Traditionelle Rezepte

Eine Nacht im Supper Club von Ted und Amy

Eine Nacht im Supper Club von Ted und Amy

Essen mit Fremden unter den Sternen in Brooklyn, N.Y.

Für diejenigen, die Essen lieben, gerne Partys veranstalten und nach einer Möglichkeit suchen, neue und alte Freunde zusammenzubringen, haben Sie jemals darüber nachgedacht, einen Supperclub zu gründen?

Kara Masi, eine junge Berufstätige in New York City, hat es 2008 mit Hilfe eines Freundes geschafft. In einem Brownstone auf Gartenebene haben sich seitdem Hunderte von Freunden und Fremden um den Tisch im Ted and Amy's Supper Club versammelt . Masi ist zwar keine gelernte Köchin, kennt sich aber in der Küche aus. Darüber hinaus hat sie die unbestreitbare Gabe, völlig Fremde zu einem wirklich unvergesslichen Essen zusammenzubringen.

Ich hatte vor kurzem die Gelegenheit, an einem der „Supper Club“-Mahlzeiten bei Ted und Amy teilzunehmen. Ich war mir nicht sicher, was mich erwarten würde – so etwas wie eine Dinnerparty, bei der ich die einsame Ente in einem Meer von alten Freunden bin? Oder eine Ansammlung von Fremden unter dem Deckmantel eines Treffens in einem Garten? Ich nahm an einem Treffen mit türkischem Thema teil, das von Küchenchef Eric Sherman und den Schwestern hinter Husnus Olivenöl vorbereitet wurde, teilweise weil ich Olivenöl liebe – und es klang köstlich.

Als ich durch die nicht beschilderte Eingangstür eintrat, zögerte ich. Ist das der richtige Ort? Da drinnen die Lichter glühten und unser Koch des Abends in der Küche arbeitete, sagte mir etwas, dass dies der richtige Ort war (und wenn ich am Ende auf die Party eines anderen stürmte, wäre es wirklich so schlimm?). Ich merkte schnell, dass die richtige Party draußen im weitläufigen, von Bäumen gesäumten Garten war, der von Lichterketten erhellt wurde. Ich kam modisch spät an, so dass sich bereits einige Gäste vermischten, und die Unterhaltung floss mühelos. Unter den Bäumen waren Tische ausgebreitet, jeder bedeckt mit Tellern mit Auberginensalat, Dips, Fladenbrot und mit Käse gefüllten Brötchen namens böreks zum Genießen von kleinen Tellern wie einem Vorspeisenaufstrich oder einer Mezze. Und neue Speisen, von Lamm- und Hühnchen-Kebabs bis hin zu einem herzhaften Gurken-, Tomaten- und Fetasalat, wurden die ganze Nacht über serviert.


Der epische Blog

Am Samstag veranstaltete der Explorers Club im Waldorf=Astoria in New York City sein jährliches Black-Tie-Fundraising-Dinner und eine Cocktailstunde mit seiner berühmten Auswahl an ungewöhnlichen Speisen und käferreichen Gerichten. Nur einige der Dinge, die an diesem Abend auf der Vorspeisenkarte standen: Yak Wellington, süßsaurer Rinderpenis, mit Maden bedeckte Erdbeeren, Skorpione auf Toast, Regenwurmpfanne, Mehlwurm-Maki und verschiedene Insektenvorspeisen. Es ist eine Veranstaltung, an der ich schon immer teilnehmen wollte, und dieses Jahr durften mein Freund und Fotograf Edgar und ich genau das tun.

Also, was hat mich dazu gebracht, mein Mittagessen zu verlieren?

Aber lassen Sie sich zunächst einige der Gerichte, die wir probiert haben, und die Beobachtungen, die wir gemacht haben, halbgenau beschreiben.

Regenwurm-Pfanne

EDC3: Ich kann jeden Regenwurm überhaupt schmecken.

MYP: (Knebelt ein wenig.) Ich kann. Es ist definitiv Regenwurm.

EDC3: Wirklich? Sie müssen die Hölle daraus gekocht haben. Ich kann nur die Soße schmecken.

MYP: Es ist alles. gummiartig. und grobkörnig. Ich glaube, ich habe gerade Regenwurm-Dreck gegessen. Du denkst, sie lassen sie ein paar Tage in Wasser und Maismehl oder so wie Schnecken verhungern.

EDC3: Ist das eine Nudel oder ein Regenwurm? Ich kann&apost sagen.

MYP: Ich muss das loswerden.

Gebratene Ziege, Schweine-Chitterling, etc.:

MYP: Ziege? Chitlins vom Schwein? Wirklich? Ich dachte das sollte so sein exotisch Lebensmittel.

EDC3: Lassen Sie sich nicht mit diesem Fußgängerkram täuschen. Lass uns auf diese Seite gehen und einige der wirklich seltsamen Sachen holen.

MYP: Wow, ich habe gerade einen Typen gesehen, der eine trägt Zylinder. Viele kleine, bärtige Männer mit großen, blonden Frauen hier. Viele Leute tragen auch Schärpen und Ehrenmedaillen. Ich frage mich, wie viele dieser Typen schon Kunden des Emperor&aposs Clubs waren.

EDC3: Genau der gleiche Gedanke kam mir vor fünf Minuten.

Entsetzter Mann in der Nähe: Augäpfel!

Maden- und Insektenbedeckte Erdbeeren

EDC3: Ich behaupte hier meine No-Exoskeleton-Regel, aber Sie sollten gleich weitermachen.

MYP: Was ist das? Ameisen?

Frau in der Nähe 1: Maden.

MYP: Knackig. Ich dachte, sie seien wirklich bitter, aber sie sind überhaupt nicht. Sie sind wie Rice Krispies. Ich kann nicht glauben, dass meine Lieblingsbeschäftigung bisher Maden ist.

Frau in der Nähe 2: Könnten Sie mir bitte einen Gefallen tun und ein Foto von meinem Freund machen, der Käfer isst?

Frau&aposs Freund in der Nähe: Wirklich? Muss ich?

MYP: Warum don&apost Sie einen essen?

Frau in der Nähe 2: Ich bleibe koscher. Essen das eins.

Skorpione auf Toast

EDC3: (Spuckt es aus.) Mann, das ist bitter!

MYP: Lass es mich versuchen. Jo. Es ist alles saftig. Eine Menge Zeug spritzte heraus.

EDC3: Das war echt übel.

MYP: Ja, und ich hatte seit den Cricket-Häppchen eine Art Fühler in den Zähnen.

EDC3: Ich glaube, da ist immer noch ein Exoskelett oder ein Stachel in meinem Mund. (Spuckt weiter aus.)

MYP: Außerdem glaube ich, dass ich Regenwurm noch schmecken kann. Ich habe das Gefühl, dass ich später krank werden könnte.

Entenzungen auf belgischen Endivien

MYP: Was ist das?

Junge Frau 1: Jemand hat es gesagt: Entenzungen.

MYP: Dies sollte einfach sein.

EDC3: Nein danke, Mann.

Junge Frau 1: Wie ist das?

Hungrig aussehende junge Frauen 2-4: (Im Begriff, sich selbst zu helfen, aber ich warte darauf, zuerst zu hören, was ich sage.) Ja, wie ist es? Ist es grob?

MYP: Zäh. Und schleimig. Wirklich zäh.

Hungrig aussehende junge Frauen 2-4: (Schnell die Hände vom Teller nehmen und weitergehen.) Eww!

Lotusstiele

MYP: Woran denken Sie vielleicht beim Essen?

Frau 1: Ich bin mir nicht sicher. Es sieht irgendwie so aus.

MYP: Eine Art Penis?

Frau 1: Ja. Schade, dass es kein Zeichen gibt.

MYP: Ich glaube, jemand geht herum und versteckt alle Etiketten, um sich mit den Köpfen der Leute anzulegen.

Frau 1: Weißt du, ich denke, es ist nur ein Lotusstiel. (Schnüffelt dann einen Versuch, aber ein fadenziehendes Stück des Stiels baumelt unbequem aus ihrem Mund.) Es ist sehr faserig.

MYP: Was ist das für ein Dip?

Frau 1: (Betrachtet die bräunliche, gallertartige Masse in bitterer Angst.) Ich weiß es nicht, aber ich kann es auf keinen Fall versuchen.

MYP: (Vorläufig etwas probieren.) Es ist Hoisin-Sauce.

Süßer und saurer Rinderpenis

MYP: Wie war dieser Rinderpenis?

EDC3: Du kennst mich. Kann &apost jemals genug von diesem Rinderpenis bekommen.

MYP: Ist alles schwammig?

EDC3: Nun, ich dachte, dass es eine ganz andere Textur hätte, besonders nachdem ich die [Folge medizinischer Terminologie, die völlig über meinen Kopf geht] überwunden hatte, aber es war überhaupt so.

MYP: Ah ja, ich verstehe das vollkommen.

EDC3: Warum gehst du dir nicht einen Rinderpenis schnappen?

MYP: Eigentlich kaut ich immer noch auf der Entenzunge aus dem anderen Zimmer herum.

Und hier noch ein paar Fotos von Gerichten, von denen wir einige probiert, andere verpasst haben.

Welches dieser Gerichte war also genug, um meinen nicht so eisernen Magen zu besiegen? Eigentlich keiner von ihnen. Ganz im Sinne des St. Patrick&aposs Day verrate ich, dass ich lange nach der Veranstaltung von einer unklugen Kombination aus Wodka Martinis, Champagner, erstklassigem Cognac und Schnäppchenwein zunichte gemacht wurde. Slainte!


Der epische Blog

Am Samstag veranstaltete der Explorers Club im Waldorf=Astoria in New York City sein jährliches Black-Tie-Fundraising-Dinner und eine Cocktailstunde mit seiner berühmten Auswahl an ungewöhnlichen Speisen und käferreichen Gerichten. Nur einige der Dinge, die an diesem Abend auf der Vorspeisenkarte standen: Yak Wellington, süßsaurer Rinderpenis, mit Maden bedeckte Erdbeeren, Skorpione auf Toast, Regenwurmpfanne, Mehlwurm-Maki und verschiedene Insektenvorspeisen. Es ist eine Veranstaltung, an der ich schon immer teilnehmen wollte, und dieses Jahr durften mein Freund und Fotograf Edgar und ich genau das tun.

Also, was hat mich dazu gebracht, mein Mittagessen zu verlieren?

Aber lassen Sie sich zunächst einige der Gerichte, die wir probiert haben, und die Beobachtungen, die wir gemacht haben, halbgenau beschreiben.

Regenwurm-Pfanne

EDC3: Ich kann jeden Regenwurm überhaupt schmecken.

MYP: (Knebelt ein wenig.) Ich kann. Es ist definitiv Regenwurm.

EDC3: Wirklich? Sie müssen die Hölle daraus gekocht haben. Ich kann nur die Soße schmecken.

MYP: Es ist alles. gummiartig. und grobkörnig. Ich glaube, ich habe gerade Regenwurm-Dreck gegessen. Du denkst, sie lassen sie ein paar Tage in Wasser und Maismehl oder so wie Schnecken verhungern.

EDC3: Ist das eine Nudel oder ein Regenwurm? Ich kann&apost sagen.

MYP: Ich muss das loswerden.

Gebratene Ziege, Schweine-Chitterling, etc.:

MYP: Ziege? Chitlins vom Schwein? Wirklich? Ich dachte das sollte so sein exotisch Lebensmittel.

EDC3: Lassen Sie sich nicht mit diesem Fußgängerkram täuschen. Lassen Sie uns auf diese Seite gehen und einige der wirklich seltsamen Sachen holen.

MYP: Wow, ich habe gerade einen Typen gesehen, der eine trägt Zylinder. Viele kleine, bärtige Männer mit großen, blonden Frauen hier. Viele Leute tragen auch Schärpen und Ehrenmedaillen. Ich frage mich, wie viele dieser Typen schon Kunden des Emperor&aposs Clubs waren.

EDC3: Genau der gleiche Gedanke kam mir vor fünf Minuten.

Entsetzter Mann in der Nähe: Augäpfel!

Maden- und Insektenbedeckte Erdbeeren

EDC3: Ich berufe mich hier auf meine No-Exoskeleton-Regel, aber Sie sollten gleich weitermachen.

MYP: Was ist das? Ameisen?

Frau in der Nähe 1: Maden.

MYP: Knackig. Ich dachte, sie seien wirklich bitter, aber sie sind überhaupt nicht. Sie sind wie Rice Krispies. Ich kann nicht glauben, dass meine Lieblingsbeschäftigung bisher Maden ist.

Frau in der Nähe 2: Könnten Sie mir bitte einen Gefallen tun und ein Foto von meinem Freund machen, der Käfer isst?

Frau&aposs Freund in der Nähe: Wirklich? Muss ich?

MYP: Warum don&apost Sie einen essen?

Frau in der Nähe 2: Ich bleibe koscher. Essen das eins.

Skorpione auf Toast

EDC3: (Spuckt es aus.) Mann, das ist bitter!

MYP: Lass es mich versuchen. Jo. Es ist alles saftig. Eine Menge Zeug spritzte heraus.

EDC3: Das war echt übel.

MYP: Ja, und ich hatte seit den Cricket-Häppchen eine Art Fühler in den Zähnen.

EDC3: Ich glaube, da ist immer noch ein Exoskelett oder ein Stachel in meinem Mund. (Spuckt weiter aus.)

MYP: Außerdem glaube ich, dass ich Regenwurm noch schmecken kann. Ich habe das Gefühl, dass ich später krank werden könnte.

Entenzungen auf belgischen Endivien

MYP: Was ist das?

Junge Frau 1: Jemand hat es gesagt: Entenzungen.

MYP: Dies sollte einfach sein.

EDC3: Nein danke, Mann.

Junge Frau 1: Wie ist das?

Hungrig aussehende junge Frauen 2-4: (Im Begriff, sich selbst zu helfen, aber ich warte darauf, zuerst zu hören, was ich sage.) Ja, wie ist es? Ist es grob?

MYP: Zäh. Und schleimig. Wirklich zäh.

Hungrig aussehende junge Frauen 2-4: (Schnell die Hände vom Teller nehmen und weitergehen.) Eww!

Lotusstiele

MYP: Woran denken Sie vielleicht beim Essen?

Frau 1: Ich bin mir nicht sicher. Es sieht irgendwie so aus.

MYP: Eine Art Penis?

Frau 1: Ja. Schade, dass es kein Zeichen gibt.

MYP: Ich glaube, jemand geht herum und versteckt alle Etiketten, um sich mit den Köpfen der Leute anzulegen.

Frau 1: Weißt du, ich denke, es ist nur ein Lotusstiel. (Schnüffelt dann einen Versuch, aber ein fadenziehendes Stück des Stängels baumelt unpraktisch aus ihrem Mund.) Es ist sehr faserig.

MYP: Was ist das für ein Dip?

Frau 1: (Betrachtet die bräunliche, gallertartige Masse in bitterer Angst.) Ich weiß es nicht, aber ich kann es auf keinen Fall versuchen.

MYP: (Vorläufig etwas probieren.) Es ist Hoisin-Sauce.

Süßer und saurer Rinderpenis

MYP: Wie war dieser Rinderpenis?

EDC3: Du kennst mich. Kann &apost jemals genug von diesem Rinderpenis bekommen.

MYP: Ist alles schwammig?

EDC3: Nun, ich dachte, dass es eine ganz andere Textur hätte, besonders nachdem ich die [Folge medizinischer Terminologie, die völlig über meinen Kopf geht] überwunden hatte, aber es war überhaupt so.

MYP: Ah ja, ich verstehe das vollkommen.

EDC3: Warum gehst du dir nicht einen Rinderpenis schnappen?

MYP: Eigentlich kaut ich immer noch auf der Entenzunge aus dem anderen Zimmer herum.

Und hier noch ein paar Fotos von Gerichten, von denen wir einige probiert, andere verpasst haben.

Welches dieser Gerichte war also genug, um meinen nicht so eisernen Magen zu besiegen? Eigentlich keiner von ihnen. Ganz im Sinne des St. Patrick&aposs Day verrate ich, dass ich lange nach der Veranstaltung von einer unklugen Kombination aus Wodka Martinis, Champagner, erstklassigem Cognac und Schnäppchenwein zunichte gemacht wurde. Slainte!


Der epische Blog

Am Samstag veranstaltete der Explorers Club im Waldorf=Astoria in New York City sein jährliches Black-Tie-Fundraising-Dinner und eine Cocktailstunde mit seiner berühmten Auswahl an ungewöhnlichen Speisen und käferreichen Gerichten. Nur einige der Dinge, die an diesem Abend auf der Vorspeisenkarte standen: Yak Wellington, süßsaurer Rinderpenis, mit Maden bedeckte Erdbeeren, Skorpione auf Toast, Regenwurmpfanne, Mehlwurm-Maki und verschiedene Insektenvorspeisen. Es ist eine Veranstaltung, an der ich schon immer teilnehmen wollte, und dieses Jahr durften mein Freund und Fotograf und Fotograf Edgar und ich genau das tun.

Also, was hat mich dazu gebracht, mein Mittagessen zu verlieren?

Aber lassen Sie sich zunächst einige der Gerichte, die wir probiert haben, und die Beobachtungen, die wir gemacht haben, halbgenau beschreiben.

Regenwurm-Pfanne

EDC3: Ich kann jeden Regenwurm überhaupt schmecken.

MYP: (Knebelt ein wenig.) Ich kann. Es ist definitiv Regenwurm.

EDC3: Wirklich? Sie müssen die Hölle daraus gekocht haben. Ich kann nur die Soße schmecken.

MYP: Es ist alles. gummiartig. und grobkörnig. Ich glaube, ich habe gerade Regenwurm-Dreck gegessen. Du denkst, sie lassen sie ein paar Tage in Wasser und Maismehl oder so wie Schnecken verhungern.

EDC3: Ist das eine Nudel oder ein Regenwurm? Ich kann&apost sagen.

MYP: Ich muss das loswerden.

Gebratene Ziege, Schweine-Chitterling, etc.:

MYP: Ziege? Chitlins vom Schwein? Wirklich? Ich dachte das sollte so sein exotisch Lebensmittel.

EDC3: Lassen Sie sich nicht mit diesem Fußgängerkram täuschen. Lass uns auf diese Seite gehen und einige der wirklich seltsamen Sachen holen.

MYP: Wow, ich habe gerade einen Typen gesehen, der eine trägt Zylinder. Viele kleine, bärtige Männer mit großen, blonden Frauen hier. Viele Leute tragen auch Schärpen und Ehrenmedaillen. Ich frage mich, wie viele dieser Typen schon Kunden des Emperor&aposs Clubs waren.

EDC3: Genau der gleiche Gedanke kam mir vor fünf Minuten.

Entsetzter Mann in der Nähe: Augäpfel!

Maden- und Insektenbedeckte Erdbeeren

EDC3: Ich behaupte hier meine No-Exoskeleton-Regel, aber Sie sollten gleich weitermachen.

MYP: Was ist das? Ameisen?

Frau in der Nähe 1: Maden.

MYP: Knackig. Ich dachte, sie seien wirklich bitter, aber sie sind überhaupt nicht. Sie sind wie Rice Krispies. Ich kann nicht glauben, dass meine Lieblingsbeschäftigung bisher Maden ist.

Frau in der Nähe 2: Könnten Sie mir bitte einen Gefallen tun und ein Foto von meinem Freund machen, der Käfer isst?

Frau&aposs Freund in der Nähe: Wirklich? Muss ich?

MYP: Warum don&apost Sie einen essen?

Frau in der Nähe 2: Ich bleibe koscher. Essen das eins.

Skorpione auf Toast

EDC3: (Spuckt es aus.) Mann, das ist bitter!

MYP: Lass es mich versuchen. Jo. Es ist alles saftig. Eine Menge Zeug spritzte heraus.

EDC3: Das war echt übel.

MYP: Ja, und ich hatte seit den Cricket-Häppchen eine Art Fühler in den Zähnen.

EDC3: Ich glaube, da ist immer noch ein Exoskelett oder ein Stachel in meinem Mund. (Spuckt weiter aus.)

MYP: Außerdem glaube ich, dass ich Regenwurm noch schmecken kann. Ich habe das Gefühl, dass ich später krank werden könnte.

Entenzungen auf belgischen Endivien

MYP: Was ist das?

Junge Frau 1: Jemand hat es gesagt: Entenzungen.

MYP: Dies sollte einfach sein.

EDC3: Nein danke, Mann.

Junge Frau 1: Wie ist das?

Hungrig aussehende junge Frauen 2-4: (Im Begriff, sich selbst zu helfen, aber ich warte darauf, zuerst zu hören, was ich sage.) Ja, wie ist es? Ist es grob?

MYP: Zäh. Und schleimig. Wirklich zäh.

Hungrig aussehende junge Frauen 2-4: (Schnell die Hände vom Teller nehmen und weitergehen.) Eww!

Lotusstiele

MYP: Woran denken Sie vielleicht beim Essen?

Frau 1: Ich bin mir nicht sicher. Es sieht irgendwie so aus.

MYP: Eine Art Penis?

Frau 1: Ja. Schade, dass es kein Zeichen gibt.

MYP: Ich glaube, jemand geht herum und versteckt alle Etiketten, um sich mit den Köpfen der Leute anzulegen.

Frau 1: Weißt du, ich denke, es ist nur ein Lotusstiel. (Schnüffelt dann einen Versuch, aber ein fadenziehendes Stück des Stängels baumelt unpraktisch aus ihrem Mund.) Es ist sehr faserig.

MYP: Was ist das für ein Dip?

Frau 1: (Betrachtet die bräunliche, gallertartige Masse in bitterer Angst.) Ich weiß es nicht, aber ich kann es auf keinen Fall versuchen.

MYP: (Vorläufig etwas probieren.) Es ist Hoisin-Sauce.

Süßer und saurer Rinderpenis

MYP: Wie war dieser Rinderpenis?

EDC3: Du kennst mich. Kann &apost jemals genug von diesem Rinderpenis bekommen.

MYP: Ist alles schwammig?

EDC3: Nun, ich dachte, dass es eine ganz andere Textur hätte, besonders nachdem ich die [Folge medizinischer Terminologie, die völlig über meinen Kopf geht] überwunden hatte, aber es war überhaupt so.

MYP: Ah ja, ich verstehe das vollkommen.

EDC3: Warum gehst du dir nicht einen Rinderpenis schnappen?

MYP: Eigentlich kaut ich immer noch auf der Entenzunge aus dem anderen Zimmer herum.

Und hier noch ein paar Fotos von Gerichten, von denen wir einige probiert, andere verpasst haben.

Welches dieser Gerichte war also genug, um meinen nicht so eisernen Magen zu besiegen? Eigentlich keiner von ihnen. Ganz im Sinne des St. Patrick&aposs Day verrate ich, dass ich lange nach der Veranstaltung von einer unklugen Kombination aus Wodka Martinis, Champagner, erstklassigem Cognac und Schnäppchenwein zunichte gemacht wurde. Slainte!


Der epische Blog

Am Samstag veranstaltete der Explorers Club im Waldorf=Astoria in New York City sein jährliches Black-Tie-Fundraising-Dinner und eine Cocktailstunde mit seiner berühmten Auswahl an ungewöhnlichen Speisen und käferreichen Gerichten. Nur einige der Dinge, die an diesem Abend auf der Vorspeisenkarte standen: Yak Wellington, süßsaurer Rinderpenis, mit Maden bedeckte Erdbeeren, Skorpione auf Toast, Regenwurmpfanne, Mehlwurm-Maki und verschiedene Insektenvorspeisen. Es ist eine Veranstaltung, an der ich schon immer teilnehmen wollte, und dieses Jahr durften mein Freund und Fotograf und Fotograf Edgar und ich genau das tun.

Also, was hat mich dazu gebracht, mein Mittagessen zu verlieren?

Aber lassen Sie sich zunächst einige der Gerichte, die wir probiert haben, und die Beobachtungen, die wir gemacht haben, halbgenau beschreiben.

Regenwurm-Pfanne

EDC3: Ich kann jeden Regenwurm überhaupt schmecken.

MYP: (Knebelt ein wenig.) Ich kann. Es ist definitiv Regenwurm.

EDC3: Wirklich? Sie müssen die Hölle daraus gekocht haben. Ich kann nur die Soße schmecken.

MYP: Es ist alles. gummiartig. und grobkörnig. Ich glaube, ich habe gerade Regenwurm-Dreck gegessen. Du denkst, sie lassen sie ein paar Tage in Wasser und Maismehl oder so wie Schnecken verhungern.

EDC3: Ist das eine Nudel oder ein Regenwurm? Ich kann&apost sagen.

MYP: Ich muss das loswerden.

Gebratene Ziege, Schweine-Chitterling, etc.:

MYP: Ziege? Chitlins vom Schwein? Wirklich? Ich dachte das sollte so sein exotisch Lebensmittel.

EDC3: Lassen Sie sich nicht mit diesem Fußgängerkram täuschen. Lass uns auf diese Seite gehen und einige der wirklich seltsamen Sachen holen.

MYP: Wow, ich habe gerade einen Typen gesehen, der eine trägt Zylinder. Viele kleine, bärtige Männer mit großen, blonden Frauen hier. Viele Leute tragen auch Schärpen und Ehrenmedaillen. Ich frage mich, wie viele dieser Typen schon Kunden des Emperor&aposs Clubs waren.

EDC3: Genau der gleiche Gedanke kam mir vor fünf Minuten.

Entsetzter Mann in der Nähe: Augäpfel!

Maden- und Insektenbedeckte Erdbeeren

EDC3: Ich behaupte hier meine No-Exoskeleton-Regel, aber Sie sollten gleich weitermachen.

MYP: Was ist das? Ameisen?

Frau in der Nähe 1: Maden.

MYP: Knackig. Ich dachte, sie seien wirklich bitter, aber sie sind überhaupt nicht. Sie sind wie Rice Krispies. Ich kann nicht glauben, dass meine Lieblingsbeschäftigung bisher Maden ist.

Frau in der Nähe 2: Könnten Sie mir bitte einen Gefallen tun und ein Foto von meinem Freund machen, der Käfer isst?

Frau&aposs Freund in der Nähe: Wirklich? Muss ich?

MYP: Warum don&apost Sie einen essen?

Frau in der Nähe 2: Ich bleibe koscher. Essen das eins.

Skorpione auf Toast

EDC3: (Spuckt es aus.) Mann, das ist bitter!

MYP: Lass es mich versuchen. Jo. Es ist alles saftig. Eine Menge Zeug spritzte heraus.

EDC3: Das war echt übel.

MYP: Ja, und ich hatte seit den Cricket-Häppchen eine Art Fühler in den Zähnen.

EDC3: Ich glaube, da ist immer noch ein Exoskelett oder ein Stachel in meinem Mund. (Spuckt weiter aus.)

MYP: Außerdem glaube ich, dass ich Regenwurm noch schmecken kann. Ich habe das Gefühl, dass ich später krank werden könnte.

Entenzungen auf belgischen Endivien

MYP: Was ist das?

Junge Frau 1: Jemand hat es gesagt: Entenzungen.

MYP: Dies sollte einfach sein.

EDC3: Nein danke, Mann.

Junge Frau 1: Wie ist das?

Hungrig aussehende junge Frauen 2-4: (Im Begriff, sich selbst zu helfen, aber ich warte darauf, zuerst zu hören, was ich sage.) Ja, wie ist es? Ist es grob?

MYP: Zäh. Und schleimig. Wirklich zäh.

Hungrig aussehende junge Frauen 2-4: (Schnell die Hände vom Teller nehmen und weitergehen.) Eww!

Lotusstiele

MYP: Woran denken Sie vielleicht beim Essen?

Frau 1: Ich bin mir nicht sicher. Es sieht irgendwie so aus.

MYP: Eine Art Penis?

Frau 1: Ja. Schade, dass es kein Zeichen gibt.

MYP: Ich glaube, jemand geht herum und versteckt alle Etiketten, um sich mit den Köpfen der Leute anzulegen.

Frau 1: Weißt du, ich denke, es ist nur ein Lotusstiel. (Schnüffelt dann einen Versuch, aber ein fadenziehendes Stück des Stiels baumelt unbequem aus ihrem Mund.) Es ist sehr faserig.

MYP: Was ist das für ein Dip?

Frau 1: (Betrachtet die bräunliche, gallertartige Masse in bitterer Angst.) Ich weiß es nicht, aber ich kann es auf keinen Fall versuchen.

MYP: (Vorläufig etwas probieren.) Es ist Hoisin-Sauce.

Süßer und saurer Rinderpenis

MYP: Wie war dieser Rinderpenis?

EDC3: Du kennst mich. Kann &apost jemals genug von diesem Rinderpenis bekommen.

MYP: Ist alles schwammig?

EDC3: Nun, ich dachte, dass es eine ganz andere Textur hätte, besonders nachdem ich die [Folge medizinischer Terminologie, die mir völlig über den Kopf geht] überwunden hatte, aber es war überhaupt so.

MYP: Ah ja, ich verstehe das vollkommen.

EDC3: Warum gehst du dir nicht einen Rinderpenis schnappen?

MYP: Eigentlich kaut ich immer noch auf der Entenzunge aus dem anderen Zimmer herum.

Und hier noch ein paar Fotos von Gerichten, von denen wir einige probiert, andere verpasst haben.

Welches dieser Gerichte war also genug, um meinen nicht so eisernen Magen zu besiegen? Eigentlich keiner von ihnen. Ganz im Sinne des St. Patrick&aposs Day verrate ich, dass ich lange nach der Veranstaltung von einer unklugen Kombination aus Wodka Martinis, Champagner, erstklassigem Cognac und Schnäppchenwein zunichte gemacht wurde. Slainte!


Der epische Blog

Am Samstag veranstaltete der Explorers Club im Waldorf=Astoria in New York City sein jährliches Black-Tie-Fundraising-Dinner und eine Cocktailstunde mit seiner berühmten Auswahl an ungewöhnlichen Speisen und käferreichen Gerichten. Nur einige der Dinge, die an diesem Abend auf der Vorspeisenkarte standen: Yak Wellington, süßsaurer Rinderpenis, mit Maden bedeckte Erdbeeren, Skorpione auf Toast, Regenwurmpfanne, Mehlwurm-Maki und verschiedene Insektenvorspeisen. Es ist eine Veranstaltung, an der ich schon immer teilnehmen wollte, und dieses Jahr durften mein Freund und Fotograf und Fotograf Edgar und ich genau das tun.

Also, was hat mich dazu gebracht, mein Mittagessen zu verlieren?

Aber lassen Sie sich zunächst einige der Gerichte, die wir probiert haben, und die Beobachtungen, die wir gemacht haben, halbgenau beschreiben.

Regenwurm-Pfanne

EDC3: Ich kann jeden Regenwurm überhaupt schmecken.

MYP: (Knebelt ein wenig.) Ich kann. Es ist definitiv Regenwurm.

EDC3: Wirklich? Sie müssen die Hölle daraus gekocht haben. Ich kann nur die Soße schmecken.

MYP: Es ist alles. gummiartig. und grobkörnig. Ich glaube, ich habe gerade Regenwurm-Dreck gegessen. Du denkst, sie lassen sie ein paar Tage in Wasser und Maismehl oder so wie Schnecken verhungern.

EDC3: Ist das eine Nudel oder ein Regenwurm? Ich kann&apost sagen.

MYP: Ich muss das loswerden.

Gebratene Ziege, Schweine-Chitterling, etc.:

MYP: Ziege? Chitlins vom Schwein? Wirklich? Ich dachte das sollte so sein exotisch Lebensmittel.

EDC3: Lassen Sie sich nicht mit diesem Fußgängerkram täuschen. Lass uns auf diese Seite gehen und einige der wirklich seltsamen Sachen holen.

MYP: Wow, ich habe gerade einen Typen gesehen, der eine trägt Zylinder. Viele kleine, bärtige Männer mit großen, blonden Frauen hier. Viele Leute tragen auch Schärpen und Ehrenmedaillen. Ich frage mich, wie viele dieser Typen schon Kunden des Emperor&aposs Clubs waren.

EDC3: Genau der gleiche Gedanke kam mir vor fünf Minuten.

Entsetzter Mann in der Nähe: Augäpfel!

Maden- und Insektenbedeckte Erdbeeren

EDC3: Ich behaupte hier meine No-Exoskeleton-Regel, aber Sie sollten gleich weitermachen.

MYP: Was ist das? Ameisen?

Frau in der Nähe 1: Maden.

MYP: Knackig. Ich dachte, sie seien wirklich bitter, aber sie sind überhaupt nicht. Sie sind wie Rice Krispies. Ich kann nicht glauben, dass meine Lieblingsbeschäftigung bisher Maden ist.

Frau in der Nähe 2: Könnten Sie mir bitte einen Gefallen tun und ein Foto von meinem Freund machen, der Käfer isst?

Frau&aposs Freund in der Nähe: Wirklich? Muss ich?

MYP: Warum don&apost Sie einen essen?

Frau in der Nähe 2: Ich bleibe koscher. Essen das eins.

Skorpione auf Toast

EDC3: (Spuckt es aus.) Mann, das ist bitter!

MYP: Lass es mich versuchen. Jo. Es ist alles saftig. Eine Menge Zeug spritzte heraus.

EDC3: Das war echt übel.

MYP: Ja, und ich hatte seit den Cricket-Häppchen eine Art Fühler in den Zähnen.

EDC3: Ich glaube, da ist immer noch ein Exoskelett oder ein Stachel in meinem Mund. (Spuckt weiter aus.)

MYP: Außerdem glaube ich, dass ich Regenwurm noch schmecken kann. Ich habe das Gefühl, dass ich später krank werden könnte.

Entenzungen auf belgischen Endivien

MYP: Was ist das?

Junge Frau 1: Jemand hat es gesagt: Entenzungen.

MYP: Dies sollte einfach sein.

EDC3: Nein danke, Mann.

Junge Frau 1: Wie ist das?

Hungrig aussehende junge Frauen 2-4: (Im Begriff, sich selbst zu helfen, aber ich warte darauf, zuerst zu hören, was ich sage.) Ja, wie ist es? Ist es grob?

MYP: Zäh. Und schleimig. Wirklich zäh.

Hungrig aussehende junge Frauen 2-4: (Schnell die Hände vom Teller nehmen und weitergehen.) Eww!

Lotusstiele

MYP: Woran denken Sie vielleicht beim Essen?

Frau 1: Ich bin mir nicht sicher. Es sieht irgendwie so aus.

MYP: Eine Art Penis?

Frau 1: Ja. Schade, dass es kein Zeichen gibt.

MYP: Ich glaube, jemand geht herum und versteckt alle Etiketten, um sich mit den Köpfen der Leute anzulegen.

Frau 1: Weißt du, ich denke, es ist nur ein Lotusstiel. (Schnüffelt dann einen Versuch, aber ein fadenziehendes Stück des Stängels baumelt unpraktisch aus ihrem Mund.) Es ist sehr faserig.

MYP: Was ist das für ein Dip?

Frau 1: (Betrachtet die bräunliche, gallertartige Masse in bitterer Angst.) Ich weiß es nicht, aber ich kann es auf keinen Fall versuchen.

MYP: (Vorläufig etwas probieren.) Es ist Hoisin-Sauce.

Süßer und saurer Rinderpenis

MYP: Wie war dieser Rinderpenis?

EDC3: Du kennst mich. Kann &apost jemals genug von diesem Rinderpenis bekommen.

MYP: Ist alles schwammig?

EDC3: Nun, ich dachte, dass es eine ganz andere Textur hätte, besonders nachdem ich die [Folge medizinischer Terminologie, die völlig über meinen Kopf geht] überwunden hatte, aber es war überhaupt so.

MYP: Ah ja, ich verstehe das vollkommen.

EDC3: Warum gehst du dir nicht einen Rinderpenis schnappen?

MYP: Eigentlich kaut ich immer noch auf der Entenzunge aus dem anderen Zimmer herum.

Und hier noch ein paar Fotos von Gerichten, von denen wir einige probiert, andere verpasst haben.

Welches dieser Gerichte war also genug, um meinen nicht so eisernen Magen zu besiegen? Eigentlich keiner von ihnen. Ganz im Sinne des St. Patrick&aposs Day verrate ich, dass ich lange nach der Veranstaltung von einer unklugen Kombination aus Wodka Martinis, Champagner, erstklassigem Cognac und Schnäppchenwein zunichte gemacht wurde. Slainte!


Der epische Blog

Am Samstag veranstaltete der Explorers Club im Waldorf=Astoria in New York City sein jährliches Black-Tie-Fundraising-Dinner und eine Cocktailstunde mit seiner berühmten Auswahl an ungewöhnlichen Speisen und käferreichen Gerichten. Nur einige der Dinge, die an diesem Abend auf der Vorspeisenkarte standen: Yak Wellington, süßsaurer Rinderpenis, mit Maden bedeckte Erdbeeren, Skorpione auf Toast, Regenwurmpfanne, Mehlwurm-Maki und verschiedene Insektenvorspeisen. Es ist eine Veranstaltung, an der ich schon immer teilnehmen wollte, und dieses Jahr durften mein Freund und Fotograf Edgar und ich genau das tun.

Also, was hat mich dazu gebracht, mein Mittagessen zu verlieren?

Aber lassen Sie sich zunächst einige der Gerichte, die wir probiert haben, und die Beobachtungen, die wir gemacht haben, halbgenau beschreiben.

Regenwurm-Pfanne

EDC3: Ich kann jeden Regenwurm überhaupt schmecken.

MYP: (Knebelt ein wenig.) Ich kann. Es ist definitiv Regenwurm.

EDC3: Wirklich? Sie müssen die Hölle daraus gekocht haben. Ich kann nur die Soße schmecken.

MYP: Es ist alles. gummiartig. und grobkörnig. Ich glaube, ich habe gerade Regenwurm-Dreck gegessen. Du denkst, sie lassen sie ein paar Tage in Wasser und Maismehl oder so wie Schnecken verhungern.

EDC3: Ist das eine Nudel oder ein Regenwurm? Ich kann&apost sagen.

MYP: Ich muss das loswerden.

Gebratene Ziege, Schweine-Chitterling, etc.:

MYP: Ziege? Chitlins vom Schwein? Wirklich? Ich dachte das sollte so sein exotisch Lebensmittel.

EDC3: Lassen Sie sich nicht mit diesem Fußgängerkram täuschen. Lass uns auf diese Seite gehen und einige der wirklich seltsamen Sachen holen.

MYP: Wow, ich habe gerade einen Typen gesehen, der eine trägt Zylinder. Viele kleine, bärtige Männer mit großen, blonden Frauen hier. Viele Leute tragen auch Schärpen und Ehrenmedaillen. Ich frage mich, wie viele dieser Typen schon Kunden des Emperor&aposs Clubs waren.

EDC3: Genau der gleiche Gedanke kam mir vor fünf Minuten.

Entsetzter Mann in der Nähe: Augäpfel!

Maden- und Insektenbedeckte Erdbeeren

EDC3: Ich behaupte hier meine No-Exoskeleton-Regel, aber Sie sollten gleich weitermachen.

MYP: Was ist das? Ameisen?

Frau in der Nähe 1: Maden.

MYP: Knackig. Ich dachte, sie seien wirklich bitter, aber sie sind überhaupt nicht. Sie sind wie Rice Krispies. Ich kann nicht glauben, dass meine Lieblingsbeschäftigung bisher Maden ist.

Frau in der Nähe 2: Könnten Sie mir bitte einen Gefallen tun und ein Foto von meinem Freund machen, der Käfer isst?

Frau&aposs Freund in der Nähe: Wirklich? Muss ich?

MYP: Warum don&apost Sie einen essen?

Frau in der Nähe 2: Ich bleibe koscher. Essen das eins.

Skorpione auf Toast

EDC3: (Spuckt es aus.) Mann, das ist bitter!

MYP: Lass es mich versuchen. Jo. Es ist alles saftig. Eine Menge Zeug spritzte heraus.

EDC3: Das war echt übel.

MYP: Ja, und ich hatte seit den Cricket-Häppchen eine Art Fühler in den Zähnen.

EDC3: Ich glaube, da ist immer noch ein Exoskelett oder ein Stachel in meinem Mund. (Spuckt weiter aus.)

MYP: Außerdem glaube ich, dass ich Regenwurm noch schmecken kann. Ich habe das Gefühl, dass ich später krank werden könnte.

Entenzungen auf belgischen Endivien

MYP: Was ist das?

Junge Frau 1: Jemand hat es gesagt: Entenzungen.

MYP: Dies sollte einfach sein.

EDC3: Nein danke, Mann.

Junge Frau 1: Wie ist das?

Hungrig aussehende junge Frauen 2-4: (Im Begriff, sich selbst zu helfen, aber ich warte darauf, zuerst zu hören, was ich sage.) Ja, wie ist es? Ist es grob?

MYP: Zäh. Und schleimig. Wirklich zäh.

Hungrig aussehende junge Frauen 2-4: (Schnell die Hände vom Teller nehmen und weitergehen.) Eww!

Lotusstiele

MYP: Woran denken Sie vielleicht beim Essen?

Frau 1: Ich bin mir nicht sicher. Es sieht irgendwie so aus.

MYP: Eine Art Penis?

Frau 1: Ja. Schade, dass es kein Zeichen gibt.

MYP: Ich glaube, jemand geht herum und versteckt alle Etiketten, um sich mit den Köpfen der Leute anzulegen.

Frau 1: Weißt du, ich denke, es ist nur ein Lotusstiel. (Schnüffelt dann einen Versuch, aber ein fadenziehendes Stück des Stiels baumelt unbequem aus ihrem Mund.) Es ist sehr faserig.

MYP: Was ist das für ein Dip?

Frau 1: (Betrachtet die bräunliche, gallertartige Masse in bitterer Angst.) Ich weiß es nicht, aber ich kann es auf keinen Fall versuchen.

MYP: (Vorläufig etwas probieren.) Es ist Hoisin-Sauce.

Süßer und saurer Rinderpenis

MYP: Wie war dieser Rinderpenis?

EDC3: Du kennst mich. Kann &apost jemals genug von diesem Rinderpenis bekommen.

MYP: Ist alles schwammig?

EDC3: Nun, ich dachte, dass es eine ganz andere Textur hätte, besonders nachdem ich die [Folge medizinischer Terminologie, die völlig über meinen Kopf geht] überwunden hatte, aber es war überhaupt so.

MYP: Ah ja, ich verstehe das vollkommen.

EDC3: Warum gehst du dir nicht einen Rinderpenis schnappen?

MYP: Eigentlich kaut ich immer noch auf der Entenzunge aus dem anderen Zimmer herum.

Und hier noch ein paar Fotos von Gerichten, von denen wir einige probiert, andere verpasst haben.

Welches dieser Gerichte war also genug, um meinen nicht so eisernen Magen zu besiegen? Eigentlich keiner von ihnen. Ganz im Sinne des St. Patrick&aposs Day verrate ich, dass ich lange nach der Veranstaltung von einer unklugen Kombination aus Wodka Martinis, Champagner, erstklassigem Cognac und Schnäppchenwein zunichte gemacht wurde. Slainte!


Der epische Blog

Am Samstag veranstaltete der Explorers Club im Waldorf=Astoria in New York City sein jährliches Black-Tie-Fundraising-Dinner und eine Cocktailstunde mit seiner berühmten Auswahl an ungewöhnlichen Speisen und käferreichen Gerichten. Just some of the things on the hors d&aposoeuvres menu that night: Yak Wellington, sweet-and-sour bovine penis, maggot-covered strawberries, scorpions on toast, earthworm stir-fry, mealworm maki, and assorted insect appetizers. It&aposs an event I&aposve always wanted to attend, and this year my friend and photographer&aposs-assistant-for-the-day Edgar and I got to do just that.

So what was the thing that actually made me lose my lunch?

But first, let give you a semi-accurate blow-by-blow account of a few of the dishes we tried and observations we made.

Earthworm Stir-Fry

EDC3: I can&apost taste any earthworm at all.

MYP: (Gagging a little.) I can. It&aposs definitely earthworm.

EDC3: Wirklich? They must&aposve cooked the hell out of this. All I can taste is the sauce.

MYP: It&aposs all . rubbery . and gritty. I think I just ate earthworm dirt. You&aposd think they&aposd starve them for a couple days in water and cornmeal or something, like escargots.

EDC3: Is this a noodle or an earthworm? I can&apost tell.

MYP: I have to get rid of this.

Roasted Goat, Pork Chitterlings, etc.:

MYP: Goat? Pork chitlins? Wirklich? I thought this was supposed to be exotisch Lebensmittel.

EDC3: Let&aposs not fool with that pedestrian stuff. Let&aposs go over to that side and get some of the real weird stuff.

MYP: Wow, I just saw a guy wearing a top hat. Lots of short, bearded men with tall, blonde women here. Lots of people wearing sashes and medals of honor, too. I wonder how many of these guys have been clients of the Emperor&aposs Club.

EDC3: The exact same thought occurred to me five minutes ago.

Horrified Nearby Man: Eyeballs!

Maggot- and Bug-Covered Strawberries

EDC3: I&aposm invoking my no-exoskeleton rule here, but you should go right ahead.

MYP: What are these? Ants?

Nearby Woman 1: Maggots.

MYP: Knackig. I thought they&aposd be really bitter, but they&aposre not at all. They&aposre like Rice Krispies. I can&apost believe my favorite thing so far is maggots.

Nearby Woman 2: Could you do me a favor and take a picture of my friend eating bugs, please?

Nearby Woman&aposs Friend: Wirklich? Do I have to?

MYP: Why don&apost Sie eat one?

Nearby Woman 2: I keep kosher. Essen das eins.

Scorpions on Toast

EDC3: (Spitting it out.) Man, that&aposs bitter!

MYP: Let me try. Yow. It&aposs all juicy. A lot of stuff squirted out of it.

EDC3: That was really nasty.

MYP: Yeah, and I&aposve had some kind of feeler stuck in my teeth since the cricket canapes.

EDC3: I think there&aposs still some exoskeleton or stinger in my mouth. (Continues spitting out.)

MYP: Also, I think I can still taste earthworm. I have a feeling I may be sick later.

Duck Tongues on Belgian Endives

MYP: What&aposs this?

Young Woman 1: Someone said it&aposs duck tongues.

MYP: This ought to be easy.

EDC3: No thanks, man.

Young Woman 1: Wie ist das?

Hungry-Looking Young Women 2-4: (About to help themselves, but waiting to hear what I say first.) Yes, how is it? Is it gross?

MYP: Chewy. And slimy. Really chewy, actually.

Hungry-Looking Young Women 2-4: (Quickly withdraw their hands from the plate and move on.) Eww!

Lotus Stalks

MYP: What&aposs that you&aposre thinking of eating?

Woman 1: I&aposm not sure. It kind of looks like .

MYP: Some sort of penis?

Woman 1: Ja. Too bad there&aposs no sign.

MYP: I think someone&aposs going around hiding all the labels to mess with people&aposs heads.

Woman 1: You know, I think it&aposs just lotus stalk. (Sniffs then tries one, but a stringy bit of the stalk ends up dangling inconveniently out of her mouth.) It&aposs very fibrous.

MYP: What kind of dip is it?

Woman 1: (Looking at the brownish, gelatinous mass in abject fear.) I don&apost know, but there&aposs no way I&aposm trying it.

MYP: (Tentatively trying some.) It&aposs hoisin sauce.

Sweet & Sour Bovine Penis

MYP: So how was that bovine penis?

EDC3: You know me. Can&apost ever get enough of that bovine penis.

MYP: Is it all spongy?

EDC3: Well, I&aposd thought that it&aposd have a much different texture, especially after I bit past the [string of medical terminology that completely goes over my head], but it wasn&apost like that at all.

MYP: Ah, yes, I understand completely.

EDC3: Why don&apost you go snag yourself some bovine penis?

MYP: Actually, I&aposm still chewing on the duck tongue from the other room.

And here are a few more photos of dishes, some of which we managed to try, some that we missed out on.

So which of these dishes was enough to defeat my not-so-iron stomach? None of them, actually. In the spirit of St. Patrick&aposs Day, I&aposll reveal that I was undone well after the event by an unwise combination of vodka martinis, champagne, top-shelf cognac and bargain-bin wine. Slainte!


The Epicurious Blog

On Saturday, the Explorers Club held its annual black-tie fund-raising dinner and cocktail hour at the Waldorf=Astoria in New York City, featuring its famous array of unusual eats and bug-filled dishes. Just some of the things on the hors d&aposoeuvres menu that night: Yak Wellington, sweet-and-sour bovine penis, maggot-covered strawberries, scorpions on toast, earthworm stir-fry, mealworm maki, and assorted insect appetizers. It&aposs an event I&aposve always wanted to attend, and this year my friend and photographer&aposs-assistant-for-the-day Edgar and I got to do just that.

So what was the thing that actually made me lose my lunch?

But first, let give you a semi-accurate blow-by-blow account of a few of the dishes we tried and observations we made.

Earthworm Stir-Fry

EDC3: I can&apost taste any earthworm at all.

MYP: (Gagging a little.) I can. It&aposs definitely earthworm.

EDC3: Wirklich? They must&aposve cooked the hell out of this. All I can taste is the sauce.

MYP: It&aposs all . rubbery . and gritty. I think I just ate earthworm dirt. You&aposd think they&aposd starve them for a couple days in water and cornmeal or something, like escargots.

EDC3: Is this a noodle or an earthworm? I can&apost tell.

MYP: I have to get rid of this.

Roasted Goat, Pork Chitterlings, etc.:

MYP: Goat? Pork chitlins? Wirklich? I thought this was supposed to be exotisch Lebensmittel.

EDC3: Let&aposs not fool with that pedestrian stuff. Let&aposs go over to that side and get some of the real weird stuff.

MYP: Wow, I just saw a guy wearing a top hat. Lots of short, bearded men with tall, blonde women here. Lots of people wearing sashes and medals of honor, too. I wonder how many of these guys have been clients of the Emperor&aposs Club.

EDC3: The exact same thought occurred to me five minutes ago.

Horrified Nearby Man: Eyeballs!

Maggot- and Bug-Covered Strawberries

EDC3: I&aposm invoking my no-exoskeleton rule here, but you should go right ahead.

MYP: What are these? Ants?

Nearby Woman 1: Maggots.

MYP: Knackig. I thought they&aposd be really bitter, but they&aposre not at all. They&aposre like Rice Krispies. I can&apost believe my favorite thing so far is maggots.

Nearby Woman 2: Could you do me a favor and take a picture of my friend eating bugs, please?

Nearby Woman&aposs Friend: Wirklich? Do I have to?

MYP: Why don&apost Sie eat one?

Nearby Woman 2: I keep kosher. Essen das eins.

Scorpions on Toast

EDC3: (Spitting it out.) Man, that&aposs bitter!

MYP: Let me try. Yow. It&aposs all juicy. A lot of stuff squirted out of it.

EDC3: That was really nasty.

MYP: Yeah, and I&aposve had some kind of feeler stuck in my teeth since the cricket canapes.

EDC3: I think there&aposs still some exoskeleton or stinger in my mouth. (Continues spitting out.)

MYP: Also, I think I can still taste earthworm. I have a feeling I may be sick later.

Duck Tongues on Belgian Endives

MYP: What&aposs this?

Young Woman 1: Someone said it&aposs duck tongues.

MYP: This ought to be easy.

EDC3: No thanks, man.

Young Woman 1: Wie ist das?

Hungry-Looking Young Women 2-4: (About to help themselves, but waiting to hear what I say first.) Yes, how is it? Is it gross?

MYP: Chewy. And slimy. Really chewy, actually.

Hungry-Looking Young Women 2-4: (Quickly withdraw their hands from the plate and move on.) Eww!

Lotus Stalks

MYP: What&aposs that you&aposre thinking of eating?

Woman 1: I&aposm not sure. It kind of looks like .

MYP: Some sort of penis?

Woman 1: Ja. Too bad there&aposs no sign.

MYP: I think someone&aposs going around hiding all the labels to mess with people&aposs heads.

Woman 1: You know, I think it&aposs just lotus stalk. (Sniffs then tries one, but a stringy bit of the stalk ends up dangling inconveniently out of her mouth.) It&aposs very fibrous.

MYP: What kind of dip is it?

Woman 1: (Looking at the brownish, gelatinous mass in abject fear.) I don&apost know, but there&aposs no way I&aposm trying it.

MYP: (Tentatively trying some.) It&aposs hoisin sauce.

Sweet & Sour Bovine Penis

MYP: So how was that bovine penis?

EDC3: You know me. Can&apost ever get enough of that bovine penis.

MYP: Is it all spongy?

EDC3: Well, I&aposd thought that it&aposd have a much different texture, especially after I bit past the [string of medical terminology that completely goes over my head], but it wasn&apost like that at all.

MYP: Ah, yes, I understand completely.

EDC3: Why don&apost you go snag yourself some bovine penis?

MYP: Actually, I&aposm still chewing on the duck tongue from the other room.

And here are a few more photos of dishes, some of which we managed to try, some that we missed out on.

So which of these dishes was enough to defeat my not-so-iron stomach? None of them, actually. In the spirit of St. Patrick&aposs Day, I&aposll reveal that I was undone well after the event by an unwise combination of vodka martinis, champagne, top-shelf cognac and bargain-bin wine. Slainte!


The Epicurious Blog

On Saturday, the Explorers Club held its annual black-tie fund-raising dinner and cocktail hour at the Waldorf=Astoria in New York City, featuring its famous array of unusual eats and bug-filled dishes. Just some of the things on the hors d&aposoeuvres menu that night: Yak Wellington, sweet-and-sour bovine penis, maggot-covered strawberries, scorpions on toast, earthworm stir-fry, mealworm maki, and assorted insect appetizers. It&aposs an event I&aposve always wanted to attend, and this year my friend and photographer&aposs-assistant-for-the-day Edgar and I got to do just that.

So what was the thing that actually made me lose my lunch?

But first, let give you a semi-accurate blow-by-blow account of a few of the dishes we tried and observations we made.

Earthworm Stir-Fry

EDC3: I can&apost taste any earthworm at all.

MYP: (Gagging a little.) I can. It&aposs definitely earthworm.

EDC3: Wirklich? They must&aposve cooked the hell out of this. All I can taste is the sauce.

MYP: It&aposs all . rubbery . and gritty. I think I just ate earthworm dirt. You&aposd think they&aposd starve them for a couple days in water and cornmeal or something, like escargots.

EDC3: Is this a noodle or an earthworm? I can&apost tell.

MYP: I have to get rid of this.

Roasted Goat, Pork Chitterlings, etc.:

MYP: Goat? Pork chitlins? Wirklich? I thought this was supposed to be exotisch Lebensmittel.

EDC3: Let&aposs not fool with that pedestrian stuff. Let&aposs go over to that side and get some of the real weird stuff.

MYP: Wow, I just saw a guy wearing a top hat. Lots of short, bearded men with tall, blonde women here. Lots of people wearing sashes and medals of honor, too. I wonder how many of these guys have been clients of the Emperor&aposs Club.

EDC3: The exact same thought occurred to me five minutes ago.

Horrified Nearby Man: Eyeballs!

Maggot- and Bug-Covered Strawberries

EDC3: I&aposm invoking my no-exoskeleton rule here, but you should go right ahead.

MYP: What are these? Ants?

Nearby Woman 1: Maggots.

MYP: Knackig. I thought they&aposd be really bitter, but they&aposre not at all. They&aposre like Rice Krispies. I can&apost believe my favorite thing so far is maggots.

Nearby Woman 2: Could you do me a favor and take a picture of my friend eating bugs, please?

Nearby Woman&aposs Friend: Wirklich? Do I have to?

MYP: Why don&apost Sie eat one?

Nearby Woman 2: I keep kosher. Essen das eins.

Scorpions on Toast

EDC3: (Spitting it out.) Man, that&aposs bitter!

MYP: Let me try. Yow. It&aposs all juicy. A lot of stuff squirted out of it.

EDC3: That was really nasty.

MYP: Yeah, and I&aposve had some kind of feeler stuck in my teeth since the cricket canapes.

EDC3: I think there&aposs still some exoskeleton or stinger in my mouth. (Continues spitting out.)

MYP: Also, I think I can still taste earthworm. I have a feeling I may be sick later.

Duck Tongues on Belgian Endives

MYP: What&aposs this?

Young Woman 1: Someone said it&aposs duck tongues.

MYP: This ought to be easy.

EDC3: No thanks, man.

Young Woman 1: Wie ist das?

Hungry-Looking Young Women 2-4: (About to help themselves, but waiting to hear what I say first.) Yes, how is it? Is it gross?

MYP: Chewy. And slimy. Really chewy, actually.

Hungry-Looking Young Women 2-4: (Quickly withdraw their hands from the plate and move on.) Eww!

Lotus Stalks

MYP: What&aposs that you&aposre thinking of eating?

Woman 1: I&aposm not sure. It kind of looks like .

MYP: Some sort of penis?

Woman 1: Ja. Too bad there&aposs no sign.

MYP: I think someone&aposs going around hiding all the labels to mess with people&aposs heads.

Woman 1: You know, I think it&aposs just lotus stalk. (Sniffs then tries one, but a stringy bit of the stalk ends up dangling inconveniently out of her mouth.) It&aposs very fibrous.

MYP: What kind of dip is it?

Woman 1: (Looking at the brownish, gelatinous mass in abject fear.) I don&apost know, but there&aposs no way I&aposm trying it.

MYP: (Tentatively trying some.) It&aposs hoisin sauce.

Sweet & Sour Bovine Penis

MYP: So how was that bovine penis?

EDC3: You know me. Can&apost ever get enough of that bovine penis.

MYP: Is it all spongy?

EDC3: Well, I&aposd thought that it&aposd have a much different texture, especially after I bit past the [string of medical terminology that completely goes over my head], but it wasn&apost like that at all.

MYP: Ah, yes, I understand completely.

EDC3: Why don&apost you go snag yourself some bovine penis?

MYP: Actually, I&aposm still chewing on the duck tongue from the other room.

And here are a few more photos of dishes, some of which we managed to try, some that we missed out on.

So which of these dishes was enough to defeat my not-so-iron stomach? None of them, actually. In the spirit of St. Patrick&aposs Day, I&aposll reveal that I was undone well after the event by an unwise combination of vodka martinis, champagne, top-shelf cognac and bargain-bin wine. Slainte!


The Epicurious Blog

On Saturday, the Explorers Club held its annual black-tie fund-raising dinner and cocktail hour at the Waldorf=Astoria in New York City, featuring its famous array of unusual eats and bug-filled dishes. Just some of the things on the hors d&aposoeuvres menu that night: Yak Wellington, sweet-and-sour bovine penis, maggot-covered strawberries, scorpions on toast, earthworm stir-fry, mealworm maki, and assorted insect appetizers. It&aposs an event I&aposve always wanted to attend, and this year my friend and photographer&aposs-assistant-for-the-day Edgar and I got to do just that.

So what was the thing that actually made me lose my lunch?

But first, let give you a semi-accurate blow-by-blow account of a few of the dishes we tried and observations we made.

Earthworm Stir-Fry

EDC3: I can&apost taste any earthworm at all.

MYP: (Gagging a little.) I can. It&aposs definitely earthworm.

EDC3: Wirklich? They must&aposve cooked the hell out of this. All I can taste is the sauce.

MYP: It&aposs all . rubbery . and gritty. I think I just ate earthworm dirt. You&aposd think they&aposd starve them for a couple days in water and cornmeal or something, like escargots.

EDC3: Is this a noodle or an earthworm? I can&apost tell.

MYP: I have to get rid of this.

Roasted Goat, Pork Chitterlings, etc.:

MYP: Goat? Pork chitlins? Wirklich? I thought this was supposed to be exotisch Lebensmittel.

EDC3: Let&aposs not fool with that pedestrian stuff. Let&aposs go over to that side and get some of the real weird stuff.

MYP: Wow, I just saw a guy wearing a top hat. Lots of short, bearded men with tall, blonde women here. Lots of people wearing sashes and medals of honor, too. I wonder how many of these guys have been clients of the Emperor&aposs Club.

EDC3: The exact same thought occurred to me five minutes ago.

Horrified Nearby Man: Eyeballs!

Maggot- and Bug-Covered Strawberries

EDC3: I&aposm invoking my no-exoskeleton rule here, but you should go right ahead.

MYP: What are these? Ants?

Nearby Woman 1: Maggots.

MYP: Knackig. I thought they&aposd be really bitter, but they&aposre not at all. They&aposre like Rice Krispies. I can&apost believe my favorite thing so far is maggots.

Nearby Woman 2: Could you do me a favor and take a picture of my friend eating bugs, please?

Nearby Woman&aposs Friend: Wirklich? Do I have to?

MYP: Why don&apost Sie eat one?

Nearby Woman 2: I keep kosher. Essen das eins.

Scorpions on Toast

EDC3: (Spitting it out.) Man, that&aposs bitter!

MYP: Let me try. Yow. It&aposs all juicy. A lot of stuff squirted out of it.

EDC3: That was really nasty.

MYP: Yeah, and I&aposve had some kind of feeler stuck in my teeth since the cricket canapes.

EDC3: I think there&aposs still some exoskeleton or stinger in my mouth. (Continues spitting out.)

MYP: Also, I think I can still taste earthworm. I have a feeling I may be sick later.

Duck Tongues on Belgian Endives

MYP: What&aposs this?

Young Woman 1: Someone said it&aposs duck tongues.

MYP: This ought to be easy.

EDC3: No thanks, man.

Young Woman 1: Wie ist das?

Hungry-Looking Young Women 2-4: (About to help themselves, but waiting to hear what I say first.) Yes, how is it? Is it gross?

MYP: Chewy. And slimy. Really chewy, actually.

Hungry-Looking Young Women 2-4: (Quickly withdraw their hands from the plate and move on.) Eww!

Lotus Stalks

MYP: What&aposs that you&aposre thinking of eating?

Woman 1: I&aposm not sure. It kind of looks like .

MYP: Some sort of penis?

Woman 1: Ja. Too bad there&aposs no sign.

MYP: I think someone&aposs going around hiding all the labels to mess with people&aposs heads.

Woman 1: You know, I think it&aposs just lotus stalk. (Sniffs then tries one, but a stringy bit of the stalk ends up dangling inconveniently out of her mouth.) It&aposs very fibrous.

MYP: What kind of dip is it?

Woman 1: (Looking at the brownish, gelatinous mass in abject fear.) I don&apost know, but there&aposs no way I&aposm trying it.

MYP: (Tentatively trying some.) It&aposs hoisin sauce.

Sweet & Sour Bovine Penis

MYP: So how was that bovine penis?

EDC3: You know me. Can&apost ever get enough of that bovine penis.

MYP: Is it all spongy?

EDC3: Well, I&aposd thought that it&aposd have a much different texture, especially after I bit past the [string of medical terminology that completely goes over my head], but it wasn&apost like that at all.

MYP: Ah, yes, I understand completely.

EDC3: Why don&apost you go snag yourself some bovine penis?

MYP: Actually, I&aposm still chewing on the duck tongue from the other room.

And here are a few more photos of dishes, some of which we managed to try, some that we missed out on.

So which of these dishes was enough to defeat my not-so-iron stomach? None of them, actually. In the spirit of St. Patrick&aposs Day, I&aposll reveal that I was undone well after the event by an unwise combination of vodka martinis, champagne, top-shelf cognac and bargain-bin wine. Slainte!


Schau das Video: Amy Winehouse Performance @ supperclub Amsterdam HD (Dezember 2021).