Traditionelle Rezepte

Wie viel Alkohol ist zu viel?

Wie viel Alkohol ist zu viel?

Tipps zum Berechnen, wie viele Flaschen Wein Sie bei der Unterhaltung zur Hand haben sollten

Istok/nikada

Wein

Als Gastgeberin des Ted and Amy Supper Clubs habe ich in den letzten Jahren mehreren hundert Leuten das Abendessen serviert. Und in dieser Zeit ist mir etwas aufgefallen… die Leute sind durstig.

Wein und oft auch Cocktails waren ein fester Bestandteil meiner Abendessen. Etwas daran, einen Drink in die Hände zu bekommen, scheint sie zu entspannen, auch wenn sie am Ende nicht so viel trinken. Es macht auch das Vermischen ein wenig einfacher – besonders wichtig, da viele der Gäste ein Haus voller völlig Fremder betreten.

Wie viel?

Wenn ich bei Dinnerpartys nur Wein serviere, rechne ich im Durchschnitt mit einer Flasche pro Person. Diese Getränke erstrecken sich über vier Stunden und in der Regel über vier Gänge. Wenn ich auch noch vor dem Abendessen Cocktails serviere, plane ich eine 750-Milliliter-Flasche Schnaps für 14 Personen und dann acht Flaschen Wein ein. Wenn es eine Dinnerparty am Wochenende ist, bleiben die Leute später in der Nacht. Daher würde ich empfehlen, noch ein oder zwei Flaschen zur Hand zu haben. Wenn nach einem langen Abendessen der Wein ausgeht, ist das in Ordnung… manchmal ist es ein subtiler Hinweis für die Gäste, zu gehen. Aber früh raus zu gehen ist bestimmt ein Partykiller.

In größeren Mengen kaufen

Für den Kauf von Wein für große Dinnerpartys ist der Kauf in Kartons eine kluge Option, da Sie dort die Rabatte finden, normalerweise 10 % Rabatt auf einen Karton, und manchmal können Sie die Flaschen kombinieren (oder einen einzelnen Karton für kaufen). ein tieferer Rabatt). In New York City, wo ich lebe, gehe ich häufig zu Astor Wines, das eine fabelhafte Auswahl an Weinen zu unterschiedlichen Preisen anbietet, sowie ein Personal, das Ihnen gerne hilft, Weine mit Ihrem Menü und Ihrem Budget zu kombinieren. Costco bietet in einigen Geschäften eine große Auswahl an Weinen an, während einige kleinere Discounter wie BevMax landesweit versenden. (Foto mit freundlicher Genehmigung von Kara Masi)

Klicken Sie hier, um das Rezept für den Johannisbeer-Hustle-Cocktail zu sehen.


Wie viel Alkohol ist zu viel? Eine neue Studie hat Antworten

Seit Jahrzehnten gibt es eine stetige Reihe von Literatur, die von jedem begrüßt wird, der ein oder zwei regelmäßige Getränke genießt: Dieser moderate Alkoholkonsum kann Sie tatsächlich vor einem Herzinfarkt schützen, indem er Ihre Gefäße klar und relativ frei von Plaque hält. Aber es gibt noch andere Daten, die zeigen, dass zu viel Alkohol das Herz vergiften kann. Wo liegt also die Grenze zwischen gut-für-dich und schlecht-für-dich?

Forscher um Dr. Scott Solomon, Medizinprofessor an der Harvard Medical School und Direktor für nicht-invasive Kardiologie am Brigham and Women&rsquos Hospital, und seine Kollegen geben am Dienstag in ihrem neuesten Bericht in der Zeitschrift einige Hinweise Kreislauf: Kardiovaskuläre Bildgebung. Die Wissenschaftler durchkämmten Daten, die von 4.466 älteren Menschen über ihren Alkoholkonsum gesammelt wurden. Sie stimmten auch Echokardiogrammen ihres Herzens zu. Solomon wollte sehen, ob es irgendwelche Veränderungen in der Herzstruktur gab, die etwas damit zu tun hatten, wie viel die Freiwilligen berichteten, dass sie jede Woche tranken.

Die weniger gute Nachricht: Je mehr die Teilnehmer tranken, desto wahrscheinlicher zeigten sie abnormale Veränderungen in ihrer Herzstruktur und -funktion. Bei Männern begannen sich die Veränderungen nach mehr als zwei Drinks pro Tag oder 14 oder mehr Drinks pro Woche zu akkumulieren. Bei diesen Männern vergrößerten sich die Pumpkammern ihres Herzens im Vergleich zu denen bei Nichttrinkern leicht, ein Zeichen dafür, dass das Herz härter arbeiten musste, um die gleiche Menge Blut zu pumpen, was dazu führen kann, dass es sich vergrößert und schwächt. Bei Frauen traten diese Veränderungen auf, wenn Frauen viel weniger tranken, knapp über dem einen Drink pro Tag. Darüber hinaus fanden die Wissenschaftler bei den Frauen, die mehr als einen Drink pro Tag tranken, im Vergleich zu Frauen, die weniger tranken, leichte Einbrüche der Herzfunktion.

&bdquoEin bisschen Alkohol kann von Vorteil sein, aber zu viel ist eindeutig giftig&ldquo, sagt Solomon. &bdquoSobald man bei Männern mehr als zwei Drinks pro Tag zu sich nimmt, gelangt man in den Bereich, in dem man subtile Hinweise auf kardiotoxische Wirkungen auf das Herz sieht, die auf lange Sicht zu Problemen führen können. Und dieser Schwellenwert könnte bei Frauen niedriger sein.&rdquo

Die Studie liefert wertvolle Informationen darüber, wie sich Alkohol auf das Herz auswirkt und wie viel Alkoholexposition Veränderungen der Herzstruktur und noch wichtiger, wie es funktioniert, auslösen kann. Aber wo bei jedem Einzelnen der Wendepunkt zwischen Nutzen und Schaden von ein paar Drinks liegt, ist noch nicht klar. Weitere Studien, die untersuchen, welche genetischen Faktoren Menschen und insbesondere Frauen für die toxischen Wirkungen von Alkohol prädisponieren können, müssen durchgeführt werden, bevor genauere Ratschläge darüber diskutiert werden können, wie viel zu viel ist.

Diese Untersuchungen könnten mit möglichen Unterschieden in der Art und Weise beginnen, wie Männer und Frauen Alkohol verarbeiten. Die Effekte, die Solomon und sein Team sahen, blieben auch nach der Anpassung an den Body-Mass-Index stark, und andere Studien haben zum Beispiel darauf hingewiesen, dass die unterschiedlichen Hormonumgebungen bei Männern und Frauen für die erhöhte Anfälligkeit des weiblichen Herzgewebes gegenüber den toxischen Stoffen verantwortlich sein könnten Auswirkungen von Alkohol.

Zukünftige Arbeiten könnten sich auch tiefer mit der Frage befassen, wie lange Menschen bei jeder Exposition trinken, die Auswirkungen von Alkohol können auch kumulativ sein. Da die Studienteilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 76 Jahren relativ alt waren, spiegelten ihre Herzveränderungen jahrzehntelange Alkoholexposition wider.

&bdquoEindeutig ist, dass bei mehr als zwei Drinks pro Tag der Punkt ist, an dem wir denken, dass wir das sichere Niveau für Männer überschritten haben, und bei Frauen liegt es wahrscheinlich sogar noch darunter“, sagt Solomon.


Wie viel Alkohol ist zu viel? Eine neue Studie hat Antworten

Seit Jahrzehnten gibt es eine stetige Reihe von Literatur, die von jedem begrüßt wird, der ein oder zwei regelmäßige Getränke genießt: Dieser moderate Alkoholkonsum kann Sie tatsächlich vor einem Herzinfarkt schützen, indem er Ihre Gefäße klar und relativ frei von Plaque hält. Aber es gibt noch andere Daten, die zeigen, dass zu viel Alkohol das Herz vergiften kann. Wo liegt also die Grenze zwischen gut-für-dich und schlecht-für-dich?

Forscher um Dr. Scott Solomon, Medizinprofessor an der Harvard Medical School und Direktor für nicht-invasive Kardiologie am Brigham and Women&rsquos Hospital, und seine Kollegen geben am Dienstag in ihrem neuesten Bericht in der Zeitschrift einige Hinweise Kreislauf: Kardiovaskuläre Bildgebung. Die Wissenschaftler durchkämmten Daten, die von 4.466 älteren Menschen über ihren Alkoholkonsum gesammelt wurden. Sie stimmten auch Echokardiogrammen ihres Herzens zu. Solomon wollte sehen, ob es irgendwelche Veränderungen in der Herzstruktur gab, die etwas damit zu tun hatten, wie viel die Freiwilligen berichteten, dass sie jede Woche tranken.

Die weniger gute Nachricht: Je mehr die Teilnehmer tranken, desto wahrscheinlicher zeigten sie abnormale Veränderungen in ihrer Herzstruktur und -funktion. Bei Männern begannen sich die Veränderungen nach mehr als zwei Drinks pro Tag oder 14 oder mehr Drinks pro Woche zu akkumulieren. Bei diesen Männern vergrößerten sich die Pumpkammern ihres Herzens im Vergleich zu denen bei Nichttrinkern leicht, ein Zeichen dafür, dass das Herz härter arbeiten musste, um die gleiche Menge Blut zu pumpen, was dazu führen kann, dass es sich vergrößert und schwächt. Bei Frauen traten diese Veränderungen auf, wenn Frauen viel weniger tranken, knapp über dem einen Drink pro Tag. Darüber hinaus fanden die Wissenschaftler bei den Frauen, die mehr als einen Drink pro Tag tranken, im Vergleich zu Frauen, die weniger tranken, einen leichten Rückgang der Herzfunktion.

&bdquoEin bisschen Alkohol kann von Vorteil sein, aber zu viel ist eindeutig giftig&ldquo, sagt Solomon. &bdquoSobald man bei Männern mehr als zwei Drinks pro Tag zu sich nimmt, gelangt man in den Bereich, in dem man subtile Hinweise auf kardiotoxische Wirkungen auf das Herz sieht, die auf lange Sicht zu Problemen führen können. Und dieser Schwellenwert könnte bei Frauen niedriger sein.&rdquo

Die Studie liefert wertvolle Informationen darüber, wie sich Alkohol auf das Herz auswirkt und wie viel Alkoholexposition Veränderungen der Herzstruktur und noch wichtiger, wie es funktioniert, auslösen kann. Aber wo bei jedem Einzelnen der Wendepunkt zwischen Nutzen und Schaden eines ein paar Drinks liegt, ist noch nicht klar. Weitere Studien, die untersuchen, welche genetischen Faktoren Menschen und insbesondere Frauen für die toxischen Wirkungen von Alkohol prädisponieren können, müssen durchgeführt werden, bevor genauere Ratschläge darüber diskutiert werden können, wie viel zu viel ist.

Diese Untersuchungen könnten mit möglichen Unterschieden in der Art und Weise beginnen, wie Männer und Frauen Alkohol verarbeiten. Die Effekte, die Solomon und sein Team sahen, blieben auch nach der Anpassung an den Body-Mass-Index stark, und andere Studien haben zum Beispiel darauf hingewiesen, dass die unterschiedlichen Hormonumgebungen bei Männern und Frauen für die erhöhte Anfälligkeit des weiblichen Herzgewebes gegenüber den toxischen Stoffen verantwortlich sein könnten Auswirkungen von Alkohol.

Zukünftige Arbeiten könnten sich auch tiefer mit der Frage befassen, wie lange Menschen bei jeder Exposition trinken, die Auswirkungen von Alkohol können auch kumulativ sein. Da die Studienteilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 76 Jahren relativ alt waren, spiegelten ihre Herzveränderungen jahrzehntelange Alkoholexposition wider.

&bdquoEindeutig ist, dass bei mehr als zwei Drinks pro Tag der Punkt ist, an dem wir denken, dass wir das sichere Niveau für Männer überschritten haben, und bei Frauen liegt es wahrscheinlich sogar noch darunter“, sagt Solomon.


Wie viel Alkohol ist zu viel? Eine neue Studie hat Antworten

Seit Jahrzehnten gibt es eine stetige Reihe von Literatur, die von jedem begrüßt wird, der ein oder zwei regelmäßige Getränke genießt: Dieser moderate Alkoholkonsum kann Sie tatsächlich vor einem Herzinfarkt schützen, indem er Ihre Gefäße klar und relativ frei von Plaque hält. Aber es gibt noch andere Daten, die zeigen, dass zu viel Alkohol das Herz vergiften kann. Wo liegt also die Grenze zwischen gut-für-dich und schlecht-für-dich?

Forscher um Dr. Scott Solomon, Medizinprofessor an der Harvard Medical School und Direktor für nicht-invasive Kardiologie am Brigham and Women&rsquos Hospital, und seine Kollegen geben am Dienstag in ihrem neuesten Bericht in der Zeitschrift einige Hinweise Kreislauf: Kardiovaskuläre Bildgebung. Die Wissenschaftler durchkämmten Daten, die von 4.466 älteren Menschen über ihren Alkoholkonsum gesammelt wurden. Sie stimmten auch Echokardiogrammen ihres Herzens zu. Solomon wollte sehen, ob es irgendwelche Veränderungen in der Herzstruktur gab, die etwas damit zu tun hatten, wie viel die Freiwilligen berichteten, dass sie jede Woche tranken.

Die weniger gute Nachricht: Je mehr die Teilnehmer tranken, desto wahrscheinlicher zeigten sie abnormale Veränderungen in ihrer Herzstruktur und -funktion. Bei Männern begannen sich die Veränderungen nach mehr als zwei Drinks pro Tag oder 14 oder mehr Drinks pro Woche zu akkumulieren. Bei diesen Männern vergrößerten sich die Pumpkammern ihres Herzens im Vergleich zu denen bei Nichttrinkern leicht, ein Zeichen dafür, dass das Herz härter arbeiten musste, um die gleiche Menge Blut zu pumpen, was dazu führen kann, dass es sich vergrößert und schwächt. Bei Frauen traten diese Veränderungen auf, wenn Frauen viel weniger tranken, knapp über dem einen Drink pro Tag. Darüber hinaus fanden die Wissenschaftler bei den Frauen, die mehr als einen Drink pro Tag tranken, im Vergleich zu Frauen, die weniger tranken, leichte Einbrüche der Herzfunktion.

&bdquoEin bisschen Alkohol kann von Vorteil sein, aber zu viel ist eindeutig giftig&ldquo, sagt Solomon. &bdquoSobald man bei Männern mehr als zwei Drinks pro Tag zu sich nimmt, gelangt man in den Bereich, in dem man subtile Hinweise auf kardiotoxische Wirkungen auf das Herz sieht, die auf lange Sicht zu Problemen führen können. Und dieser Schwellenwert könnte bei Frauen niedriger sein.&rdquo

Die Studie liefert wertvolle Informationen darüber, wie sich Alkohol auf das Herz auswirkt und wie viel Alkoholexposition Veränderungen der Herzstruktur und noch wichtiger, wie es funktioniert, auslösen kann. Aber wo bei jedem Einzelnen der Wendepunkt zwischen Nutzen und Schaden eines ein paar Drinks liegt, ist noch nicht klar. Weitere Studien, die untersuchen, welche genetischen Faktoren Menschen und insbesondere Frauen für die toxischen Wirkungen von Alkohol prädisponieren können, müssen durchgeführt werden, bevor genauere Ratschläge darüber diskutiert werden können, wie viel zu viel ist.

Diese Untersuchungen könnten mit möglichen Unterschieden in der Art und Weise beginnen, wie Männer und Frauen Alkohol verarbeiten. Die Effekte, die Solomon und sein Team sahen, blieben auch nach der Anpassung an den Body-Mass-Index stark, und andere Studien haben zum Beispiel darauf hingewiesen, dass die unterschiedlichen Hormonumgebungen bei Männern und Frauen für die erhöhte Anfälligkeit des weiblichen Herzgewebes gegenüber den toxischen Stoffen verantwortlich sein könnten Auswirkungen von Alkohol.

Zukünftige Arbeiten könnten sich auch tiefer mit der Frage befassen, wie lange Menschen bei jeder Exposition trinken, die Auswirkungen von Alkohol können auch kumulativ sein. Da die Studienteilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 76 Jahren relativ alt waren, spiegelten ihre Herzveränderungen jahrzehntelange Alkoholexposition wider.

&bdquoEindeutig ist, dass bei mehr als zwei Drinks pro Tag der Punkt ist, an dem wir denken, dass wir das sichere Niveau für Männer überschritten haben, und bei Frauen liegt es wahrscheinlich sogar noch darunter“, sagt Solomon.


Wie viel Alkohol ist zu viel? Eine neue Studie hat Antworten

Seit Jahrzehnten gibt es eine stetige Reihe von Literatur, die von jedem begrüßt wird, der ein oder zwei regelmäßige Getränke genießt: Dieser moderate Alkoholkonsum kann Sie tatsächlich vor einem Herzinfarkt schützen, indem er Ihre Gefäße klar und relativ frei von Plaque hält. Aber es gibt noch andere Daten, die zeigen, dass zu viel Alkohol das Herz vergiften kann. Wo liegt also die Grenze zwischen gut-für-dich und schlecht-für-dich?

Forscher um Dr. Scott Solomon, Medizinprofessor an der Harvard Medical School und Direktor für nicht-invasive Kardiologie am Brigham and Women&rsquos Hospital, und seine Kollegen geben am Dienstag in ihrem neuesten Bericht in der Zeitschrift einige Hinweise Kreislauf: Kardiovaskuläre Bildgebung. Die Wissenschaftler durchkämmten Daten, die von 4.466 älteren Menschen über ihren Alkoholkonsum gesammelt wurden. Sie stimmten auch Echokardiogrammen ihres Herzens zu. Solomon wollte sehen, ob es irgendwelche Veränderungen in der Herzstruktur gab, die etwas damit zu tun hatten, wie viel die Freiwilligen berichteten, dass sie jede Woche tranken.

Die weniger gute Nachricht: Je mehr die Teilnehmer tranken, desto wahrscheinlicher zeigten sie abnormale Veränderungen in ihrer Herzstruktur und -funktion. Bei Männern begannen sich die Veränderungen nach mehr als zwei Drinks pro Tag oder 14 oder mehr Drinks pro Woche zu akkumulieren. Bei diesen Männern vergrößerten sich die Pumpkammern ihres Herzens im Vergleich zu denen bei Nichttrinkern leicht, ein Zeichen dafür, dass das Herz härter arbeiten musste, um die gleiche Menge Blut zu pumpen, was dazu führen kann, dass es sich vergrößert und schwächt. Bei Frauen traten diese Veränderungen auf, wenn Frauen viel weniger tranken, knapp über dem einen Drink pro Tag. Darüber hinaus fanden die Wissenschaftler bei den Frauen, die mehr als einen Drink pro Tag tranken, im Vergleich zu Frauen, die weniger tranken, leichte Einbrüche der Herzfunktion.

&bdquoEin bisschen Alkohol kann von Vorteil sein, aber zu viel ist eindeutig giftig&ldquo, sagt Solomon. &bdquoWenn man bei Männern mehr als zwei Drinks pro Tag zu sich nimmt, gelangt man in den Bereich, in dem man subtile Hinweise auf kardiotoxische Wirkungen auf das Herz sieht, die auf lange Sicht zu Problemen führen können. Und dieser Schwellenwert könnte bei Frauen niedriger sein.&rdquo

Die Studie liefert wertvolle Informationen darüber, wie sich Alkohol auf das Herz auswirkt und wie viel Alkoholexposition Veränderungen der Herzstruktur und noch wichtiger, wie es funktioniert, auslösen kann. Aber wo bei jedem Einzelnen der Wendepunkt zwischen Nutzen und Schaden eines ein paar Drinks liegt, ist noch nicht klar. Weitere Studien, die untersuchen, welche genetischen Faktoren Menschen und insbesondere Frauen für die toxischen Wirkungen von Alkohol prädisponieren können, müssen durchgeführt werden, bevor genauere Ratschläge darüber diskutiert werden können, wie viel zu viel ist.

Diese Untersuchungen könnten mit möglichen Unterschieden in der Art und Weise beginnen, wie Männer und Frauen Alkohol verarbeiten. Die Effekte, die Solomon und sein Team sahen, blieben auch nach der Anpassung an den Body-Mass-Index stark, und andere Studien haben zum Beispiel darauf hingewiesen, dass die unterschiedlichen Hormonumgebungen bei Männern und Frauen für die erhöhte Anfälligkeit des weiblichen Herzgewebes gegenüber den toxischen Stoffen verantwortlich sein könnten Auswirkungen von Alkohol.

Zukünftige Arbeiten könnten sich auch tiefer mit der Frage befassen, wie lange Menschen bei jeder Exposition trinken, die Auswirkungen von Alkohol können auch kumulativ sein. Da die Studienteilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 76 Jahren relativ alt waren, spiegelten ihre Herzveränderungen jahrzehntelange Alkoholexposition wider.

&bdquoEindeutig ist, dass bei mehr als zwei Drinks pro Tag der Punkt ist, an dem wir denken, dass wir das sichere Niveau für Männer überschritten haben, und bei Frauen liegt es wahrscheinlich sogar noch darunter“, sagt Solomon.


Wie viel Alkohol ist zu viel? Eine neue Studie hat Antworten

Seit Jahrzehnten gibt es eine stetige Reihe von Literatur, die von jedem begrüßt wird, der ein oder zwei regelmäßige Getränke genießt: Dieser moderate Alkoholkonsum kann Sie tatsächlich vor einem Herzinfarkt schützen, indem er Ihre Gefäße klar und relativ frei von Plaque hält. Aber es gibt noch andere Daten, die zeigen, dass zu viel Alkohol das Herz vergiften kann. Wo liegt also die Grenze zwischen gut-für-dich und schlecht-für-dich?

Forscher um Dr. Scott Solomon, Medizinprofessor an der Harvard Medical School und Direktor für nicht-invasive Kardiologie am Brigham and Women&rsquos Hospital, und seine Kollegen geben am Dienstag in ihrem neuesten Bericht in der Zeitschrift einige Hinweise Kreislauf: Kardiovaskuläre Bildgebung. Die Wissenschaftler durchkämmten Daten, die von 4.466 älteren Menschen über ihren Alkoholkonsum gesammelt wurden. Sie stimmten auch Echokardiogrammen ihres Herzens zu. Solomon wollte sehen, ob es irgendwelche Veränderungen in der Herzstruktur gab, die etwas damit zu tun hatten, wie viel die Freiwilligen berichteten, dass sie jede Woche tranken.

Die weniger gute Nachricht: Je mehr die Teilnehmer tranken, desto wahrscheinlicher zeigten sie abnormale Veränderungen in ihrer Herzstruktur und -funktion. Bei Männern begannen sich die Veränderungen nach mehr als zwei Drinks pro Tag oder 14 oder mehr Drinks pro Woche zu akkumulieren. Bei diesen Männern vergrößerten sich die Pumpkammern ihres Herzens im Vergleich zu denen bei Nichttrinkern leicht, ein Zeichen dafür, dass das Herz härter arbeiten musste, um die gleiche Menge Blut zu pumpen, was dazu führen kann, dass es sich vergrößert und schwächt. Bei Frauen traten diese Veränderungen auf, wenn Frauen viel weniger tranken, knapp über dem einen Drink pro Tag. Darüber hinaus fanden die Wissenschaftler bei den Frauen, die mehr als einen Drink pro Tag tranken, im Vergleich zu Frauen, die weniger tranken, einen leichten Rückgang der Herzfunktion.

&bdquoEin bisschen Alkohol kann von Vorteil sein, aber zu viel ist eindeutig giftig&ldquo, sagt Solomon. &bdquoSobald man bei Männern mehr als zwei Drinks pro Tag zu sich nimmt, gelangt man in den Bereich, in dem man subtile Hinweise auf kardiotoxische Wirkungen auf das Herz sieht, die auf lange Sicht zu Problemen führen können. Und dieser Schwellenwert könnte bei Frauen niedriger sein.&rdquo

Die Studie liefert wertvolle Informationen darüber, wie sich Alkohol auf das Herz auswirkt und wie viel Alkoholexposition Veränderungen der Herzstruktur und noch wichtiger, wie es funktioniert, auslösen kann. Aber wo bei jedem Einzelnen der Wendepunkt zwischen Nutzen und Schaden von ein paar Drinks liegt, ist noch nicht klar. Weitere Studien, die untersuchen, welche genetischen Faktoren Menschen und insbesondere Frauen für die toxischen Wirkungen von Alkohol prädisponieren können, müssen durchgeführt werden, bevor genauere Ratschläge darüber diskutiert werden können, wie viel zu viel ist.

Diese Untersuchungen könnten mit möglichen Unterschieden in der Art und Weise beginnen, wie Männer und Frauen Alkohol verarbeiten. Die Effekte, die Solomon und sein Team sahen, blieben auch nach der Anpassung an den Body-Mass-Index stark, und andere Studien haben zum Beispiel darauf hingewiesen, dass die unterschiedlichen Hormonumgebungen bei Männern und Frauen für die erhöhte Anfälligkeit des weiblichen Herzgewebes gegenüber den toxischen Stoffen verantwortlich sein könnten Auswirkungen von Alkohol.

Zukünftige Arbeiten könnten sich auch tiefer mit der Frage befassen, wie lange Menschen bei jeder Exposition trinken, die Auswirkungen von Alkohol können auch kumulativ sein. Da die Studienteilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 76 Jahren relativ alt waren, spiegelten ihre Herzveränderungen jahrzehntelange Alkoholexposition wider.

&bdquoEindeutig ist, dass bei mehr als zwei Drinks pro Tag der Punkt ist, an dem wir denken, dass wir das sichere Niveau für Männer überschritten haben, und bei Frauen liegt es wahrscheinlich sogar noch darunter“, sagt Solomon.


Wie viel Alkohol ist zu viel? Eine neue Studie hat Antworten

Seit Jahrzehnten gibt es eine stetige Reihe von Literatur, die von jedem begrüßt wird, der ein oder zwei regelmäßige Getränke genießt: Dieser moderate Alkoholkonsum kann Sie tatsächlich vor einem Herzinfarkt schützen, indem er Ihre Gefäße klar und relativ frei von Plaque hält. Aber es gibt noch andere Daten, die zeigen, dass zu viel Alkohol das Herz vergiften kann. Wo liegt also die Grenze zwischen gut-für-dich und schlecht-für-dich?

Forscher um Dr. Scott Solomon, Medizinprofessor an der Harvard Medical School und Direktor für nicht-invasive Kardiologie am Brigham and Women&rsquos Hospital, und seine Kollegen geben am Dienstag in ihrem neuesten Bericht in der Zeitschrift einige Hinweise Kreislauf: Kardiovaskuläre Bildgebung. Die Wissenschaftler durchkämmten Daten, die von 4.466 älteren Menschen über ihren Alkoholkonsum gesammelt wurden. Sie stimmten auch Echokardiogrammen ihres Herzens zu. Solomon wollte sehen, ob es irgendwelche Veränderungen in der Herzstruktur gab, die etwas damit zu tun hatten, wie viel die Freiwilligen berichteten, dass sie jede Woche tranken.

Die weniger gute Nachricht: Je mehr die Teilnehmer tranken, desto wahrscheinlicher zeigten sie abnormale Veränderungen in ihrer Herzstruktur und -funktion. Bei Männern begannen sich die Veränderungen nach mehr als zwei Drinks pro Tag oder 14 oder mehr Drinks pro Woche zu akkumulieren. Bei diesen Männern vergrößerten sich die Pumpkammern ihres Herzens im Vergleich zu denen bei Nichttrinkern leicht, ein Zeichen dafür, dass das Herz härter arbeiten musste, um die gleiche Menge Blut zu pumpen, was dazu führen kann, dass es sich vergrößert und schwächt. Bei Frauen traten diese Veränderungen auf, wenn Frauen viel weniger tranken, knapp über dem einen Drink pro Tag. Darüber hinaus fanden die Wissenschaftler bei den Frauen, die mehr als einen Drink pro Tag tranken, im Vergleich zu Frauen, die weniger tranken, leichte Einbrüche der Herzfunktion.

&bdquoEin bisschen Alkohol kann von Vorteil sein, aber zu viel ist eindeutig giftig&ldquo, sagt Solomon. &bdquoSobald man bei Männern mehr als zwei Drinks pro Tag zu sich nimmt, gelangt man in den Bereich, in dem man subtile Hinweise auf kardiotoxische Wirkungen auf das Herz sieht, die auf lange Sicht zu Problemen führen können. Und dieser Schwellenwert könnte bei Frauen niedriger sein.&rdquo

Die Studie liefert wertvolle Informationen darüber, wie sich Alkohol auf das Herz auswirkt und wie viel Alkoholexposition Veränderungen der Herzstruktur und noch wichtiger, wie es funktioniert, auslösen kann. Aber wo bei jedem Einzelnen der Wendepunkt zwischen Nutzen und Schaden von ein paar Drinks liegt, ist noch nicht klar. Weitere Studien, die untersuchen, welche genetischen Faktoren Menschen und insbesondere Frauen für die toxischen Wirkungen von Alkohol prädisponieren können, müssen durchgeführt werden, bevor genauere Ratschläge darüber diskutiert werden können, wie viel zu viel ist.

Diese Untersuchungen könnten mit möglichen Unterschieden in der Art und Weise beginnen, wie Männer und Frauen Alkohol verarbeiten. Die Effekte, die Solomon und sein Team sahen, blieben auch nach der Anpassung an den Body-Mass-Index stark, und andere Studien haben zum Beispiel darauf hingewiesen, dass die unterschiedlichen Hormonumgebungen bei Männern und Frauen für die erhöhte Anfälligkeit des weiblichen Herzgewebes gegenüber den toxischen Stoffen verantwortlich sein könnten Auswirkungen von Alkohol.

Zukünftige Arbeiten könnten sich auch tiefer mit der Frage befassen, wie lange Menschen bei jeder Exposition trinken, die Auswirkungen von Alkohol können auch kumulativ sein. Da die Studienteilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 76 Jahren relativ alt waren, spiegelten ihre Herzveränderungen jahrzehntelange Alkoholexposition wider.

&bdquoEindeutig ist, dass bei mehr als zwei Drinks pro Tag der Punkt ist, an dem wir denken, dass wir das sichere Niveau für Männer überschritten haben, und bei Frauen liegt es wahrscheinlich sogar noch darunter“, sagt Solomon.


Wie viel Alkohol ist zu viel? Eine neue Studie hat Antworten

Seit Jahrzehnten gibt es eine stetige Reihe von Literatur, die von jedem begrüßt wird, der ein oder zwei regelmäßige Getränke genießt: Dieser moderate Alkoholkonsum kann Sie tatsächlich vor einem Herzinfarkt schützen, indem er Ihre Gefäße klar und relativ frei von Plaque hält. Aber es gibt noch andere Daten, die zeigen, dass zu viel Alkohol das Herz vergiften kann. Wo liegt also die Grenze zwischen gut-für-dich und schlecht-für-dich?

Forscher um Dr. Scott Solomon, Medizinprofessor an der Harvard Medical School und Direktor für nicht-invasive Kardiologie am Brigham and Women&rsquos Hospital, und seine Kollegen geben am Dienstag in ihrem neuesten Bericht in der Zeitschrift einige Hinweise Kreislauf: Kardiovaskuläre Bildgebung. Die Wissenschaftler durchkämmten Daten, die von 4.466 älteren Menschen über ihren Alkoholkonsum gesammelt wurden. Sie stimmten auch Echokardiogrammen ihres Herzens zu. Solomon wollte sehen, ob es irgendwelche Veränderungen in der Herzstruktur gab, die etwas damit zu tun hatten, wie viel die Freiwilligen berichteten, dass sie jede Woche tranken.

Die nicht so gute Nachricht: Je mehr die Teilnehmer tranken, desto wahrscheinlicher zeigten sie abnormale Veränderungen in ihrer Herzstruktur und -funktion. Bei Männern begannen sich die Veränderungen nach mehr als zwei Drinks pro Tag oder 14 oder mehr Drinks pro Woche zu akkumulieren. Bei diesen Männern vergrößerten sich die Pumpkammern ihres Herzens im Vergleich zu denen bei Nichttrinkern leicht, ein Zeichen dafür, dass das Herz härter arbeiten musste, um die gleiche Menge Blut zu pumpen, was dazu führen kann, dass es sich vergrößert und schwächt. Bei Frauen traten diese Veränderungen auf, wenn Frauen viel weniger tranken, knapp über dem einen Drink pro Tag. Darüber hinaus fanden die Wissenschaftler bei den Frauen, die mehr als einen Drink pro Tag tranken, im Vergleich zu Frauen, die weniger tranken, leichte Einbrüche der Herzfunktion.

&bdquoEin bisschen Alkohol kann von Vorteil sein, aber zu viel ist eindeutig giftig&ldquo, sagt Solomon. &bdquoSobald man bei Männern mehr als zwei Drinks pro Tag zu sich nimmt, gelangt man in den Bereich, in dem man subtile Hinweise auf kardiotoxische Wirkungen auf das Herz sieht, die auf lange Sicht zu Problemen führen können. Und dieser Schwellenwert könnte bei Frauen niedriger sein.&rdquo

Die Studie liefert wertvolle Informationen darüber, wie sich Alkohol auf das Herz auswirkt und wie viel Alkoholexposition Veränderungen der Herzstruktur und noch wichtiger, wie es funktioniert, auslösen kann. Aber wo bei jedem Einzelnen der Wendepunkt zwischen Nutzen und Schaden von ein paar Drinks liegt, ist noch nicht klar. Weitere Studien, die untersuchen, welche genetischen Faktoren Menschen und insbesondere Frauen für die toxischen Wirkungen von Alkohol prädisponieren können, müssen durchgeführt werden, bevor genauere Ratschläge darüber diskutiert werden können, wie viel zu viel ist.

Diese Untersuchungen könnten mit möglichen Unterschieden in der Art und Weise beginnen, wie Männer und Frauen Alkohol verarbeiten. Die Effekte, die Solomon und sein Team sahen, blieben auch nach der Anpassung an den Body-Mass-Index stark, und andere Studien haben zum Beispiel darauf hingewiesen, dass die unterschiedlichen Hormonumgebungen bei Männern und Frauen für die erhöhte Anfälligkeit des weiblichen Herzgewebes gegenüber den toxischen Stoffen verantwortlich sein könnten Auswirkungen von Alkohol.

Zukünftige Arbeiten könnten sich auch tiefer mit der Frage befassen, wie lange Menschen bei jeder Exposition trinken, die Auswirkungen von Alkohol können auch kumulativ sein. Da die Studienteilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 76 Jahren relativ alt waren, spiegelten ihre Herzveränderungen jahrzehntelange Alkoholexposition wider.

&bdquoEindeutig ist, dass bei mehr als zwei Drinks pro Tag der Punkt ist, an dem wir denken, dass wir das sichere Niveau für Männer überschritten haben, und bei Frauen liegt es wahrscheinlich sogar noch darunter“, sagt Solomon.


Wie viel Alkohol ist zu viel? Eine neue Studie hat Antworten

Seit Jahrzehnten gibt es eine stetige Reihe von Literatur, die von jedem begrüßt wird, der ein oder zwei regelmäßige Getränke genießt: Dieser moderate Alkoholkonsum kann Sie tatsächlich vor einem Herzinfarkt schützen, indem er Ihre Gefäße klar und relativ frei von Plaque hält. Aber es gibt noch andere Daten, die zeigen, dass zu viel Alkohol das Herz vergiften kann. Wo liegt also die Grenze zwischen gut-für-dich und schlecht-für-dich?

Forscher um Dr. Scott Solomon, Medizinprofessor an der Harvard Medical School und Direktor für nicht-invasive Kardiologie am Brigham and Women&rsquos Hospital, und seine Kollegen geben am Dienstag in ihrem neuesten Bericht in der Zeitschrift einige Hinweise Kreislauf: Kardiovaskuläre Bildgebung. Die Wissenschaftler durchkämmten Daten, die von 4.466 älteren Menschen über ihren Alkoholkonsum gesammelt wurden. Sie stimmten auch Echokardiogrammen ihres Herzens zu. Solomon wollte sehen, ob es irgendwelche Veränderungen in der Herzstruktur gab, die etwas damit zu tun hatten, wie viel die Freiwilligen berichteten, dass sie jede Woche tranken.

Die weniger gute Nachricht: Je mehr die Teilnehmer tranken, desto wahrscheinlicher zeigten sie abnormale Veränderungen in ihrer Herzstruktur und -funktion. Bei Männern begannen sich die Veränderungen nach mehr als zwei Drinks pro Tag oder 14 oder mehr Drinks pro Woche zu akkumulieren. Bei diesen Männern vergrößerten sich die Pumpkammern ihres Herzens im Vergleich zu denen bei Nichttrinkern leicht, ein Zeichen dafür, dass das Herz härter arbeiten musste, um die gleiche Menge Blut zu pumpen, was dazu führen kann, dass es sich vergrößert und schwächt. Bei Frauen traten diese Veränderungen auf, wenn Frauen viel weniger tranken, knapp über dem einen Drink pro Tag. Darüber hinaus fanden die Wissenschaftler bei den Frauen, die mehr als einen Drink pro Tag tranken, im Vergleich zu Frauen, die weniger tranken, leichte Einbrüche der Herzfunktion.

&bdquoEin bisschen Alkohol kann von Vorteil sein, aber zu viel ist eindeutig giftig&ldquo, sagt Solomon. &bdquoWenn man bei Männern mehr als zwei Drinks pro Tag zu sich nimmt, gelangt man in den Bereich, in dem man subtile Hinweise auf kardiotoxische Wirkungen auf das Herz sieht, die auf lange Sicht zu Problemen führen können. Und dieser Schwellenwert könnte bei Frauen niedriger sein.&rdquo

Die Studie liefert wertvolle Informationen darüber, wie sich Alkohol auf das Herz auswirkt und wie viel Alkoholexposition Veränderungen der Herzstruktur und noch wichtiger, wie es funktioniert, auslösen kann. But where the tipping point lies with each individual between the benefits and harms of a having a few drinks isn&rsquot clear yet. More studies investigating which genetic factors may predispose people, and in particular women, to the toxic effects of alcohol will need to done before more refined advice about how much is too much can be discussed.

Those investigations might start with potential differences in the way men and women process alcohol. The effects Solomon and his team saw remained strong even after they adjusted for body mass index, and other studies have hinted, for example, that the different hormone environments in men and women might be responsible for the increased vulnerability of women&rsquos heart tissues to the toxic effects of alcohol.

Future work may also delve deeper into the question of how long people drink like any exposure, the effects of alcohol may also be cumulative. Because the participants in the study were relatively elderly, with an average age of 76, their heart changes reflected decades of exposure to alcohol but it&rsquos not clear whether there is a threshold for when the harmful effects dominate over the potentially beneficial ones.

&ldquoWhat is clear is that at more than two drinks a day is the point at which we start to think we are beyond the safe level for men, and with women, it&rsquos likely to be even lower than that,&rdquo says Solomon.


How Much Alcohol Is Too Much? A New Study Has Answers

F or decades, there&rsquos been a steady line of literature welcomed by anyone who enjoys a regular drink or two: that moderate drinking can actually protect you from having a heart attack by keeping your vessels clear and relatively plaque-free. But there&rsquos another set of data that shows too much alcohol can start to poison the heart. So where does the line between good-for-you and bad-for-you lie?

Researchers led by Dr. Scott Solomon, professor of medicine at Harvard Medical School and director of non-invasive cardiology at Brigham and Women&rsquos Hospital, and his colleagues provide some clues Tuesday in their latest report in the journal Circulation: Cardiovascular Imaging. The scientists combed through data collected from 4,466 elderly people about their alcohol consumption. They also agreed to echocardiograms of their hearts. Solomon wanted to see if there were any changes in the structure of the heart that had anything to do with how much the volunteers reported they drank each week.

The not-so-good news: The more the participants drank, the more likely they showed abnormal changes in their heart structure and function. In men, the changes started accumulating after more than two drinks per day, or 14 or more drinks a week. In these men, the pumping chambers of their hearts increased slightly compared to those in non drinkers, a sign that the heart had to work harder to pump the same amount of blood, which can cause it enlarge and weaken. In women, these changes appeared when women drank much less, just above the one drink a day. In addition, among the women who imbibed more than a drink a day, the scientists found slight drops in heart function compared to women who drank less.

&ldquoA little bit of alcohol may be beneficial, but too much is clearly going to be toxic,&rdquo says Solomon. &ldquoOnce you get beyond two drinks a day in men, you get into the realm where you start to see subtle evidence of cardiotoxic effects on the heart that might over the long term lead to problems. And that threshold might be lower in women.&rdquo

The study provides valuable information about how alcohol affects the heart, and how much alcohol exposure can trigger changes to the heart&rsquos structure and more importantly, how it functions. But where the tipping point lies with each individual between the benefits and harms of a having a few drinks isn&rsquot clear yet. More studies investigating which genetic factors may predispose people, and in particular women, to the toxic effects of alcohol will need to done before more refined advice about how much is too much can be discussed.

Those investigations might start with potential differences in the way men and women process alcohol. The effects Solomon and his team saw remained strong even after they adjusted for body mass index, and other studies have hinted, for example, that the different hormone environments in men and women might be responsible for the increased vulnerability of women&rsquos heart tissues to the toxic effects of alcohol.

Future work may also delve deeper into the question of how long people drink like any exposure, the effects of alcohol may also be cumulative. Because the participants in the study were relatively elderly, with an average age of 76, their heart changes reflected decades of exposure to alcohol but it&rsquos not clear whether there is a threshold for when the harmful effects dominate over the potentially beneficial ones.

&ldquoWhat is clear is that at more than two drinks a day is the point at which we start to think we are beyond the safe level for men, and with women, it&rsquos likely to be even lower than that,&rdquo says Solomon.


How Much Alcohol Is Too Much? A New Study Has Answers

F or decades, there&rsquos been a steady line of literature welcomed by anyone who enjoys a regular drink or two: that moderate drinking can actually protect you from having a heart attack by keeping your vessels clear and relatively plaque-free. But there&rsquos another set of data that shows too much alcohol can start to poison the heart. So where does the line between good-for-you and bad-for-you lie?

Researchers led by Dr. Scott Solomon, professor of medicine at Harvard Medical School and director of non-invasive cardiology at Brigham and Women&rsquos Hospital, and his colleagues provide some clues Tuesday in their latest report in the journal Circulation: Cardiovascular Imaging. The scientists combed through data collected from 4,466 elderly people about their alcohol consumption. They also agreed to echocardiograms of their hearts. Solomon wanted to see if there were any changes in the structure of the heart that had anything to do with how much the volunteers reported they drank each week.

The not-so-good news: The more the participants drank, the more likely they showed abnormal changes in their heart structure and function. In men, the changes started accumulating after more than two drinks per day, or 14 or more drinks a week. In these men, the pumping chambers of their hearts increased slightly compared to those in non drinkers, a sign that the heart had to work harder to pump the same amount of blood, which can cause it enlarge and weaken. In women, these changes appeared when women drank much less, just above the one drink a day. In addition, among the women who imbibed more than a drink a day, the scientists found slight drops in heart function compared to women who drank less.

&ldquoA little bit of alcohol may be beneficial, but too much is clearly going to be toxic,&rdquo says Solomon. &ldquoOnce you get beyond two drinks a day in men, you get into the realm where you start to see subtle evidence of cardiotoxic effects on the heart that might over the long term lead to problems. And that threshold might be lower in women.&rdquo

The study provides valuable information about how alcohol affects the heart, and how much alcohol exposure can trigger changes to the heart&rsquos structure and more importantly, how it functions. But where the tipping point lies with each individual between the benefits and harms of a having a few drinks isn&rsquot clear yet. More studies investigating which genetic factors may predispose people, and in particular women, to the toxic effects of alcohol will need to done before more refined advice about how much is too much can be discussed.

Those investigations might start with potential differences in the way men and women process alcohol. The effects Solomon and his team saw remained strong even after they adjusted for body mass index, and other studies have hinted, for example, that the different hormone environments in men and women might be responsible for the increased vulnerability of women&rsquos heart tissues to the toxic effects of alcohol.

Future work may also delve deeper into the question of how long people drink like any exposure, the effects of alcohol may also be cumulative. Because the participants in the study were relatively elderly, with an average age of 76, their heart changes reflected decades of exposure to alcohol but it&rsquos not clear whether there is a threshold for when the harmful effects dominate over the potentially beneficial ones.

&ldquoWhat is clear is that at more than two drinks a day is the point at which we start to think we are beyond the safe level for men, and with women, it&rsquos likely to be even lower than that,&rdquo says Solomon.