Traditionelle Rezepte

Porsche stellt auf der Auto Guangzhou 2013 Show zwei neue Sportwagen vor

Porsche stellt auf der Auto Guangzhou 2013 Show zwei neue Sportwagen vor

Porsche hat zwei neue Sportwagen vorgestellt. der 918 Spyder und der 911 Turbo S, auf der jüngsten Auto Guangzhou Show in China, wo das Thema "Trend anführen, die Zukunft steuern" lautete. Da China mit 30.406 verkauften Fahrzeugen allein in den ersten 10 Monaten des Jahres 2013 weltweit der zweitgrößte Porsche-Markt ist, erscheint die Enthüllung dort als logische Entscheidung.

„Heute ist China zu einer tragenden Säule des weltweiten Erfolgs von Porsche geworden, weil wir schnell eine treue Gemeinschaft von Porsche-Enthusiasten aufgebaut haben, die die Werte Leistung und Effizienz jedes Modells unserer Produktpalette zu schätzen weiß“, sagte Deesch Papke, CEO von Porsche China: „Jedes Jahr entdecken immer mehr Chinesen die Faszination der Porsche-Sportwagen.“

Der Porsche 911 feierte 2013 zwei Meilensteine: das 50-jährige Jubiläum des 911-Modells und das 40-jährige Jubiläum des 911 Turbo der ersten Generation. Beim neuen 911 Turbo S, der auf der Auto Guangzhou Premiere feierte, wurden 90 Prozent seiner Komponenten neu entwickelt, um dem Fahrer mehr Motorleistung und zusätzliche Serienausstattung zu bieten. Es verfügt auch über die neue Hinterachslenkung des Autoherstellers und ist damit das erste der Marke, das das neue Porsche Active Aerodynamics (PAA)-System in einem Serienfahrzeug anbietet. Sein 3,8-Liter-Boxer-Biturbo-Motor erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h. Außerdem beschleunigt er in 3,1 Sekunden von null auf 100 km/h, was etwa 62 mph entspricht.

Die Besucher der Auto Guangzhou erlebten auch die Enthüllung des neuen Porsche 918 Spyder, eines Hybrid-Sportwagens mit 4,6-Liter-Motor und zwei Elektromotoren. Im Hybridmodus nutzt der 918 Spyder beide Antriebsquellen, um die Kraftstoffeffizienz zu maximieren, während im Sport- und Rennmodus die Leistung im Vordergrund steht. Der 918 kann mit Strom 30 km weit fahren nur, bei Geschwindigkeiten von bis zu 93 km/h. Mit dem gewichtsoptimierten Weissach-Paket beschleunigt der Sportwagen in 2,6 Sekunden von null auf 100 km/h bei einer Höchstgeschwindigkeit von 213 Meilen pro Stunde.


Porsche stellt auf der Auto Guangzhou 2013 Show zwei neue Sportwagen vor - Rezepte

Das Plug-in-Hybrid-Konzept CrossBlue Coupé von Volkswagen hatte auf der Los Angeles Auto Show 2013 seine US-Premiere. Volkswagen hat das Plug-in-SUV erstmals im April 2013 auf der Shanghai Auto Show 2013 vorgestellt. (Früherer Beitrag.)


CrossBlue Coupé in Shanghai (im Hintergrund Wahrzeichen Oriental Pearl TV Tower in Pudong). Klicken um zu vergrößern.

Ein aufgeladener V6-Benzinmotor mit Direkteinspritzung (TSI) leistet zusammen mit zwei Elektromotoren (40 kW vorn, 85 kW hinten) bis zu 415 PS (309 kW). Der V6-Motor entwickelt bereits ab 1800 U/min ein Drehmoment von 500 Nm, ein Wert, der beim Einschalten der beiden Elektromotoren auf 700 Nm erhöht wird.

Damit kann dieses SUV wie ein Sportwagen fahren, mit einer Zeit von 0 auf 60 mph von 5,8 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 147 mph (237 km/h). Trotz seiner Leistung hat das CrossBlue Coupé einen vom Hersteller geschätzten kombinierten Kraftstoffverbrauch von 70 MPGe. Im Hybridmodus ermöglicht es eine theoretische Reichweite von rund 917 km.

Das CrossBlue Coupé kann als Elektrofahrzeug bis zu 21 km mit einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h gefahren werden: Um diesen umweltfreundlichen Modus im Stadtgebiet bewusst zu nutzen, drückt der Fahrer einfach einen Knopf. Das Konzeptfahrzeug basiert auf dem neuen Modularen Querbaukasten (MQB) und könnte bei seiner Herstellung mit konventionellen Vier- und Sechszylindermotoren ausgestattet werden, die mit verschiedenen Kraftstoffen wie Benzin, Diesel und CNG betrieben werden.

In diesem Concept Car sind die folgenden mechanischen Elemente enthalten: die MQB-Vorderradaufhängung und die Vierlenker-Hinterradaufhängung, die elektromechanische MQB-Lenkung, einen 295 PS starken V6-TSI-Motor der Baureihe EA390 und ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe DSG. Die elektrische Architektur des Fahrzeugs umfasst eine im Mitteltunnel montierte Lithium-Ionen-Batterie sowie zwei Elektromotoren.

Das voreingestellte Fahrprogramm ist „Eco“ oder Hybrid-Modus, der die Nutzung der Antriebsquellen optimal verwaltet. Dabei werden die Elektromotoren möglichst oft für den Vortrieb verwendet. Per Knopfdruck kann der Fahrer in den Sportmodus wechseln, dabei schöpft das Fahrzeug die maximale Leistung des Antriebssystems aus. Hinzu kommen ein Offroad-Modus (permanenter Allradantrieb), ein EV-Modus (Emissionsfreies Fahren) und ein Charge-Modus (Akkuladung).


Porsche stellt auf der Auto Guangzhou 2013 Show zwei neue Sportwagen vor - Rezepte

Das Plug-in-Hybrid-Konzept CrossBlue Coupé von Volkswagen hatte auf der Los Angeles Auto Show 2013 seine US-Premiere. Volkswagen hat das Plug-in-SUV erstmals im April 2013 auf der Shanghai Auto Show 2013 vorgestellt. (Früherer Beitrag.)


CrossBlue Coupé in Shanghai (im Hintergrund Wahrzeichen Oriental Pearl TV Tower in Pudong). Klicken um zu vergrößern.

Ein aufgeladener V6-Benzinmotor mit Direkteinspritzung (TSI) leistet zusammen mit zwei Elektromotoren (40 kW vorn, 85 kW hinten) bis zu 415 PS (309 kW). Der V6-Motor entwickelt bereits ab 1800 U/min ein Drehmoment von 500 Nm, ein Wert, der sich auf 700 Nm erhöht, wenn die beiden Elektromotoren eingekuppelt werden.

Damit kann dieses SUV wie ein Sportwagen fahren, mit einer Zeit von 0 auf 60 mph von 5,8 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 147 mph (237 km/h). Trotz seiner Leistung hat das CrossBlue Coupé einen vom Hersteller geschätzten kombinierten Kraftstoffverbrauch von 70 MPGe. Im Hybridmodus ermöglicht es eine theoretische Reichweite von rund 917 km.

Das CrossBlue Coupé kann als Elektrofahrzeug bis zu 21 km mit einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h gefahren werden: Um diesen umweltfreundlichen Modus im Stadtgebiet bewusst zu nutzen, drückt der Fahrer einfach einen Knopf. Das Konzeptfahrzeug basiert auf dem neuen Modularen Querbaukasten (MQB) und könnte bei seiner Herstellung mit konventionellen Vier- und Sechszylindermotoren ausgestattet werden, die mit verschiedenen Kraftstoffen wie Benzin, Diesel und CNG betrieben werden.

In diesem Concept Car sind die folgenden mechanischen Elemente enthalten: die MQB-Vorderradaufhängung und die Vierlenker-Hinterradaufhängung, die elektromechanische MQB-Lenkung, einen 295 PS starken V6-TSI-Motor der Baureihe EA390 und ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe DSG. Die elektrische Architektur des Fahrzeugs umfasst eine im Mitteltunnel montierte Lithium-Ionen-Batterie sowie zwei Elektromotoren.

Das voreingestellte Fahrprogramm ist „Eco“ oder Hybrid-Modus, der die Nutzung der Antriebsquellen optimal verwaltet. Die Elektromotoren werden dabei so oft wie möglich für den Vortrieb verwendet. Per Knopfdruck kann der Fahrer in den Sport-Modus wechseln, dabei schöpft das Fahrzeug die maximale Leistung des Antriebs aus. Hinzu kommen ein Offroad-Modus (permanenter Allradantrieb), ein EV-Modus (Emissionsfreies Fahren) und ein Charge-Modus (Akkuladung).


Porsche stellt auf der Auto Guangzhou 2013 Show zwei neue Sportwagen vor - Rezepte

Das Plug-in-Hybrid-Konzept CrossBlue Coupé von Volkswagen feierte auf der Los Angeles Auto Show 2013 seine US-Premiere. Volkswagen hat das Plug-in-SUV erstmals im April 2013 auf der Shanghai Auto Show 2013 vorgestellt. (Früherer Beitrag.)


CrossBlue Coupé in Shanghai (im Hintergrund Wahrzeichen Oriental Pearl TV Tower in Pudong). Klicken um zu vergrößern.

Ein aufgeladener V6-Benzinmotor mit Direkteinspritzung (TSI) leistet zusammen mit zwei Elektromotoren (40 kW vorn, 85 kW hinten) bis zu 415 PS (309 kW). Der V6-Motor entwickelt bereits ab 1800 U/min ein Drehmoment von 500 Nm, ein Wert, der beim Einschalten der beiden Elektromotoren auf 700 Nm erhöht wird.

Damit kann dieses SUV wie ein Sportwagen fahren, mit einer Zeit von 0 auf 60 mph von 5,8 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 147 mph (237 km/h). Trotz seiner Leistung hat das CrossBlue Coupé einen vom Hersteller geschätzten kombinierten Kraftstoffverbrauch von 70 MPGe. Im Hybridmodus ermöglicht es eine theoretische Reichweite von rund 917 km.

Das CrossBlue Coupé kann als Elektrofahrzeug bis zu 21 km mit einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h gefahren werden: Um diesen umweltfreundlichen Modus im Stadtgebiet bewusst zu nutzen, drückt der Fahrer einfach einen Knopf. Das Konzeptfahrzeug basiert auf dem neuen Modularen Querbaukasten (MQB) und könnte bei seiner Herstellung mit konventionellen Vier- und Sechszylindermotoren ausgestattet werden, die mit verschiedenen Kraftstoffen wie Benzin, Diesel und CNG betrieben werden.

In diesem Concept Car sind die folgenden mechanischen Elemente enthalten: die MQB-Vorderradaufhängung und die Vierlenker-Hinterradaufhängung, die elektromechanische MQB-Lenkung, einen 295 PS starken V6-TSI-Motor der Baureihe EA390 und ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe DSG. Die elektrische Architektur des Fahrzeugs umfasst eine im Mitteltunnel montierte Lithium-Ionen-Batterie sowie zwei Elektromotoren.

Das voreingestellte Fahrprogramm ist „Eco“ oder Hybrid-Modus, der die Nutzung der Antriebsquellen optimal verwaltet. Die Elektromotoren werden dabei so oft wie möglich für den Vortrieb verwendet. Per Knopfdruck kann der Fahrer in den Sport-Modus wechseln, dabei schöpft das Fahrzeug die maximale Leistung des Antriebs aus. Hinzu kommen ein Offroad-Modus (permanenter Allradantrieb), ein EV-Modus (Emissionsfreies Fahren) und ein Charge-Modus (Akkuladung).


Porsche stellt auf der Auto Guangzhou 2013 Show zwei neue Sportwagen vor - Rezepte

Das Plug-in-Hybrid-Konzept CrossBlue Coupé von Volkswagen hatte auf der Los Angeles Auto Show 2013 seine US-Premiere. Volkswagen hat das Plug-in-SUV erstmals im April 2013 auf der Shanghai Auto Show 2013 vorgestellt. (Früherer Beitrag.)


CrossBlue Coupé in Shanghai (im Hintergrund Wahrzeichen Oriental Pearl TV Tower in Pudong). Klicken um zu vergrößern.

Ein aufgeladener V6-Benzinmotor mit Direkteinspritzung (TSI) leistet zusammen mit zwei Elektromotoren (40 kW vorn, 85 kW hinten) bis zu 415 PS (309 kW). Der V6-Motor entwickelt bereits ab 1800 U/min ein Drehmoment von 500 Nm, ein Wert, der sich auf 700 Nm erhöht, wenn die beiden Elektromotoren eingekuppelt werden.

Damit kann dieses SUV wie ein Sportwagen fahren, mit einer Zeit von 0 auf 60 mph von 5,8 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 147 mph (237 km/h). Trotz seiner Leistung hat das CrossBlue Coupé einen vom Hersteller geschätzten kombinierten Kraftstoffverbrauch von 70 MPGe. Im Hybridmodus ermöglicht es eine theoretische Reichweite von rund 917 km.

Das CrossBlue Coupé kann als Elektrofahrzeug bis zu 21 km mit einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h gefahren werden: Um diesen umweltfreundlichen Modus im Stadtgebiet bewusst zu nutzen, drückt der Fahrer einfach einen Knopf. Das Konzeptfahrzeug basiert auf dem neuen Modularen Querbaukasten (MQB) und könnte bei seiner Herstellung mit konventionellen Vier- und Sechszylindermotoren ausgestattet werden, die mit unterschiedlichen Kraftstoffen wie Benzin, Diesel und CNG betrieben werden.

In diesem Concept Car sind die folgenden mechanischen Elemente enthalten: die MQB-Vorderradaufhängung und die Vierlenker-Hinterradaufhängung, die elektromechanische MQB-Lenkung, einen 295 PS starken V6-TSI-Motor der Baureihe EA390 und ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe DSG. Die elektrische Architektur des Fahrzeugs umfasst eine im Mitteltunnel montierte Lithium-Ionen-Batterie sowie zwei Elektromotoren.

Das voreingestellte Fahrprogramm ist „Eco“ oder Hybrid-Modus, der die Nutzung der Antriebsquellen optimal verwaltet. Die Elektromotoren werden dabei so oft wie möglich für den Vortrieb verwendet. Per Knopfdruck kann der Fahrer in den Sportmodus wechseln, dabei schöpft das Fahrzeug die maximale Leistung des Antriebssystems aus. Hinzu kommen ein Offroad-Modus (permanenter Allradantrieb), ein EV-Modus (Emissionsfreies Fahren) und ein Charge-Modus (Akkuladung).


Porsche stellt auf der Auto Guangzhou 2013 Show zwei neue Sportwagen vor - Rezepte

Das Plug-in-Hybrid-Konzept CrossBlue Coupé von Volkswagen feierte auf der Los Angeles Auto Show 2013 seine US-Premiere. Volkswagen hat das Plug-in-SUV erstmals im April 2013 auf der Shanghai Auto Show 2013 vorgestellt. (Früherer Beitrag.)


CrossBlue Coupé in Shanghai (im Hintergrund Wahrzeichen Oriental Pearl TV Tower in Pudong). Klicken um zu vergrößern.

Ein aufgeladener V6-Benzinmotor mit Direkteinspritzung (TSI) leistet zusammen mit zwei Elektromotoren (40 kW vorn, 85 kW hinten) bis zu 415 PS (309 kW). Der V6-Motor entwickelt bereits ab 1800 U/min ein Drehmoment von 500 Nm, ein Wert, der sich auf 700 Nm erhöht, wenn die beiden Elektromotoren eingekuppelt werden.

Damit kann dieses SUV wie ein Sportwagen fahren, mit einer Zeit von 0 auf 60 mph von 5,8 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 147 mph (237 km/h). Trotz seiner Leistung hat das CrossBlue Coupé einen vom Hersteller geschätzten kombinierten Kraftstoffverbrauch von 70 MPGe. Im Hybridmodus ermöglicht es eine theoretische Reichweite von rund 917 km.

Das CrossBlue Coupé kann als Elektrofahrzeug bis zu 21 km mit einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h gefahren werden: Um diesen umweltfreundlichen Modus im Stadtgebiet bewusst zu nutzen, drückt der Fahrer einfach einen Knopf. Das Konzeptfahrzeug basiert auf dem neuen Modularen Querbaukasten (MQB) und könnte bei seiner Herstellung mit konventionellen Vier- und Sechszylindermotoren ausgestattet werden, die mit verschiedenen Kraftstoffen wie Benzin, Diesel und CNG betrieben werden.

In diesem Concept Car sind die folgenden mechanischen Elemente enthalten: die MQB-Vorderradaufhängung und die Vierlenker-Hinterradaufhängung, die elektromechanische MQB-Lenkung, einen 295 PS starken V6-TSI-Motor der Baureihe EA390 und ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe DSG. Die elektrische Architektur des Fahrzeugs umfasst eine im Mitteltunnel montierte Lithium-Ionen-Batterie sowie zwei Elektromotoren.

Das voreingestellte Fahrprogramm ist „Eco“ oder Hybrid-Modus, der die Nutzung der Antriebsquellen optimal verwaltet. Dabei werden die Elektromotoren möglichst oft für den Vortrieb verwendet. Per Knopfdruck kann der Fahrer in den Sport-Modus wechseln, dabei schöpft das Fahrzeug die maximale Leistung des Antriebs aus. Hinzu kommen ein Offroad-Modus (permanenter Allradantrieb), ein EV-Modus (Emissionsfreies Fahren) und ein Charge-Modus (Akkuladung).


Porsche stellt auf der Auto Guangzhou 2013 Show zwei neue Sportwagen vor - Rezepte

Das Plug-in-Hybrid-Konzept CrossBlue Coupé von Volkswagen hatte auf der Los Angeles Auto Show 2013 seine US-Premiere. Volkswagen hat das Plug-in-SUV erstmals im April 2013 auf der Shanghai Auto Show 2013 vorgestellt. (Früherer Beitrag.)


CrossBlue Coupé in Shanghai (im Hintergrund Wahrzeichen Oriental Pearl TV Tower in Pudong). Klicken um zu vergrößern.

Ein aufgeladener V6-Benzinmotor mit Direkteinspritzung (TSI) leistet zusammen mit zwei Elektromotoren (40 kW vorn, 85 kW hinten) bis zu 415 PS (309 kW). Der V6-Motor entwickelt bereits ab 1800 U/min ein Drehmoment von 500 Nm, ein Wert, der sich auf 700 Nm erhöht, wenn die beiden Elektromotoren eingekuppelt werden.

Damit kann dieses SUV wie ein Sportwagen fahren, mit einer Zeit von 0 auf 60 mph von 5,8 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 147 mph (237 km/h). Trotz seiner Leistung hat das CrossBlue Coupé einen vom Hersteller geschätzten kombinierten Kraftstoffverbrauch von 70 MPGe. Im Hybridmodus ermöglicht es eine theoretische Reichweite von rund 917 km.

Das CrossBlue Coupé kann als Elektrofahrzeug bis zu 21 km mit einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h gefahren werden: Um diesen umweltfreundlichen Modus im Stadtgebiet bewusst zu nutzen, drückt der Fahrer einfach einen Knopf. Das Konzeptfahrzeug basiert auf dem neuen Modularen Querbaukasten (MQB) und könnte bei seiner Herstellung mit konventionellen Vier- und Sechszylindermotoren ausgestattet werden, die mit verschiedenen Kraftstoffen wie Benzin, Diesel und CNG betrieben werden.

In diesem Concept Car sind die folgenden mechanischen Elemente enthalten: die MQB-Vorderradaufhängung und die Vierlenker-Hinterradaufhängung, die elektromechanische MQB-Lenkung, einen 295 PS starken V6-TSI-Motor der Baureihe EA390 und ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe DSG. Die elektrische Architektur des Fahrzeugs umfasst eine im Mitteltunnel montierte Lithium-Ionen-Batterie sowie zwei Elektromotoren.

Das voreingestellte Fahrprogramm ist „Eco“ oder Hybrid-Modus, der die Nutzung der Antriebsquellen optimal verwaltet. Die Elektromotoren werden dabei so oft wie möglich für den Vortrieb verwendet. Per Knopfdruck kann der Fahrer in den Sportmodus wechseln, dabei schöpft das Fahrzeug die maximale Leistung des Antriebssystems aus. Hinzu kommen ein Offroad-Modus (permanenter Allradantrieb), ein EV-Modus (Emissionsfreies Fahren) und ein Charge-Modus (Akkuladung).


Porsche stellt auf der Auto Guangzhou 2013 Show zwei neue Sportwagen vor - Rezepte

Das Plug-in-Hybrid-Konzept CrossBlue Coupé von Volkswagen hatte auf der Los Angeles Auto Show 2013 seine US-Premiere. Volkswagen hat das Plug-in-SUV erstmals im April 2013 auf der Shanghai Auto Show 2013 vorgestellt. (Früherer Beitrag.)


CrossBlue Coupé in Shanghai (im Hintergrund Wahrzeichen Oriental Pearl TV Tower in Pudong). Klicken um zu vergrößern.

Ein aufgeladener V6-Benzinmotor mit Direkteinspritzung (TSI) leistet zusammen mit zwei Elektromotoren (40 kW vorn, 85 kW hinten) bis zu 415 PS (309 kW). Der V6-Motor entwickelt bereits ab 1800 U/min ein Drehmoment von 500 Nm, ein Wert, der sich auf 700 Nm erhöht, wenn die beiden Elektromotoren eingekuppelt werden.

Damit kann dieses SUV wie ein Sportwagen fahren, mit einer Zeit von 0 auf 60 mph von 5,8 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 147 mph (237 km/h). Trotz seiner Leistung hat das CrossBlue Coupé einen vom Hersteller geschätzten kombinierten Kraftstoffverbrauch von 70 MPGe. Im Hybridmodus ermöglicht es eine theoretische Reichweite von rund 917 km.

Das CrossBlue Coupé kann als Elektrofahrzeug bis zu 21 km mit einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h gefahren werden: Um diesen umweltfreundlichen Modus im Stadtgebiet bewusst zu nutzen, drückt der Fahrer einfach einen Knopf. Das Konzeptfahrzeug basiert auf dem neuen Modularen Querbaukasten (MQB) und könnte bei seiner Herstellung mit konventionellen Vier- und Sechszylindermotoren ausgestattet werden, die mit unterschiedlichen Kraftstoffen wie Benzin, Diesel und CNG betrieben werden.

In diesem Concept Car sind die folgenden mechanischen Elemente enthalten: die MQB-Vorderradaufhängung und die Vierlenker-Hinterradaufhängung, die elektromechanische MQB-Lenkung, einen 295 PS starken V6-TSI-Motor der Baureihe EA390 und ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe DSG. Die elektrische Architektur des Fahrzeugs umfasst eine im Mitteltunnel montierte Lithium-Ionen-Batterie sowie zwei Elektromotoren.

Das voreingestellte Fahrprogramm ist „Eco“ oder Hybrid-Modus, der die Nutzung der Antriebsquellen optimal verwaltet. Die Elektromotoren werden dabei so oft wie möglich für den Vortrieb verwendet. Per Knopfdruck kann der Fahrer in den Sportmodus wechseln, dabei schöpft das Fahrzeug die maximale Leistung des Antriebssystems aus. Hinzu kommen ein Offroad-Modus (permanenter Allradantrieb), ein EV-Modus (Emissionsfreies Fahren) und ein Charge-Modus (Akkuladung).


Porsche stellt auf der Auto Guangzhou 2013 Show zwei neue Sportwagen vor - Rezepte

Das Plug-in-Hybrid-Konzept CrossBlue Coupé von Volkswagen feierte auf der Los Angeles Auto Show 2013 seine US-Premiere. Volkswagen hat das Plug-in-SUV erstmals im April 2013 auf der Shanghai Auto Show 2013 vorgestellt. (Früherer Beitrag.)


CrossBlue Coupé in Shanghai (im Hintergrund Wahrzeichen Oriental Pearl TV Tower in Pudong). Klicken um zu vergrößern.

Ein aufgeladener V6-Benzinmotor mit Direkteinspritzung (TSI) leistet zusammen mit zwei Elektromotoren (40 kW vorn, 85 kW hinten) bis zu 415 PS (309 kW). Der V6-Motor entwickelt bereits ab 1800 U/min ein Drehmoment von 500 Nm, ein Wert, der sich auf 700 Nm erhöht, wenn die beiden Elektromotoren eingekuppelt werden.

Damit kann dieses SUV wie ein Sportwagen fahren, mit einer Zeit von 0 auf 60 mph von 5,8 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 147 mph (237 km/h). Trotz seiner Leistung hat das CrossBlue Coupé einen vom Hersteller geschätzten kombinierten Kraftstoffverbrauch von 70 MPGe. Im Hybridmodus ermöglicht es eine theoretische Reichweite von rund 917 km.

Das CrossBlue Coupé kann als Elektrofahrzeug bis zu 21 km mit einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h gefahren werden: Um diesen umweltfreundlichen Modus im Stadtgebiet bewusst zu nutzen, drückt der Fahrer einfach einen Knopf. Das Konzeptfahrzeug basiert auf dem neuen Modularen Querbaukasten (MQB) und könnte bei seiner Herstellung mit konventionellen Vier- und Sechszylindermotoren ausgestattet werden, die mit verschiedenen Kraftstoffen wie Benzin, Diesel und CNG betrieben werden.

In diesem Concept Car sind die folgenden mechanischen Elemente enthalten: die MQB-Vorderradaufhängung und die Vierlenker-Hinterradaufhängung, die elektromechanische MQB-Lenkung, einen 295 PS starken V6-TSI-Motor der Baureihe EA390 und ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe DSG. Die elektrische Architektur des Fahrzeugs umfasst eine im Mitteltunnel montierte Lithium-Ionen-Batterie sowie zwei Elektromotoren.

Das voreingestellte Fahrprogramm ist „Eco“ oder Hybrid-Modus, der die Nutzung der Antriebsquellen optimal verwaltet. Dabei werden die Elektromotoren möglichst oft für den Vortrieb verwendet. Per Knopfdruck kann der Fahrer in den Sportmodus wechseln, dabei schöpft das Fahrzeug die maximale Leistung des Antriebssystems aus. Hinzu kommen ein Offroad-Modus (permanenter Allradantrieb), ein EV-Modus (Emissionsfreies Fahren) und ein Charge-Modus (Akkuladung).


Porsche stellt auf der Auto Guangzhou 2013 Show zwei neue Sportwagen vor - Rezepte

Das Plug-in-Hybrid-Konzept CrossBlue Coupé von Volkswagen hatte auf der Los Angeles Auto Show 2013 seine US-Premiere. Volkswagen hat das Plug-in-SUV erstmals im April 2013 auf der Shanghai Auto Show 2013 vorgestellt. (Früherer Beitrag.)


CrossBlue Coupé in Shanghai (im Hintergrund Wahrzeichen Oriental Pearl TV Tower in Pudong). Klicken um zu vergrößern.

Ein aufgeladener V6-Benzinmotor mit Direkteinspritzung (TSI) leistet zusammen mit zwei Elektromotoren (40 kW vorn, 85 kW hinten) bis zu 415 PS (309 kW). Der V6-Motor entwickelt bereits ab 1800 U/min ein Drehmoment von 500 Nm, ein Wert, der sich auf 700 Nm erhöht, wenn die beiden Elektromotoren eingekuppelt werden.

Damit kann dieses SUV wie ein Sportwagen fahren, mit einer Zeit von 0 auf 60 mph von 5,8 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 147 mph (237 km/h). Trotz seiner Leistung hat das CrossBlue Coupé einen vom Hersteller geschätzten kombinierten Kraftstoffverbrauch von 70 MPGe. Im Hybridmodus ermöglicht es eine theoretische Reichweite von rund 917 km.

Das CrossBlue Coupé kann als Elektrofahrzeug bis zu 21 km mit einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h gefahren werden: Um diesen umweltfreundlichen Modus im Stadtgebiet bewusst zu nutzen, drückt der Fahrer einfach einen Knopf. Das Konzeptfahrzeug basiert auf dem neuen Modularen Querbaukasten (MQB) und könnte bei seiner Herstellung mit konventionellen Vier- und Sechszylindermotoren ausgestattet werden, die mit unterschiedlichen Kraftstoffen wie Benzin, Diesel und CNG betrieben werden.

In diesem Concept Car sind die folgenden mechanischen Elemente enthalten: die MQB-Vorderradaufhängung und die Vierlenker-Hinterradaufhängung, die elektromechanische MQB-Lenkung, einen 295 PS starken V6-TSI-Motor der Baureihe EA390 und ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe DSG. Die elektrische Architektur des Fahrzeugs umfasst eine im Mitteltunnel montierte Lithium-Ionen-Batterie sowie zwei Elektromotoren.

Das voreingestellte Fahrprogramm ist „Eco“ oder Hybrid-Modus, der die Nutzung der Antriebsquellen optimal verwaltet. Dabei werden die Elektromotoren möglichst oft für den Vortrieb verwendet. Per Knopfdruck kann der Fahrer in den Sportmodus wechseln, dabei schöpft das Fahrzeug die maximale Leistung des Antriebs aus. Hinzu kommen ein Offroad-Modus (permanenter Allradantrieb), ein EV-Modus (Emissionsfreies Fahren) und ein Charge-Modus (Akkuladung).


Porsche stellt auf der Auto Guangzhou 2013 Show zwei neue Sportwagen vor - Rezepte

Das Plug-in-Hybrid-Konzept CrossBlue Coupé von Volkswagen hatte auf der Los Angeles Auto Show 2013 seine US-Premiere. Volkswagen hat das Plug-in-SUV erstmals im April 2013 auf der Shanghai Auto Show 2013 vorgestellt. (Früherer Beitrag.)


CrossBlue Coupé in Shanghai (im Hintergrund Wahrzeichen Oriental Pearl TV Tower in Pudong). Klicken um zu vergrößern.

Ein aufgeladener V6-Benziner mit Direkteinspritzung (TSI) leistet zusammen mit zwei Elektromotoren (40 kW vorn, 85 kW hinten) bis zu 415 PS (309 kW). Der V6-Motor entwickelt bereits ab 1800 U/min ein Drehmoment von 500 Nm, ein Wert, der sich auf 700 Nm erhöht, wenn die beiden Elektromotoren eingekuppelt werden.

Damit kann dieses SUV wie ein Sportwagen fahren, mit einer Zeit von 0 auf 60 mph von 5,8 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 147 mph (237 km/h). Trotz seiner Leistung hat das CrossBlue Coupé einen vom Hersteller geschätzten kombinierten Kraftstoffverbrauch von 70 MPGe. Im Hybridmodus ermöglicht es eine theoretische Reichweite von rund 917 km.

Das CrossBlue Coupé kann als Elektrofahrzeug bis zu 21 km mit einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h gefahren werden: Um diesen umweltfreundlichen Modus im Stadtgebiet gezielt zu nutzen, genügt ein Knopfdruck. Das Konzeptfahrzeug basiert auf dem neuen Modularen Querbaukasten (MQB) und könnte bei seiner Herstellung mit konventionellen Vier- und Sechszylindermotoren ausgestattet werden, die mit verschiedenen Kraftstoffen wie Benzin, Diesel und CNG betrieben werden.

In diesem Concept Car sind die folgenden mechanischen Elemente enthalten: die MQB-Vorderradaufhängung und die Vierlenker-Hinterradaufhängung, die elektromechanische MQB-Lenkung, einen 295 PS starken V6-TSI-Motor der Baureihe EA390 und ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe DSG. Die elektrische Architektur des Fahrzeugs umfasst eine im Mitteltunnel montierte Lithium-Ionen-Batterie sowie zwei Elektromotoren.

Das voreingestellte Fahrprogramm ist „Eco“ oder Hybrid-Modus, der die Nutzung der Antriebsquellen optimal verwaltet. Die Elektromotoren werden dabei so oft wie möglich für den Vortrieb verwendet. Per Knopfdruck kann der Fahrer in den Sportmodus wechseln, dabei schöpft das Fahrzeug die maximale Leistung des Antriebs aus. Hinzu kommen ein Offroad-Modus (permanenter Allradantrieb), ein EV-Modus (Emissionsfreies Fahren) und ein Charge-Modus (Akkuladung).


Schau das Video: Lamborghini Aventador vs. Porsche GT2 RS Teil 12. GRIP (Dezember 2021).