Traditionelle Rezepte

Ich wog mein Essen eine Woche lang – Folgendes ist passiert

Ich wog mein Essen eine Woche lang – Folgendes ist passiert

Ich werde diese vier Lebensmittel für immer wiegen.

Ich war noch nie großartig in der ganzen Portionskontrolle. An den meisten Sonntagabenden versuche ich, den Kühlschrank auszuräumen, indem ich eine schnelle Schüssel Pasta zubereite und alles, was ich noch übrig habe, in die Mischung werfe. Normalerweise gieße ich trockene Nudeln in eine Schüssel und koche diese als Portion. Dann fülle ich es mit einer Handvoll Käse, was auch immer ich Gemüse zur Hand habe, und einer Portion Tomatensauce auf. Das Abendessen wird serviert, und als nächstes habe ich im Alleingang eine Schüssel für drei Personen aufgegessen.

Um bei der Stange zu bleiben, habe ich seit kurzem angefangen, Rezepte für jede Mahlzeit als Krücke zu verwenden. Wenn ich weiß exakt was gehört in ein Rezept und exakt wie viele Portionen es machen soll, kann ich mich normalerweise davon abhalten, es zu übertreiben.

Gesundes Essen soll trotzdem lecker sein.

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an, um weitere tolle Artikel und leckere, gesunde Rezepte zu erhalten.

Aber dann sind da noch diese wenigen Portionsgrößen, die ich denken Ich weiß ohne Rezept. Wie viel kostet eine Portion Protein? Ein Hamburger, um einen kleinen Teller zu füllen, ja? Wie wäre es mit einer Schüssel Nudeln? Ein Viertel der Kiste, oder? Normalerweise vermute ich nur – und dann neige ich dazu, es zu übertreiben.

Ich beschloss, mein Wissen über die Portionskontrolle auf die Probe zu stellen, indem ich eine ganze Woche lang die Lebensmittel gewogen habe, die ich normalerweise nicht abmesse. Ich staubte meine Küchenwaage ab, recherchierte Gewichtsanteile von der American Heart Association und dem United States Department of Agriculture und fing an zu kochen. Obwohl ich das Abwägen jedes einzelnen Artikels, den ich aß, nicht nur super nervig, sondern auch völlig unnötig fand, konnte ich meine Portionen für viele meiner Mahlzeiten kontrollieren. Nach einer Woche des Wiegens sind hier die vier Dinge, die ich in Zukunft definitiv auf die Waage legen werde.

Pasta

Ich war am meisten aufgeregt, um zu sehen, ob ich eine Portion Pasta ins Auge fassen könnte. Es stellt sich heraus, dass eine einzelne Portion Trockennudeln ungefähr 2 Unzen beträgt. was wirklich nicht viel ist. Also goss ich eine Schüssel mit trockenen Nudeln aus, um abzuschätzen, wie viel ich essen würde (meine übliche Messtechnik für Pasta) und wog sie.

Was ich als Portion wahrnahm, war 4,2 oz. Das ist mehr als das Doppelte, was ich essen sollte. Und das ist, bevor ich über die wahnsinnigen Portionsgrößen nachdenke, die ich normalerweise in einem Restaurant bekomme. Unnötig zu erwähnen, dass ich zusätzliches Gemüse eingepackt habe, um die Schüssel aufzufüllen, und ich werde von nun an meine Nudeln wiegen.

Proteine

Später in der Woche habe ich diesen Lachs mit Grünkohl-, Walnuss- und Weißbohnensalat für ein paar Abendessen zubereitet. Obwohl eine einzelne Portion Protein etwa 3 Unzen beträgt, erfordert dieses Rezept eine 6 Unzen. Filet pro Portion. Ich habe versucht abzuschätzen, wie hoch das Gewicht der Fische sein würde.

Ich landete mit einem 7,8 oz. Filet, also hatte ich offensichtlich keine Ahnung, wie groß eine Portion Protein sein sollte. Nachdem ich ein Drittel des Fisches abgeschnitten (ok, eher gehackt) hatte, endete ich mit einer ansehnlichen Portion. Ich werde in Zukunft definitiv meine Proteine ​​wiegen.

Wein

Ich bin keiner, der ein Glas Wein ablehnt, also dachte ich, ich sollte überprüfen, wie nah mein Ausgießer an den 5 oz ist. empfohlene Portion. Normalerweise fülle ich nur etwa die Hälfte des Glases, was mir überraschenderweise 6,5 oz bringt. Portion.

Ich sehe mich nicht jedes Mal, wenn ich ein Glas Wein möchte, die Küchenwaage herausziehen, aber ich habe vor, in Zukunft achtsamer mit meinem Eingießen zu sein.

Mehl

Ich bin kein großer Bäcker, aber ich werde gelegentlich einen Laib von diesem Schokoladen-Tahini-Bananenbrot machen (weil es einfach so gut ist). Die Zutaten verlangen 6 Unzen. von weißem Vollkornmehl oder etwa 1 ½ Tassen.

Vor meiner Küchenwaage war ich fest davon überzeugt, leicht etwas Mehl in einen Messbecher zu löffeln und es dann auszugleichen. Zu meiner Überraschung 6 oz. Mehl entspricht deutlich weniger als die vorgeschlagenen 1 ½ Tassen. Habe das Mehl abgewogen gemacht? riesig Unterschied in meinem Bananenbrot? Nicht wirklich. Aber wenn ich die Waage zur Verfügung habe, werde ich sie wahrscheinlich benutzen.

Mein Essen zum Mitnehmen

Ich muss sagen, dass das Wiegen meiner Portion Pasta der größte Schock dieses Experiments war. Ich hatte keine Ahnung, dass ich so weit daneben sein würde! Und während das Wiegen meines Essens mein Leben oder meine Küche nicht verändert hat, werde ich definitiv zu meiner Küchenwaage greifen, wenn ein Rezept eine Zutat nach Gewicht erfordert – oder wenn ich trockene Nudeln koche.


Das passiert, wenn man eine Woche lang wie Kim Kardashian West isst

Da fast täglich trendige neue Diäten auftauchen, kann es schwieriger sein, Wahrheit von Fiktion zu trennen, als durch den Kombucha-Gang zu navigieren. Kann eine dreitägige Rohkostdiät wirklich helfen, Ihre Akne zu beseitigen? Wird es dir einen Körper wie den von Bella Hadid geben, wenn du einmal am Tag einen magischen Shake tust? Wahrscheinlich nicht, aber wir sind bereit, alles zu versuchen und über die Ergebnisse zu berichten (kein Dank – wir betrachten es als unsere Bürgerpflicht). Was uns zum Thema Kim Kardashian West führt – genauer gesagt, ihr Körper nach der Schwangerschaft und die Ernährung, die sie dafür schreibt. Nachdem Kardashian West nach Saints Geburt 60 Pfund abgenommen hatte, als wäre es keine große Sache, enthüllte Kardashian West den genauen Ernährungsplan, den sie befolgte: die kohlenhydratarme, fettverbrennende Diät namens Atkins. Unsere Mitbegründerin Hillary Kerr und Redaktionsleiterin Faith Xue beschlossen, Kims Diät nach der Schwangerschaft sieben Tage lang auszuprobieren … mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen.


Miranda Cosgrove spricht endlich über das Hochzeitsdrama von Drake und Josh

Miranda Cosgrove hat endlich die Fehde zwischen ihren ehemaligen Drake und Josh Co-Stars, Drake Bell und Josh Peck.

Falls Sie es verpasst haben: Josh hat Drake nicht zu seiner Hochzeit eingeladen, was Drake dazu veranlasste, dramatisch über die "wahren Farben" seines ehemaligen On-Screen-Bruders zu twittern. Schließlich gab Josh zu, dass er und Drake nicht mehr wirklich Freunde sind.

Drake und Josh Fans (auch bekannt als buchstäblich alle Lebenden) waren verständlicherweise untröstlich über den Skandal. Und eine Menge Leute überfluteten Mirandas Instagram-Kommentare mit Fragen, ob sie zur Hochzeit eingeladen wurde oder nicht.

In einem neuen Interview mit Unterhaltung heute Abend, erklärte Miranda: „Nein, ich bin nicht [zur Hochzeit] gegangen“, fügte aber hinzu: „Ich freue mich sehr für Josh. Ich hoffe, er hat eine gute Ehe. Es ist aufregend die Zeit ist vergangen und so viele meiner Freunde und Leute, die mit mir auf Nickelodeon waren, sind jetzt verheiratet."

Sie gab zu, dass sie sie nur sieht Drake und Josh Co-Stars "ab und zu", plant aber, diese Woche an Drakes Geburtstag teilzunehmen. Hoffentlich umarmt sie Drake, Schwester.


Wenn Essensbesessenheit das Beste aus uns macht

Ich esse nicht gerne 2 verschiedenfarbige Bonbons. Wenn zum Beispiel eine Schüssel Starburst vor mir steht, muss ich 2 Pinks oder 2 Yellows essen. Essen 1 Gelb und 1 Rosa ist keine Option. Eine Schüssel M&Ms im Büro, ich muss 2 Blues oder 2 Reds essen. Hersheys Miniaturen-Sortiment-Mix, immer 2 Mr. Goodbars. Manche Leute wissen das über mich. Manche tun es nicht.

Obwohl das Tippen seltsam klingt, denke ich, wenn wir alle einen Moment lang nachdenken, können wir ein obsessives Ritual identifizieren, das wir mit Essen haben. Oder ein obsessives Ritual, das wir mit einer Diät haben.

Ich dachte darüber nach, als ich neulich bei der Arbeit war. Ich versuche, mehr Wasser zu trinken, also habe ich mir das Ziel gesetzt, über den Tag verteilt 3 volle Tassen zu trinken. Ich kam auf dem Rückweg von einem Meeting am Wasserkühler vorbei und dachte mir, ich sollte meine Tasse nachfüllen. Das Problem war, dass die Tasse noch nicht ganz leer war und ich nicht bereit war, den letzten Schluck zu nehmen. Die Besessenheit der Perfektion hat mich überwältigt, weil ich in diesem Moment meine Tasse nicht aufgefüllt habe. Tatsächlich ging ich an diesem Tag nie wieder zurück und füllte meinen Wasserbecher wieder auf. Darüber habe ich mir diese Woche noch einmal Gedanken gemacht, als ich meinen neuen Fitness-Tracker trug. Eines Tages kam ich nach Hause und hatte nicht mehr als 2.000 Schritte. Ich überlegte, ein paar Runden um den Block zu drehen, um noch mehr reinzubekommen, aber mein obsessiver Verstand ging zu dem Punkt: “Wenn ich nicht auf 10.000 komme, warum sollte ich mir die Mühe machen?”

Für mich war das Gefühl der strikten Einhaltung schon immer berauschend. Jedes Mal, wenn ich jemals eine Diät begonnen habe, habe ich den Plan ausgewählt und alles, was die Diätanweisungen erfordern, mit äußerster Genauigkeit durchgeführt. Ich holte die Messlöffel, die Messbecher heraus, portionierte alle Speisen perfekt und bereitete die Getränke genau nach der Diät zu. Ich bin auf einem strengen Compliance-Hoch. Das Problem mit der Perfektion ist, dass man einen Ausrutscher hat und ich zu einem Fahrrad werde, das ohne Pausen bergab fährt. Ich kann mich nicht aufhalten, es sei denn, ich gelobe, einen weiteren perfekten Plan zu starten. Natürlich zahlt sich die Perfektion aus, aber Perfektion hält uns auch stark von realistischen Fortschritten ab. Anstatt 2 Schritte vorwärts und 1 Schritt zurück zu machen, führt diese Mentalität normalerweise dazu, dass wir zwei Schritte vorwärts und 3 Schritte zurück machen.

Ich habe gelernt, dass das Geheimnis für dauerhaften Erfolg nicht darin besteht, den Plan zu finden, der funktioniert. Es geht nicht darum, eine Diät zu finden, die uns hilft, das meiste Gewicht zu verlieren. Das Geheimnis des Erfolgs liegt darin, uns selbst emotional zu verstehen. Verstehen der chaotischen Rituale, die wir rund ums Essen aufgenommen haben. Und uns selbst die Erlaubnis zu geben, nicht perfekt zu sein. Beim Abnehmen geht es nicht darum, die perfekte Ernährung zu finden, sondern darum, zu lernen, wie man sich unvollkommen ernährt.

Schönen Montag!


Die Montagsdiät: Die erste jemals geschriebene Diät, die nichts mit Essen zu tun hat.

Diese Diät ist etwas, über das ich sehr lange nachgedacht habe. Die Idee kam mir eines Tages, als ich meinem Mann sagte, dass die Therapie die beste Diät ist, die ich je gemacht habe.

Als ich mich zum ersten Mal auf den Therapeutenstuhl setzte, sagte ich meiner Therapeutin, ich hätte ein Problem mit dem Essen. Ich sagte: “Ich habe keine Willenskraft.” Ich denke die ganze Zeit über Essen nach. Ich bin besessen von Diäten. Ich kann nicht abnehmen. Können Sie mir helfen? Sie sagte mir, ich sei ein emotionaler Esser. Wann immer ich etwas in meinem Leben hatte, das Emotionen auslöste, zeigte es sich als Nahrung. Entweder viel essen oder viel essen. Entweder auf Diät oder komplett aus dem Ruder gelaufen. Ich war zuerst skeptisch, aber je mehr wir uns trafen und je mehr wir uns unterhielten, desto klarer wurde mein emotionales Essen. Ich lernte langsam, alles, was ich zu viel esse, mit einem Ereignis zu verbinden, das Emotionen auslöste. Ich war auch in der Lage, alle Obsessionen mit einer Diät als meiner Art, Angst zu betäuben, zu verbinden. Es war nicht immer einfach, den Auslöser zu finden oder zu erkennen, dass etwas so Kleines mich auslösen könnte, aber als ich wirklich hinsah oder meinen Stolz schluckte und zugab, dass mich etwas aufregte, konnte ich die Verbindung herstellen. Das war der Anfang, als ich lernte, dass man Emotionen nicht auffrisst, wenn man sie herauslässt. Wenn man Emotionen fühlen lässt, muss man sie nicht mit Essen betäuben.

Aufgrund meiner Erfahrung und des Gelernten glaube ich, dass das Verständnis der emotionalen Komponente einer Diät den größten Einfluss auf mein Leben hatte. Es war die effektivste Diät, die ich je gemacht habe. Wenn Abnehmen so einfach wäre wie gesunde Ernährung und mehr Sport, wären wir alle dünn. Und da ich noch nie Brokkoli gegessen habe, weiß ich, dass emotionales Essen meine Gewichtszunahme, Gewichtsschwankungen, Körperbildprobleme und Diätbesessenheit verursacht. Eine Handvoll Lakritz (mein Go-to-Binge-Food) wird die Waage nicht bewegen, aber wenn ich die ganze Tüte esse, fangen die Probleme an.

Deshalb habe ich mich entschieden, die allererste Diät zu schreiben, die nichts mit Essen zu tun hat. Diese Diät sagt Ihnen nicht, was Sie essen sollen. Es sagt Ihnen nicht, wie viel Sie trainieren müssen. Diese Diät wurde auf der emotionalen Komponente der Diät aufgebaut. Und da wir alle daran arbeiten, 2018 zu unserem Jahr zu machen, hoffe ich, dass Sie in Betracht ziehen, diese Diät auszuprobieren. Ich verspreche, es ist alles! Aus Mangel an Kreativität nennen wir dies: Die Montagsdiät.

ZUERST WAS ZU BESEITIGEN: Anstatt zucker- und fettreiche Lebensmittel zu eliminieren, eliminieren (oder begrenzen Sie):

  • Giftige Freunde
  • Zeit mit Familienmitgliedern, die uns auslösen
  • Selbstzweifel
  • Schuldgefühle
  • Die Skala
  • Wir vergleichen uns mit anderen

ichAnstatt genau zu verfolgen, was Sie essen, verfolgen Sie:

  • Wenn du isst
  • Wenn Sie sich entscheiden, sich nicht gesund zu ernähren
  • Wenn du merkst, dass du völlig zu viel isst
  • Wenn Sie nicht in der Lage sind, mit dem Essen aufzuhören

Anstatt bestimmte Lebensmittel nach einem Diätplan zu essen, Organisieren Sie Ihre Essensauswahl in 2 Gruppen

Essen ist alles, was man gesund isst. Obst, Gemüse, Protein, gesunde Fette, Getreide, Bohnen, Joghurt, was auch immer... es gehört in diese Gruppe. Auch in dieser Gruppe ist jedes “ungesunde Essen”, das Sie mit Absicht essen. Nach jeder Mahlzeit esse ich ein Dessert. Damit endet das Essen für mich. Es kann 1 Schokoladenkeks oder manchmal 4 Mini-Erdnussbutterbecher sein. Ich esse sie. Sie sind in der “Food-Gruppe.” Wenn ich nach dem zweiten Keks und dann nach dem dritten greife, fällt das in die Kategorie der emotionalen Lebensmittel. Wenn ich zu Abend gegessen und mein Dessert gegessen habe und ich immer noch den Schrank öffne und vor dem Schlafengehen 12 Handvoll Tiercracker esse, geht das in emotionales Essen über. Die emotionalen Lebensmittel sind die Lebensmittel, die uns daran hindern, Gewicht zu verlieren. Die emotionalen Nahrungsmittel sind die Nahrungsmittel, die wir über den Hunger hinaus essen.

Diese beiden Lebensmittelgruppen beziehen sich auch auf Mahlzeiten. Früher habe ich Lebensmittel wie Bagels, Pizza und chinesisches Essen weggelassen, weil ich sie als „schlechtes Essen“ oder „nicht-diätetische Lebensmittel“ bezeichnet hatte. Wenn ich jetzt ein Stück Pizza zum Abendessen esse, ist es“ nur ein Essen. Aber wenn ich 3 Scheiben Pizza esse, gefolgt von 6 Knoblauchknoten und Lasagne, ist es emotionales Essen.

Als diplomierte Ernährungsberaterin weiß ich, wie wichtig Essen für unsere Gesundheit ist. Ich sage nicht, dass Sie zu allen Mahlzeiten Pizza und Pasta essen. Ich sage, wenn wir nicht emotional essen, neigen wir natürlich dazu, Lebensmittel wie Obst und Gemüse auszuwählen, die die Gesundheit fördern. Schließlich mögen wir diese Lebensmittel. Wir mögen den Geschmack und wir mögen die Art und Weise, wie sie uns fühlen. Unser Essen ahmt nach, wie wir uns fühlen. Wenn wir uns wie Mist fühlen, essen wir wie Mist.

Das Schwierigste an dieser Diät ist, dass es an uns liegt, das emotionale Essen zu unterbrechen. Der einzige Weg, der passieren kann, besteht darin, den emotionalen Auslöser anzugehen. Machen Sie sich bewusst, dass etwas oder jemand uns dazu bringt, etwas zu essen. Das, wie ich festgestellt habe, wird meinen Appetit mehr als alles andere unterdrücken. Erkennen, WARUM ich über die normalen Mengen hinaus esse. Lass deine Emotionen raus, iss sie nicht auf. Diese Diät, meine Freunde, ist ein absolutes Muss! Spiel Wechsler .


Ich habe eine Woche lang gegessen, was ich wollte. Folgendes ist passiert.

Ich schwebte seit einigen Jahren zwischen 125 und 130 Pfund und wollte endlich das Fett loswerden. Es stimmt, dass ich im Vergleich zu vielen von euch in diesem Subreddit nicht viel Gewicht zu verlieren hatte. Aber bei meiner Größe und meinem Gewicht waren 1200 Kalorien nicht allzu weit von meinem TDEE entfernt. Das bedeutet, dass es viel schwieriger war, auch nur ein paar Pfund zu verlieren, verglichen mit jemandem, der vielleicht 100 Pfund größer ist als ich. Es bedeutete auch, dass ich beim Kalorienzählen viel strenger sein musste, um die Verschiebung der Skala zu sehen.

Ich habe Mitte Januar mit 1200 angefangen (ich war 129 Pfund). Mit SEHR strengem Kalorienzählen (an manchen Tagen sogar weniger als 1200 Kalorien, was ich nicht unbedingt empfehlen würde) und fast täglichem Training habe ich bis Anfang März etwa 119 Pfund Gewicht verloren. Ich konnte jedoch einen Unterschied in meinem Körper aufgrund eines erhöhten Muskeltonus (+ verringertes Fett) feststellen, selbst als ich 123 Pfund erreichte. Ich verlor das meiste Fett von meinen Oberschenkeln und meinem Bauch und fing an, Hosen anzuziehen, in die ich vorher nicht passte. Obwohl ich mein Zielgewicht noch nicht erreicht hatte, war mein Körper am Ende nahe an dem, was ich sehen wollte.

Was die Ernährung angeht, bin ich Studentin, die meine Mahlzeiten selbst kocht. Ich bin kein großartiger Koch, was bedeutete, dass die meisten meiner Mahlzeiten sehr einfach waren - Toast, Proteinshake, Protein + Gemüse. Ich war zu faul / zu beschäftigt, um etwas Komplizierteres zu kochen, was beim schnellen Gewichtsverlust half. Ich habe nicht oft auswärts gegessen, und selbst wenn, habe ich darauf geachtet, Kalorien zu zählen.

Hier beginnt die Geschichte. Ich wog 119-120 Pfund, als ich für die Frühlingsferien (6 Tage) nach Hause fuhr und beschloss, KEINE Kalorien zu zählen. Ich glaube, ich war zu diesem Zeitpunkt zuversichtlich, dass ich alles verlieren könnte, was ich gewonnen habe, wenn ich wieder zur Schule ging. Da das Essen zu Hause unendlich besser war als mein College-Essen, wollte ich auch "das Beste daraus machen" (wie Urlaub?). Mein Ziel war es nicht, absichtlich so viel wie möglich zu essen, sondern mich nicht einzuschränken, wann immer ich etwas wollte.

Ich habe manchmal mehr gegessen, als ich verkraften konnte, bis mir schlecht wurde (was ich definitiv nicht empfehlen würde, lol). Zum Frühstück aß ich meistens Gebäck, mehrere Scheiben Toast mit so viel Nussbutter oder Toppings wie ich wollte - im Grunde 2-3x mein normales Frühstück. Zum Mittag- und Abendessen habe ich VIEL auswärts gegessen - Hot Pot, Buffets, Nudeln, Reisschüsseln, gebratenes Hühnchen usw. Mein Lieblingsessen ist jedoch Dessert, und ich habe mich auch nicht darauf beschränkt. Nach all den großen Mahlzeiten aß ich Eis, noch mehr Gebäck, Kuchen, Boba - es war eine Woche lang wie der Essenshimmel.

Das einzige, was ich "richtig" gemacht habe, war, jeden Tag zu trainieren. Ich bin kein Fitness-Liebhaber, aber ich habe sehr leichtes Heben (wie Kurzhantelcurls, Kniebeugen, Pulldowns) und Bauchtraining (Beinheben, Windschutzscheiben usw.) gemacht. Bei allem, was ich aß, war das Mindeste, was ich tun konnte, die zusätzliche Energie zu verwenden, um etwas Muskeln aufzubauen, während ich dabei war.

Ich wog mich jeden Tag und begann zu sehen, wie die Waage nach oben ging. Von 123lbs auf 125..sogar 129lbs (mein Ausgangsgewicht!) irgendwann. Es war ein bisschen verrückt, aber ich vertraute meinem Wissen, dass es wahrscheinlich hauptsächlich alles Wassergewicht war.

Ich habe meinen schlanken Körper für eine Woche "verloren" (manchmal sah ich sogar leicht schwanger aus, lol..). Ich fühlte mich an manchen Stellen mehr als ein bisschen eklig, tbh..

Folgendes geschah nach einer Woche:

Ich ernährte mich wieder mäßig gesund, trank viel Wasser und wartete eine VOLLE Woche nach meiner Rückkehr, um mich zum ersten Mal zu wiegen. Ich war nicht wieder bei meinem Ausgangsgewicht. Tatsächlich wog ich nur 121 Pfund. Ich war sehr überrascht (vor allem, da ich am Abend zuvor Pizza gegessen habe), aber es hat mir viel über meine 1200-Reise gelehrt.

Die Moral, die Sie aus meiner Erfahrung ziehen sollten, ist nicht, dass Sie wie ich eine Woche lang verrückt werden können/sollten und minimale Auswirkungen erwarten. Ich habe nur so gegessen, weil ich wusste, dass ich "nur" 6 Tage hatte und meine Mutter mich fast absichtlich mit Essen verwöhnte. Aber eher – Gewichtsverlust ist eine REISE. In meinem Kopf drehte ich das Szenario um. Wenn ich 10 Wochen lang grob ungesund und 1 Woche lang gesund esse, würde diese Woche nur einen sehr vorübergehenden Unterschied für meine allgemeine Gesundheit machen. Es ist die gleiche Situation. Bei isplenty geht es nicht darum, zu hungern oder sich selbst zu bestrafen, wenn man sich ungesund ernährt. Eine Pizza, ein Bier, ein Abend mit Freunden werden deinen Fortschritt NICHT ruinieren (das ist mir jetzt mehr denn je klar). Ich habe es genossen, eine Woche lang faul zu sein, aber letztendlich fühle ich mich viel besser und zufriedener, wenn ich mich gesund ernähre. Tatsächlich finde ich es aufgrund der Gewohnheiten, die ich in den letzten Monaten aufgebaut habe, nicht schwer/unglücklich, mich wieder gesund zu ernähren. Ich habe immer noch vor, mein Zielgewicht zu erreichen, aber es erscheint mir jetzt überhaupt nicht abschreckend und ich weiß, dass ich es schaffen kann. Tatsächlich sehe ich das positiver, weil ich weiß, dass diese kleinen "Schummelmahlzeiten", von denen ich in der Vergangenheit besessen war, nicht wirklich "wichtig" sind, solange ich mich die meiste Zeit gesund ernähre.

Notwendiger Haftungsausschluss: Dies ist MEINE Erfahrung, nicht die von jemand anderem. Ich behaupte nicht, dass sich alles, was ich sage, auf andere ausdehnt und dir davon abnimmt, was du dir wünscht. Nochmals, ich ermutige niemanden, das zu tun, was ich getan habe, und ich suche auch nicht wirklich nach persönlicher Kritik an meinen Entscheidungen. Ich habe das Gefühl, dass ich eine gesunde Beziehung zum Essen habe (ich bin nur ein verhungerter College-Student, lol) :)


Diese viralen „Mukbang“-Stars werden dafür bezahlt, Essen zu verschlingen – auf Kosten ihres Körpers

Nach einem langen Arbeitstag gibt es für die 23-jährige Nadia* nur eine Möglichkeit, sich zu entspannen. Während sie ein vernünftiges Abendessen mit Hühnchen, Reis und Bohnen isst, beobachtet sie, wie ihr Lieblings-YouTube-Star zwei Tage lang Essen verschlingt.

„Das ist meine Lieblingsbeschäftigung“, sagt sie Männergesundheit. Sie ist nicht allein. Ihre Lieblings-Online-Persönlichkeit, Nikocado Avocado, hat mehr als eine Million YouTube-Abonnenten. Der Account wird von dem 26-jährigen Nicholas Perry geführt, der sich selbst berichtet, wie er riesige Mengen von Lebensmitteln zu sich nimmt, die am besten in Maßen konsumiert werden: scharfe Ramen (ein Liebling der Fans), Chili-Käse-Pommes und Buffalo Wings sind nur einige Beispiele. Perrys Videos sind Teil eines Trends namens Mukbang, bei dem Menschen ihren Lebensunterhalt verdienen, indem sie große Mengen an Essen für ein Online-Publikum essen.

Mukbang ist eine Mischung aus zwei koreanischen Wörtern: „Mukja“ oder „Lass uns essen“ und „Bang-Lied“, was „Ausstrahlung“ bedeutet Fans gleichermaßen, alle vereint durch den Wunsch zu sehen, wie normale Menschen außergewöhnliche Mengen an Essen konsumieren.

Selbst die herzhaftesten Esser werden von diesen kalorischen Meisterleistungen beeindruckt sein: Bis zu 4.000 Kalorien inhalieren Menschen in einer Sitzung. Die Mukbang-Stars, mit denen gesprochen wurde Männergesundheit sagten, ihre Körper leiden unter den Folgen – aber das Geld (und die Aufmerksamkeit), das sie in diesem seltsamen digitalen Zeitalter sammeln, bedeuten, dass sie bereit sind, sie zu opfern.

Bevor es in die Staaten kam, wurde Mukbang auf dem in Südkorea ansässigen Live-Streaming-Dienst AfreecaTV ausgestrahlt. Dort chatten die Zuschauer mit den Broadcast Jockeys, fordern bestimmte Speisen an oder spenden – so verdienen die meisten Geld, Splitter-Neuigkeiten berichtet.

Mukbang ist in den Vereinigten Staaten ein wenig anders. Anstelle von Live-Streaming laden professionelle Esser ihre Videos auf YouTube hoch, in der Hoffnung, ein Publikum zu gewinnen und einen Teil der Werbeeinnahmen zu verdienen, die durch Aufrufe ihrer Videos generiert werden. Einige akzeptieren Spenden und verdienen Geld durch von Unternehmen gesponserte Videos. Ihr Erfolg hängt vom Appetit von Fans wie Nadia ab, die gierig nach neuen Inhalten sind.

„Gestern Abend habe ich mich so geärgert, weil mich mein alter Mitbewohner vom College angerufen hat, als ich mein Abendessen zubereitete“, sagt Nadia. "Ich war bereit, mich hinzusetzen und meine YouTube-Zeit zu haben. Ich musste essen, während ich mit ihr sprach, und das hat mich wirklich genervt.“

Nadia schaltet vielleicht ein, weil sie "ein riesiger Feinschmecker" ist, aber die Zuschauer schwärmen aus verschiedenen Gründen zum Mukbang: reine Unterhaltung, eine virtuelle Kostprobe ihres Lieblingsessens während einer Diät oder Gesellschaft, wenn sie alleine essen, wie es in Süd der Fall ist Korea.

„In Korea ist es nicht üblich, dass die Leute alleine essen gehen“, sagte der kanadische Blogger Simon Stawski, der "Eat Your Kimchi" mitbegründete und in Südkorea lebte HEUTE Show. „Essen ist eine soziale Aktivität, und man sitzt und isst nicht allein. Diejenigen, die nicht mit anderen essen können, werden höchstwahrscheinlich zu Hause bleiben, um alleine zu essen, aber sie werden immer noch den Drang haben, während des Essens Kontakte zu knüpfen, was meiner Meinung nach Mukbangers nachahmen.“

Die 23-jährige Madison Killer, die sich regelmäßig Videos von den YouTube-Kanälen Erik the Electric, Peggie Neo und YummyBitesTV ansieht, wurde während ihres ersten Studienjahres zu einer Mukbang-Enthusiastin.

„Da ich nicht auf das typische Feiern stehe, hatte ich ziemlich viel Freizeit und fühlte mich ein wenig einsam“, erklärt sie Männergesundheit. "Ich weiß nicht, wie ich anfangs auf diese Art von Videos gestoßen bin, aber ich glaube ehrlich gesagt, dass ich mich dadurch weniger allein gefühlt habe.“

Ein Mukbang-Star zu werden, scheint ein guter Gig zu sein, wenn man es bekommen kann. Schließlich klingt es nach einem Traum, dafür bezahlt zu werden, all die verarbeiteten, frittierten und zuckerhaltigen Lebensmittel zu essen, die wir widerwillig in Maßen genießen. Aber Perry von Nikocado Avocado sagt, dass es mehr Arbeit ist, Kalorien gegen Klicks zu tauschen, als Sie sich vorstellen können.

„Ich weiß, es klingt nach einem einfachen Job“, erzählt er MensHealth.com. "Du sitzt. Sie schluchzen. Sie verdienen Tausende von Dollar. Whee, es macht so viel Spaß.“

Was Sie nicht wissen, ist, dass die Produktion eines Videos mit einer Länge von 20 bis 60 Minuten Stunden dauert. Perry postet mindestens einmal pro Woche und sagt, dass diese Videos mehr Zeit in Anspruch nehmen als sein vorheriger Vollzeit-Gig. Vor Mukbang verdiente er sich seinen Lebensunterhalt als freiberuflicher Geiger und durch das Schieben von Karren bei Home Depot. Anfangs lud er Videos seiner musikalischen Darbietungen auf YouTube hoch, wechselte jedoch zum Fressen, nachdem ein Diätfreund ihn in diesen Online-Fütterungswahn eingeführt hatte.

„Es ist ein Vollzeitjob. Ich bin das Geschäft“, sagt er. Das bedeutet, dass Perry zum Lebensmittelladen wandert, kocht, die Bühne herstellt, filmt und das Chaos aufräumt. Bei Videos, die in Restaurants gedreht wurden, ist der Prozess kürzer. Perry hat Mukbangs auf der ganzen Welt inszeniert, darunter auch bei einem Buffet in Las Vegas.

In gewisser Weise ähneln diese YouTube-Kanäle einem persönlichen roten Teppich: "Es ist sehr mächtig, wenn Millionen von Menschen jede deiner Bewegungen so weit verfolgen, dass sie wissen wollen, was du tust", behauptet Perry.

Aber dieser Selbstwertschub hat seinen Preis.

Perry verrät, dass sein Sexualleben zu einem geworden ist, nun ja, weniger sexy, seit ich in diesen Beruf gesprungen bin. „Ich bekam Erektionsprobleme“, gibt Perry zu. „Es ist nie passiert, bis ich anfing, Mukbangs zu machen.

Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise, die erektile Dysfunktionen mit Essattacken in Verbindung bringen, aber Perry sagt, dass er nach einem ganzen Arbeitstag einfach nicht in der Stimmung ist. Es ergibt Sinn. Denken Sie an die letzte Durchfall auslösende Mahlzeit, die Sie gegessen haben: Hat Sex geklungen? das ansprechend nach?

Es versteht sich von selbst, dass der regelmäßige Verzehr von Junk-Food Ihren Körper belastet und häufiger Durchfall für Perry ein Problem ist – zusammen mit der Gewichtszunahme. Als er anfing zu essen, wog Perry 140. Er übertrifft jetzt 220.

„Wenn sie darüber nachdenken, sind die meisten Menschen nicht bereit, ihre Körper für Geld zu zerstören“, sagt Perry.

Sie können Blähungen, Blähungen und Bauchschmerzen zur Liste von Perrys Beschwerden hinzufügen – besonders wenn er scharfe Nudeln isst.

„Ich kann nicht einschlafen, weil ich das Gefühl habe, dass mein Verdauungstrakt in Flammen steht“, sagt er. „Und dann renne ich ins Badezimmer. Ich sitze weinend auf der Toilette.“

Trotzdem macht sich Perry wirklich keine Sorgen um seine Gesundheit, denn er isst außerhalb der Dreharbeiten viel Grünzeug.

Aber nicht jeder Online-Vielfraß hat so drastische Konsequenzen. Erik Lamkin, 25, ist ein Amateur-Wettbewerbs-Esser, der einen YouTube-Account für Lebensmittelwettbewerbe und einen anderen für Mukbangs verwaltet, denn ja, es gibt einen Unterschied.

Bei einer Food-Challenge zielt Lamkin darauf ab, so viele Kalorien wie möglich zu sich zu nehmen, was bedeutet, dass man schnell isst – es bleibt keine Zeit für Smalltalk. In seinen Mukbang-Videos, die auf einen separaten Kanal namens The Electrics verwiesen werden, ist Lamkin gesprächig und filmt diese Videos oft mit seiner Freundin.

Lamkins Erfahrungen mit Mukbang sind positiv. „Das macht mir irgendwie Spaß“, sagt er. Er gibt zu, dass das ständige Furzen, Wassereinlagerungen und Durchfallanfälle nicht ideal sind, aber er schafft es, viel Wasser zu trinken und Sport zu treiben.

Einmal, nach einem besonders natriumlastigen Festessen, konnte sich Lamkin im Fitnessstudio kaum bewegen.

"Ich habe versucht, auf dem Laufband zu laufen, und es fühlte sich an, als hätte ich einen anderen Magen auf mir", sagt er. "Es war schrecklich."

Jetzt macht er normalerweise eine Radtour nach den Binges, da es einfacher ist.

Lamkin geht alle paar Monate zu seinem Arzt, um Blutuntersuchungen durchzuführen, um die Auswirkungen von Essattacken zu überwachen.

„Alles ist in Ordnung“, sagt er. "Ich würde mir mehr Sorgen machen, wenn ich ein echter Wettkampfesser wäre, der herumreist und jedes Wochenende an Wettbewerben teilnimmt."

Diese Jungs sind vielleicht nicht besorgt genug, um sich vom YouTube-Starruhm zurückzuziehen, aber die Einnahme obszöner Mengen Junk Food einmal pro Woche scheint keine gute Idee zu sein – selbst wenn Ihr Körper den Rest der Zeit wie ein Tempel behandelt wird.

"Es ist eine ziemliche Achterbahnfahrt, um Ihren Körper anzuziehen", sagt Dr. Andrew Bates, M.D. und Assistenzprofessor für Chirurgie an der Renaissance School of Medicine der Stony Brook University. Er erklärt, dass der wiederholte Zyklus von Essattacken und sauberem Essen die biochemischen Signale Ihres Systems durcheinander bringen könnte. „Ihr Körper wird nicht wissen, ob Sie sich im Fest- oder Hungermodus befinden“, sagt er.

Auf lange Sicht ist nicht klar, ob dieses unregelmäßige Essverhalten dauerhaften Schaden anrichten kann.

„Wir haben nicht den Vorteil, sie jahrelang zu beobachten und zu sehen, was passiert“, sagt er.

Bates glaubt, dass Fettleibigkeit die größte Bedrohung für diese Typen ist. Sogar Mukbang-Stars, die nicht zunehmen, können Probleme entwickeln, die häufig bei übergewichtigen Erwachsenen auftreten, wie z. B. Schwierigkeiten bei der Kontrolle ihres Zuckerspiegels.

„Es wäre wirklich schwer, dieses Verhalten umzukehren, wenn Sie es ein- bis dreimal pro Woche tun“, sagt er.

Aber die Gastroenterologin Dr. Samantha Nazareth, M.D., fragt sich, ob wir nicht stattdessen über die Auswirkungen dieser Videos auf die Gesundheit der Zuschauer nachdenken sollten.

"In einem Land mit zunehmender Fettleibigkeit ist dies weder die richtige Botschaft noch etwas, das man zu Hause ausprobieren sollte", sagt sie.

Perry und Lamkin erkennen, dass dies das Spiel eines jungen Mannes ist – aber erwarten Sie nicht, dass einer von ihnen aufhört, solange die Dollars einfließen. Die beiden geben nicht bekannt, wie viel sie jeden Monat verdienen, aber es ist sicher anzunehmen die Zahlen sind beachtlich, insbesondere angesichts der hohen Lebensmittelrechnungen. Perry gibt bis zu 1.500 Dollar im Monat für Lebensmittel aus. Ein hochkarätiger südkoreanischer Mukbang-Star soll laut Berichten 9.4000 US-Dollar pro Monat einstreichen Reuters.

„Ich habe hart daran gearbeitet, dieses Publikum aufzubauen. Ich würde es nie wegwerfen“, versichert Perry.

Solange Mukbangs weiterhin Aufrufe – und Dollar – antreiben, sind beide Jungs ziemlich bereit, ihre Online-Feste vorerst fortzusetzen.

„Ich habe noch ein paar Jahre in mir“, glaubt Lamkin. Er sagt, eine Kürzung wäre eine Option, wenn Bluttests ergeben hätten, dass das Fressen katastrophale Auswirkungen auf seinen Fett- oder Cholesterinspiegel hat.

Perry überlegt bereits andere mögliche YouTube-Shticks für den Tag, an dem er Mukbangs nicht mehr ertragen kann.

„Vielleicht dokumentiere ich eine Reise zum Abnehmen“, sinniert er. Er spielt auch mit der Idee, seinen Kanal gesunden Rezepten zu widmen.

Obwohl Perry sich bezüglich Plan B nicht ganz im Klaren ist, ist er in einer Sache hartnäckig: "Ich sehe mich nie, YouTube zu verlassen."


Meal Prep Monday: Hühnchencurry + Kokosreis

Schönen Montag! Unser Wetter in der letzten Woche war der Wahnsinn. Es begann am Dienstag und Mittwoch großartig mit über einem Fuß frischem Pulver:

Und dann wurde es lächerlich kalt (wie negative Grad kalt), dann schneite es noch mehr und dann das ganze Wochenende in Strömen. Die Regenrinnen sind alle mit Schnee verstopft, so dass die Straßen auf dem gepackten Schnee / Eis überflutet sind, so dass das Fahren durch die Stadt jetzt wie eine echte Version des Winter-Levels von MarioKart ist. Vielleicht fange ich an, einen Stapel Bananenschalen mit mir herumzuschleppen, damit ich sie vor Heckklappern aus dem Fenster werfen kann.

Ich am ersten Tag des Sturms.

Wie auch immer, auf zum Meal Prep Monday in dieser Woche! Wenn Sie mit der Zubereitung von Mahlzeiten noch nicht vertraut sind, können Sie hier mehr über meine Methode zur Zubereitung von Mahlzeiten lesen.

Bei diesem Wetter habe ich Lust auf warmes, reichhaltiges Komfortessen, also habe ich mich für das Mittagessen dieser Woche entschieden, Kokosreis und Hühnchen-Curry zuzubereiten. Die Idee dazu kam von meinem Coach, der mir sagte, dass sie ihrem Reis Kokosmilch hinzufügt, um ihn cremig und lecker zu machen, und ich dachte: JA, ICH MUSS DAS VERSUCHEN.

Für den Reis habe ich einfach die Hälfte des Wassers durch Kokosmilch ersetzt und wie gewohnt gekocht. Ich habe am Sonntag eine Babyparty mitveranstaltet und wusste, dass ich keine Lust hatte, nach Hause zu kommen und mit hausgemachtem Curry zu kämpfen, also habe ich es super einfach gehalten und diese Simmer-Sauce verwendet:

Ich versuche, nicht zu viele Saucen aus dem Glas zu essen, da sie in der Regel sehr viel Zucker und künstliche Zutaten enthalten, aber die Zutatenliste dafür ist nicht zu schrecklich: Zwiebel, Wasser, Tomate, Tomatenpüree, Kokoscreme, Tomatenmark, Expeller -Gepresstes Rapsöl, Gewürze (einschließlich Kurkuma), Zitronensaft aus Konzentrat, Salz, Zucker, Knoblauch, Ingwer, Gummi Arabicum, Xanthan und Carrageenan.

I just sauteed some onions, mushrooms, and chicken in a little olive oil, then threw in this sauce once the chicken was cooked through and simmered it on low for 15 minutes. It tastes AMAZING with the rice – I’m super excited to eat it for lunch next week.

Since I’ll be eating the same lunch throughout the week, dinners will have a bit more variety: I plan to make Pioneer Woman’s Sausage, Potato, and Kale soup (using turkey sausage) as well as PaleOMG’s slow cooker Barbacoa (which I will likely wind up throwing over the coconut rice since I’m not actually Paleo). Both of these make enough to provide ample leftovers, so I’ll be cooking a grand total of two days this week. Which means I can spend more time huddled in front of the wood stove trying not to freeze.

What are you prepping this week?

Teile das:

So was:


Superfitbabe

Celebrating my Blog’s Birthday: What I’ve Learned From Blogging for Five Years + A Vegan Muffin Recipe

Well I suck. Okay, that’s a bit of an exaggeration, but what I meant to say is that I suck at remembering to celebrate my blog’s birthday, mainly because I don’t have the date of my first post at the top of my head for the most part. Well, after searching it up in a few seconds, now I know that my blog turns five years-old today!

Unbelievable, right? I’ve been blogging regularly for five years. I created this website when I was just about to become a sophomore in high school. Barely sixteen years-old, I had an undying passion for health and fitness, and I wanted to share my love for them to the whole world. Truth is, I expected nothing out of starting this. No fame, no sponsorships, none of that. Obviously, I’m not a superstar blogger with hundreds of thousands of followers, nor am I backed by large companies, but I am so proud of what I have accomplished with this blog.

First of all, I cannot be more grateful to have met so many like-minded individuals through my blog and collaborate with amazing brands that embody the beauty of wellness through this blog, such as Health Warrior, The Lion’s Choice, and Lakanto. I truly hope to build stronger relationships with all three of these companies as well as countless others.

Secondly, nothing describes how gratuitous I am of my family, my friends, and everyone I have met online who have encouraged me throughout my blogging journey. Since the birth of my site, my outlook on health has transformed tremendously. Even though I feel unbearably embarrassed when I receive a compliment regarding my blog from those I know in real life, I truly take their support to heart.

  • 2014: It was two years since I embarked on my fitness journey. During the particular moment, my pride was sky-high but my satisfaction was rock bottom. I still felt like there was more I could achieve, thus that served as one catalyst for publishing my first post. Despite that English was one of my weakest subjects, I found nothing but joy in articulating my days and advice through typing a post or writing on paper. The act of recording a memory, an emotion, or just any sensation was liberating and gratifying in every way. Ever since, I pretty much clutched onto my blog as if it were my luckiest charm.
    • Most popular post: As You Can See…I HATED My New Elli Quark.
    • Most popular post: Foods that Increase Oatmeal Volume or Thickness (most viewed post of all-time)
    • Most popular post: Enlightened Ice Cream Pints: Sea Salt Caramel Review
    • Most popular post: Wink Frozen Desserts Review: Cake Batter, Dark Chocolate, Peanut Butter & Jelly, and Caramel Candy Apple
    • Most popular post (at least as of lately): I Walked More Than 20,000 Steps a Day for a Week…Here’s What Happened

    For so many times, my mindset regarding my self-worth, health, and wellness have shifted in all directions and speeds. Still, what I have yet to learn expands far beyond what the eye can see. There are so many areas pertaining to marriage, politics, society, religion, health, diversity, fitness, nutrition, veganism, humanity, and family that I am ready to experience. Whether they be sufficed easily or through the hard way, I have absolutely no clue as to what’s in store for me for the rest of the year, but I’m pushing through with as much strength and mental preparation as I can. That being said, I have every reason to celebrate.

    I know exactly what kind of people I gravitate towards. Some people are carbon-copies are me, others are total opposites. I find that individuals with a mixture of similarities and differences become the closest to me, but they ultimately have to share my core values and understand what hardships feel like. In addition, I know exactly what kind of content I desire to post. They vary on all spectrums, through my creative streaks constantly self-ignite. Before I know it, I’ve finished ten posts in one day, all scheduled for the next month. When anything takes me more than a week to drag myself to write, I know those are not worthy of continuing.

    But anyways, happy (late) birthday to my blog! Check out the recipe and mukbang I’ve posted to celebrate through a great meal!


    Woche 1

    Hurra! I survived week 1 of my plant based diet. Oddly enough I am not craving any of the foods that I love to eat, or the temptation of my wife’s cooking. I’m okay even seeing what other people are eating. The desire to have what everyone else is having, easily made me fall off the wagon with past diets. Part of publishing my thoughts, feelings and actions, is to help me stop caving into my own peer pressure. I could hold a debate with myself, caving into my own peer pressure and going right back to the same old routine of unhealthy eating and weight gain. Something’s different, and that’s a good thing.

    I finished week one on December 6, 2020. I’m going to try to do this for another week, I’m very happy with the results. How could I see so much change in only one week? Here’s what I’ve experienced so far:

    1. I’m not going to lie, while I did have a headache for the first few days, I expected that. It wasn’t crippling, just annoying. In the past, I’ve been out of commission, taking over the counter headache meds to try to relieve the pain, but that didn’t help and before I knew it I needed soda, I just couldn’t give it up. This time, nothing has stopped me. The pain went away, and I’m not on pins and needles waiting for my next fix.
    2. The next thing that I can say I’ve never experienced before is my head felt “airy”, not “foggy”, just like it was lighter. My wife thought it might be low blood sugar, but this happened after the headaches, and lasted a few days. I didn’t feel sick, I felt good, but this light, free feeling in my head was new.
    3. By the end of the week, I felt “normal”, no cravings, no yearning to grab a drink or a snack, nothing “missing”. I was not prepared for the change, and how I was feeling about food at this point.
    4. I felt better. I felt a lot better. If you don’t know me, you don’t know that I’ve had issues walking, standing, just getting off the couch could make me short of breath and sweaty. My back hurt all the time, and simple tasks like putting on my socks and shoes, could take the wind out of me.
    5. My mobility improved, I could now take the trash down to the end of the driveway (really long driveway) and make it back to the house and still be okay! Before I would have to take the car and “drive” the trash or recycle down. I could make it one way, but I would be out of breath and in so much pain that the struggle to remain standing was unbearable. I would almost ‘run” back to the house and grab on to the first thing, usually a vehicle, to catch my back, rest my back, and then I’d be able to make it into the house, and sit again.

    Let me give you a little background here, if you haven’t seen my “prelude” video you should. There was a time not so long ago that I would drink two or three 20oz Red Bull energy drinks for breakfast, and wash that down with a 2 liter bottle of Mountain Dew. That’s just how I started the day, don’t be fooled, I might need more throughout the day to help with that sugar crash and that doesn’t even begin to cover the snacks or food I might graze on throughout the rest of a day.

    I’m not a mathematician (or a calculator), but if my math is correct, I was drinking 825 calories, 210g of carbohydrates, 750g of protein, 150g of sodium and 203g of sugar from my Red Bull each day. Mountain Dew racked up more points at 1,760 calories, 463g of carbohydrates, 8g of protein, 1107g of sodium and 456g of sugar. Has your heart stopped? Mine is racing just thinking about it.

    If I could go back and do one thing, it would be to visit my 13 year old self while trying my first soda, and slap that can of Mountain Dew out of my hand and tell myself all of the bad things that will happen if I take that first sip.

    Wanna know the downfall of every “diet” I’ve tried? CRAVINGS, headaches and the mental debate of why I really need these things, not to mention the automatic action that was ingrained in my muscle memory to go to a vending machine or walk in a store and grab one without realizing what I did until I was finishing yet another can of either one or both of these drinks. They should have a new label “Pure Evil”, but since that’ll never happen, I can’t believe that now, so many tries, so many years, and so much damage, with a few changes, here I am with no craving, no desire, and nothing but a clear mind choosing not to drink or crave these poisons.

    The Results

    Since starting this way of life, because I know now it’s not a diet, it really is life changing, here are my stats:

    Day 1: November 28, 2020 – weight 326.5 pounds, making my BMI 52.7. Already a change from September when weighed 330.2 pounds with a BMI of 53.3.

    Week 1: December 6, 2020 (Sunday), weight 314.0 pounds with a BMI of 50.5. I’ve lost 12.5 pounds and my BMI has come down. My measurements after a week showed a loss of 6 inches for the week: 2 inches from my waist, and 1/2 inch from my chest, hips, wrist, and thigh. Even better, my blood glucose levels are unbelievable. Watch the “prelude” and you’ll see the highest number that I’ve ever known to have�+ to what you see below:

    More to follow & if you have not checked out my YouTube channel yet, please check it out. Tales From Tiger – YouTube