo. “I grew up in Italy, admiring Michelin-starred restaurants. This is completely different from Zagat. Zagat is a survey the Michelin guide sends out professional inspectors.”

According to Michelin’s Naret, five West Coast inspectors cover Los Angeles and Las Vegas. “We really try to appreciate what Los Angeles and its diversity have to offer,” Naret said.

Christian Delhaye, worldwide head of maps and guides for Michelin, said Los Angeles and Las Vegas were impressive for “the great quality of the restaurants there and the great diversity of what we found there.”

“The Michelin selection is not a French selection of French restaurants,” Delhaye said. “Michelin is doing a selection of all the best restaurants -- whatever the style, whatever the origin.”

When the guide was first released for the Bay Area, there had been some criticism that inspectors were biased toward French cuisine.

“You could see in our guide that there is a balanced selection,” Naret said. “We cover all kinds of food. The French Laundry would have received three stars whether it was called the French Laundry or the Spanish Laundry.”

Naret is scheduled to call L.A. and Las Vegas chefs who earned a star or stars Monday morning in advance of the planned official announcement at noon. The “Michelin Guide Los Angeles 2008" will be on sale at bookstores Wednesday.

Leaks surrounding Michelin’s announcements have become something of a tradition, though they’re not always accurate: Last year in Paris, it was expected that Helene Darroze would receive three stars, but when the official results were announced, her eponymous restaurant received two. In 2005, a bookstore in Corsica put the Michelin guides on display a week ahead of schedule and a local newspaper published an article on the three-star changes.

This time around, the leak was traced to Michelin’s own website, where, by changing a few characters in the Web address, anyone was able to pull up lists of the starred restaurants in Los Angeles and Las Vegas. Delhaye confirmed Friday that the list was official. “It was a mistake” that it was available on the website, he said. “It was only up for a short time.” The Web page is no longer viewable on the Michelin site, but the rankings are outlined here in an accompanying list.


Michelin ratings have L.A. chefs starry-eyed

Restaurateurs and chefs across Southern California were congratulating one another Friday on their Michelin ratings, even though the highly anticipated restaurant guide -- the first ever for Los Angeles -- wasn’t scheduled to be announced until Monday.

Some chefs already had figured out a way to access the list of starred restaurants on the Michelin guide website in advance of the official announcement.

No Los Angeles restaurants earned Michelin’s highly coveted three-star rating, but two-star ratings were awarded to Spago, Wolfgang Puck’s Beverly Hills flagship Melisse, a California-French dining room in Santa Monica and Urasawa, a rarefied 10-seat Japanese restaurant on Rodeo Drive.

The 2008 Las Vegas ratings were also accessible online. French chef Joel Robuchon received Vegas’ only three-star rating. “This morning one of our patrons called me,” he said. “He looked on the Internet site and saw all the results of the guide. There were rumors circulating, but nothing official. I’m really happily stunned.” Robuchon, who received his first three-star Michelin rating in 1981 for his eponymous Paris establishment, has renowned restaurants all over the world.

The Michelin guide, published for more than 100 years by the French tire company, is considered the bible of European gastronomy. For many chefs, it is the ultimate accolade. In 2003, Bernard Loiseau, the chef-owner of La Cote d’Or in Burgundy, feared losing his third star and committed suicide. In recent years, though, a number of Parisian chefs have been dismissive of the guide.

With Michelin stars, however, comes enormous prestige, as well as business. “It was one of the single greatest factors in affecting our business and the demographic of our clientele,” said David Kinch, chef-owner of Manresa in Los Gatos. Last year the restaurant received two stars when the “Michelin Guide San Francisco, Bay Area & Wine Country” was published for the first time. “It changed everything. Es war erstaunlich. Visitors coming from all over the world. All of a sudden we became a part of the trail.”

Director Jean-Luc Naret has been at the forefront of the company’s push to become the preeminent arbiter of global dining. The annual guides cover 22 countries. The first North American guide, “Michelin Guide New York City 2006,” was published in 2005. The guide for Tokyo, Michelin’s first foray into Asia, also will be released this month.

Michelin announced in March that it would be publishing its first Los Angeles guide this month. And the local restaurant industry had been atwitter since then -- wondering when Michelin inspectors had visited their restaurants, and if anyone would receive three stars. Now all the talk is about who got how many stars.

In the weeks before Michelin’s announcement, speculation among restaurateurs and chefs was that no Los Angeles restaurant would receive three stars. Robuchon and Guy Savoy in Las Vegas were considered contenders. Guy Savoy earned two stars.

“I had never thought Michelin would be coming to L.A.,” said Josiah Citrin, chef-owner of Melisse, whose two stars came as something of a surprise. “Of course, I am very happy about two stars. This isn’t just L.A. two stars this is two stars across the world. Americans might not know how hard it is to have even one star and how few there are. . . . Und wer weiß? Maybe this will raise the bar in Los Angeles.”

“I’m interested to see people’s reaction to the guide and how it’s embraced in the community,” said Lee Hefter, executive chef at Spago, which also garnered two stars. “My staff certainly is motivated to do even a better job. I think naturally we’re expected to perform at an even higher level.”

The 15 one-star restaurants include Providence, Michael Cimarusti’s highly regarded Melrose Avenue seafood restaurant Sona, David Myers’ formal spot in West Hollywood Water Grill, the downtown seafood house Ortolan, Christophe Eme’s ornate French place on Beverly Boulevard Patina, Joachim Splichal’s flagship at Walt Disney Concert Hall Ritz-Carlton Huntington Dining Room in Pasadena Mori Sushi in West Los Angeles La Botte in Santa Monica and Joe’s in Venice. Many in the food world were surprised that Providence received only one star and that Lucques, in West Hollywood, and Hatfield’s, on Beverly, were not on the list.

“I’m glad to be on the list at all,” said Cimarusti. “If I wasn’t there, I’d be upset. Now I have something to shoot for. Onward and upward.”

According to the guide, one star “indicates a very good restaurant in its category, a good place to stop on your journey.” Two stars denote “excellent cuisine, worth a detour, with specialties and wine of first-class quality.” And three stars reward “exceptional cuisine, worth a special journey, where diners eat extremely well, often superbly. The wine list features generally outstanding vintages, and the surroundings and service are part of this unique experience, which is priced accordingly.”

“I’m the most delighted we’re really proud,” said La Botte owner Stefano DeLorenzo. “I grew up in Italy, admiring Michelin-starred restaurants. This is completely different from Zagat. Zagat is a survey the Michelin guide sends out professional inspectors.”

According to Michelin’s Naret, five West Coast inspectors cover Los Angeles and Las Vegas. “We really try to appreciate what Los Angeles and its diversity have to offer,” Naret said.

Christian Delhaye, worldwide head of maps and guides for Michelin, said Los Angeles and Las Vegas were impressive for “the great quality of the restaurants there and the great diversity of what we found there.”

“The Michelin selection is not a French selection of French restaurants,” Delhaye said. “Michelin is doing a selection of all the best restaurants -- whatever the style, whatever the origin.”

When the guide was first released for the Bay Area, there had been some criticism that inspectors were biased toward French cuisine.

“You could see in our guide that there is a balanced selection,” Naret said. “We cover all kinds of food. The French Laundry would have received three stars whether it was called the French Laundry or the Spanish Laundry.”

Naret is scheduled to call L.A. and Las Vegas chefs who earned a star or stars Monday morning in advance of the planned official announcement at noon. The “Michelin Guide Los Angeles 2008" will be on sale at bookstores Wednesday.

Leaks surrounding Michelin’s announcements have become something of a tradition, though they’re not always accurate: Last year in Paris, it was expected that Helene Darroze would receive three stars, but when the official results were announced, her eponymous restaurant received two. In 2005, a bookstore in Corsica put the Michelin guides on display a week ahead of schedule and a local newspaper published an article on the three-star changes.

This time around, the leak was traced to Michelin’s own website, where, by changing a few characters in the Web address, anyone was able to pull up lists of the starred restaurants in Los Angeles and Las Vegas. Delhaye confirmed Friday that the list was official. “It was a mistake” that it was available on the website, he said. “It was only up for a short time.” The Web page is no longer viewable on the Michelin site, but the rankings are outlined here in an accompanying list.


Michelin ratings have L.A. chefs starry-eyed

Restaurateurs and chefs across Southern California were congratulating one another Friday on their Michelin ratings, even though the highly anticipated restaurant guide -- the first ever for Los Angeles -- wasn’t scheduled to be announced until Monday.

Some chefs already had figured out a way to access the list of starred restaurants on the Michelin guide website in advance of the official announcement.

No Los Angeles restaurants earned Michelin’s highly coveted three-star rating, but two-star ratings were awarded to Spago, Wolfgang Puck’s Beverly Hills flagship Melisse, a California-French dining room in Santa Monica and Urasawa, a rarefied 10-seat Japanese restaurant on Rodeo Drive.

The 2008 Las Vegas ratings were also accessible online. French chef Joel Robuchon received Vegas’ only three-star rating. “This morning one of our patrons called me,” he said. “He looked on the Internet site and saw all the results of the guide. There were rumors circulating, but nothing official. I’m really happily stunned.” Robuchon, who received his first three-star Michelin rating in 1981 for his eponymous Paris establishment, has renowned restaurants all over the world.

The Michelin guide, published for more than 100 years by the French tire company, is considered the bible of European gastronomy. For many chefs, it is the ultimate accolade. In 2003, Bernard Loiseau, the chef-owner of La Cote d’Or in Burgundy, feared losing his third star and committed suicide. In recent years, though, a number of Parisian chefs have been dismissive of the guide.

With Michelin stars, however, comes enormous prestige, as well as business. “It was one of the single greatest factors in affecting our business and the demographic of our clientele,” said David Kinch, chef-owner of Manresa in Los Gatos. Last year the restaurant received two stars when the “Michelin Guide San Francisco, Bay Area & Wine Country” was published for the first time. “It changed everything. Es war erstaunlich. Visitors coming from all over the world. All of a sudden we became a part of the trail.”

Director Jean-Luc Naret has been at the forefront of the company’s push to become the preeminent arbiter of global dining. The annual guides cover 22 countries. The first North American guide, “Michelin Guide New York City 2006,” was published in 2005. The guide for Tokyo, Michelin’s first foray into Asia, also will be released this month.

Michelin announced in March that it would be publishing its first Los Angeles guide this month. And the local restaurant industry had been atwitter since then -- wondering when Michelin inspectors had visited their restaurants, and if anyone would receive three stars. Now all the talk is about who got how many stars.

In the weeks before Michelin’s announcement, speculation among restaurateurs and chefs was that no Los Angeles restaurant would receive three stars. Robuchon und Guy Savoy in Las Vegas galten als Anwärter. Guy Savoy hat zwei Sterne verdient.

„Ich hätte nie gedacht, dass Michelin nach L.A. kommen würde“, sagte Josiah Citrin, Chefkoch und Inhaber von Melisse, dessen zwei Sterne etwas überraschend kamen. „Über zwei Sterne freue ich mich natürlich sehr. Das sind nicht nur zwei Sterne in L.A., das sind zwei Sterne auf der ganzen Welt. Amerikaner wissen vielleicht nicht, wie schwer es ist, auch nur einen Stern zu haben und wie wenige es sind. . . . Und wer weiß? Vielleicht wird das die Messlatte in Los Angeles höher legen.“

„Ich bin daran interessiert, wie die Leute auf den Guide reagieren und wie er in der Community aufgenommen wird“, sagte Lee Hefter, Küchenchef bei Spago, das ebenfalls zwei Sterne erhielt. „Meine Mitarbeiter sind auf jeden Fall motiviert, noch bessere Arbeit zu leisten. Ich denke, natürlich wird von uns erwartet, dass wir auf einem noch höheren Niveau abschneiden.“

Zu den 15 Ein-Sterne-Restaurants gehören Providence, Michael Cimarustis hoch angesehenes Fischrestaurant an der Melrose Avenue, Sona, David Myers' formelles Lokal im West Hollywood Water Grill, das Fischhaus Ortolan in der Innenstadt, Christophe Emes kunstvolles französisches Restaurant am Beverly Boulevard Patina, Joachim Splichals Flaggschiff at Walt Disney Concert Hall Ritz-Carlton Huntington Dining Room in Pasadena Mori Sushi in West Los Angeles La Botte in Santa Monica und Joe's in Venedig. Viele in der Lebensmittelwelt waren überrascht, dass Providence nur einen Stern erhielt und dass Lucques in West Hollywood und Hatfield’s in Beverly nicht auf der Liste standen.

„Ich bin froh, überhaupt auf der Liste zu stehen“, sagte Cimarusti. „Wenn ich nicht da wäre, wäre ich sauer. Jetzt habe ich etwas zum Schießen. Vorwärts und aufwärts."

Ein Stern, so der Reiseführer, „zeigt ein sehr gutes Restaurant in seiner Kategorie an, ein guter Ort für einen Zwischenstopp auf Ihrer Reise“. Zwei Sterne stehen für „ausgezeichnete Küche, die einen Umweg wert ist, mit Spezialitäten und Wein von erstklassiger Qualität“. Und drei Sterne belohnen „außergewöhnliche Küche, die eine besondere Reise wert ist, bei der man sehr gut, oft vorzüglich isst. Die Weinkarte bietet im Allgemeinen hervorragende Jahrgänge, und die Umgebung und der Service sind Teil dieses einzigartigen Erlebnisses, das entsprechend preislich ist.“

„Ich freue mich sehr, dass wir wirklich stolz sind“, sagte La Botte-Besitzer Stefano DeLorenzo. „Ich bin in Italien aufgewachsen und habe Michelin-Sterne-Restaurants bewundert. Dies ist völlig anders als bei Zagat. Zagat ist eine Umfrage, die der Guide Michelin professionelle Inspektoren aussendet.“

Laut Naret von Michelin decken fünf Inspektoren der Westküste Los Angeles und Las Vegas ab. „Wir versuchen wirklich zu schätzen, was Los Angeles und seine Vielfalt zu bieten haben“, sagte Naret.

Christian Delhaye, weltweiter Leiter für Karten und Reiseführer bei Michelin, sagte, Los Angeles und Las Vegas seien beeindruckend für „die großartige Qualität der dortigen Restaurants und die große Vielfalt dessen, was wir dort vorfanden“.

„Die Michelin-Auswahl ist keine französische Auswahl französischer Restaurants“, sagte Delhaye. „Michelin bietet eine Auswahl der besten Restaurants – unabhängig von Stil und Herkunft.“

Als der Führer zum ersten Mal für die Bay Area veröffentlicht wurde, hatte es einige Kritik gegeben, dass die Inspektoren gegenüber der französischen Küche voreingenommen waren.

„In unserem Guide konnten Sie sehen, dass es eine ausgewogene Auswahl gibt“, sagte Naret. „Wir decken alle Arten von Lebensmitteln ab. Die French Laundry hätte drei Sterne bekommen, egal ob sie French Laundry oder Spanish Laundry hieß.“

Naret soll die Köche in L.A. und Las Vegas anrufen, die am Montagmorgen vor der geplanten offiziellen Ankündigung am Mittag einen oder mehrere Sterne verdient haben. Der „Michelin Guide Los Angeles 2008“ wird am Mittwoch im Buchhandel erhältlich sein.

Leaks rund um die Ankündigungen von Michelin haben Tradition, sind aber nicht immer korrekt: Im vergangenen Jahr in Paris erwartete Helene Darroze drei Sterne, als die offiziellen Ergebnisse bekannt wurden, erhielt ihr gleichnamiges Restaurant jedoch zwei. 2005 stellte eine Buchhandlung auf Korsika die Michelin-Führer eine Woche früher als geplant aus, und eine lokale Zeitung veröffentlichte einen Artikel über die Drei-Sterne-Änderung.

Dieses Mal wurde das Leck auf Michelins eigene Website zurückverfolgt, wo jeder durch Änderung einiger Zeichen in der Webadresse Listen der Sternerestaurants in Los Angeles und Las Vegas abrufen konnte. Delhaye bestätigte am Freitag, dass die Liste offiziell sei. "Es war ein Fehler", dass es auf der Website verfügbar war, sagte er. "Es war nur für kurze Zeit auf." Die Webseite ist auf der Michelin-Site nicht mehr sichtbar, aber die Ranglisten werden hier in einer begleitenden Liste aufgeführt.


Schau das Video: ресторант ДОБРО (Januar 2022).